Iiyama G4380UHSU: Großer 43-Zoll-Monitor mit 4K und 144 Hz kostet ab 700 Euro

Der Iiyama G4380UHSU ist vor allem eines: ein 43 Zoll großer Gaming-Monitor im 16:9-Format. Die findet man für unter 1.000 Euro eher selten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen.
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen. (Bild: Iiyama)

Der Hersteller Iiyama steigt in den Markt der übergroßen Monitore ein und stellt den G4380UHSU mit 42,5-Zoll-Diagonale (108 cm) vor. Das Besondere: Es handelt sich dabei um ein Panel im 16:9-Format. Der Bildschirm ist mit 62 cm entsprechend hoch. Das VA-Panel unterstützt 144 Hz Bildfrequenz und eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Die Werte kennt man von Monitoren wie dem Asus PG43UQ (Test). Allerdings ist Iiyamas großer Bildschirm wesentlich günstiger und kostet laut Hersteller 760 Euro. Das Gerät ist aber bereits ab etwa 700 Euro erhältlich.

Dafür gibt es ein VA-Panel, das mit 550 cd/m² für die meisten Szenen hell genug sein dürfte. Es unterstützt zudem den Standard HDR400, der oftmals allerdings kaum auffällt. Dafür ist die im Standard definierte maximale Helligkeit von 400 cd/m² nicht hoch genug. VA-Panels sind zudem dafür bekannt, zwar gute Kontraste und Farbdarstellung zu unterstützen, allerdings auch zu Schlieren bei schnellen Bewegungen zu neigen. Das könnte einige Kunden, die nach einem Gaming-Monitor suchen, abschrecken.

144 Hz und 4K

Um 144 Hz bei 4K und mit Display Screen Compression (DSC) über ein Kabel übertragen zu können, gibt es zwei Displayport-1.4-Anschlüsse. Alternativ stehen zwei HDMI-2.0b-Ports zur Verfügung, die allerdings maximal 4K bei 60 Hz schaffen. Das reicht etwa für den Anschluss einer Spielekonsole wie der Playstation 5 oder Xbox Series X. Ein USB-Hub mit vier USB-Ports (zwei 3.2 Gen1 und zwei 2.0) ermöglicht den Anschluss von Peripheriegeräten oder Wechselspeichern.

Da der Monitor relativ groß und schwer ist, er wiegt etwa 15 kg, kann der Standfuß nicht in der Höhe verstellt werden. Dafür ist eine Neigung um 12 Grad möglich. Alternativ wird das Panel mittels Vesa-Halterung (200 x 100 mm) an eine Wand oder einen Schwenkarm angeschlossen.

  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)

Iiyama verkauft den Monitor bereits. Bei diversen Onlinehändlern ist das Gerät ab etwa 700 Euro gelistet. Das ist für diese Produktkategorie wenig, kosteten große Gaming-Monitore im 43-Zoll-Segment bisher stets mehr als 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 25. Mär 2022

Mein letzter 4K TN von Samsung war gar nicht so schlecht was die Farben angeht. Natürlich...

SkyBeam 24. Mär 2022

Die Geschichte mit der Panel-Ansteuerung ist auch nicht ganz so simpel wie es erscheinen...

JouMxyzptlk 24. Mär 2022

Also echt! Also, sobald das mit HomeOffice wieder schwer abnimmt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KI-Bildgenerator
Diese Kamera generiert, statt zu fotografieren

Ein Bastler hat eine KI-Kamera ohne Objektiv gebaut. Paragraphica erzeugt Schnappschüsse mit einem Raspberry Pi und Stable Diffusion.

KI-Bildgenerator: Diese Kamera generiert, statt zu fotografieren
Artikel
  1. Seekabel: Colt bietet eine europäische Verbindung in die USA
    Seekabel
    Colt bietet eine europäische Verbindung in die USA

    Colt bringt eine neue Seekabelverbindung von Europa in die USA, die stärker in europäischer Hand ist. Statt in New York landet man in New Jersey. Doch Google und Facebook sind dabei.

  2. Magnetohydrodynamischer Antrieb: US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln
    Magnetohydrodynamischer Antrieb
    US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln

    Bislang war magnetohydrodynamischer Antrieb der Fiktion vorbehalten. Dank Fortschritten in der Akku- und Fusionstechnik soll sich das ändern.

  3. Disney und Videostreaming: Über 100 Eigenproduktionen aus Abo von Disney+ entfernt
    Disney und Videostreaming
    Über 100 Eigenproduktionen aus Abo von Disney+ entfernt

    Eigentlich wollte Disney nur etwas mehr als 50 Eigenproduktionen aus Disney+ verschwinden lassen. Nun fehlen deutlich mehr Filme und Serien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • MindStar: 13 Grafikkarten im Sale • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ • Logitech G213 Prodigy Tastatur 49,90€ • Crucial P5 Plus (PS5-komp.) 1TB 71,99€, 2TB 133,99€ [Werbung]
    •  /