Iiyama G4380UHSU: Großer 43-Zoll-Monitor mit 4K und 144 Hz kostet ab 700 Euro

Der Iiyama G4380UHSU ist vor allem eines: ein 43 Zoll großer Gaming-Monitor im 16:9-Format. Die findet man für unter 1.000 Euro eher selten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen.
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen. (Bild: Iiyama)

Der Hersteller Iiyama steigt in den Markt der übergroßen Monitore ein und stellt den G4380UHSU mit 42,5-Zoll-Diagonale (108 cm) vor. Das Besondere: Es handelt sich dabei um ein Panel im 16:9-Format. Der Bildschirm ist mit 62 cm entsprechend hoch. Das VA-Panel unterstützt 144 Hz Bildfrequenz und eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Die Werte kennt man von Monitoren wie dem Asus PG43UQ (Test). Allerdings ist Iiyamas großer Bildschirm wesentlich günstiger und kostet laut Hersteller 760 Euro. Das Gerät ist aber bereits ab etwa 700 Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
Detailsuche

Dafür gibt es ein VA-Panel, das mit 550 cd/m² für die meisten Szenen hell genug sein dürfte. Es unterstützt zudem den Standard HDR400, der oftmals allerdings kaum auffällt. Dafür ist die im Standard definierte maximale Helligkeit von 400 cd/m² nicht hoch genug. VA-Panels sind zudem dafür bekannt, zwar gute Kontraste und Farbdarstellung zu unterstützen, allerdings auch zu Schlieren bei schnellen Bewegungen zu neigen. Das könnte einige Kunden, die nach einem Gaming-Monitor suchen, abschrecken.

144 Hz und 4K

Um 144 Hz bei 4K und mit Display Screen Compression (DSC) über ein Kabel übertragen zu können, gibt es zwei Displayport-1.4-Anschlüsse. Alternativ stehen zwei HDMI-2.0b-Ports zur Verfügung, die allerdings maximal 4K bei 60 Hz schaffen. Das reicht etwa für den Anschluss einer Spielekonsole wie der Playstation 5 oder Xbox Series X. Ein USB-Hub mit vier USB-Ports (zwei 3.2 Gen1 und zwei 2.0) ermöglicht den Anschluss von Peripheriegeräten oder Wechselspeichern.

Da der Monitor relativ groß und schwer ist, er wiegt etwa 15 kg, kann der Standfuß nicht in der Höhe verstellt werden. Dafür ist eine Neigung um 12 Grad möglich. Alternativ wird das Panel mittels Vesa-Halterung (200 x 100 mm) an eine Wand oder einen Schwenkarm angeschlossen.

  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
iiyama G-Master G4380UHSU-B1, Gaming-Monitor
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Iiyama verkauft den Monitor bereits. Bei diversen Onlinehändlern ist das Gerät ab etwa 700 Euro gelistet. Das ist für diese Produktkategorie wenig, kosteten große Gaming-Monitore im 43-Zoll-Segment bisher stets mehr als 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 25. Mär 2022 / Themenstart

Mein letzter 4K TN von Samsung war gar nicht so schlecht was die Farben angeht. Natürlich...

SkyBeam 24. Mär 2022 / Themenstart

Die Geschichte mit der Panel-Ansteuerung ist auch nicht ganz so simpel wie es erscheinen...

JouMxyzptlk 24. Mär 2022 / Themenstart

Also echt! Also, sobald das mit HomeOffice wieder schwer abnimmt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /