Iiyama G4380UHSU: Großer 43-Zoll-Monitor mit 4K und 144 Hz kostet ab 700 Euro

Der Iiyama G4380UHSU ist vor allem eines: ein 43 Zoll großer Gaming-Monitor im 16:9-Format. Die findet man für unter 1.000 Euro eher selten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen.
Der G4380UHSU wird nicht auf jeden Tisch passen. (Bild: Iiyama)

Der Hersteller Iiyama steigt in den Markt der übergroßen Monitore ein und stellt den G4380UHSU mit 42,5-Zoll-Diagonale (108 cm) vor. Das Besondere: Es handelt sich dabei um ein Panel im 16:9-Format. Der Bildschirm ist mit 62 cm entsprechend hoch. Das VA-Panel unterstützt 144 Hz Bildfrequenz und eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Die Werte kennt man von Monitoren wie dem Asus PG43UQ (Test). Allerdings ist Iiyamas großer Bildschirm wesentlich günstiger und kostet laut Hersteller 760 Euro. Das Gerät ist aber bereits ab etwa 700 Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Leipzig
Detailsuche

Dafür gibt es ein VA-Panel, das mit 550 cd/m² für die meisten Szenen hell genug sein dürfte. Es unterstützt zudem den Standard HDR400, der oftmals allerdings kaum auffällt. Dafür ist die im Standard definierte maximale Helligkeit von 400 cd/m² nicht hoch genug. VA-Panels sind zudem dafür bekannt, zwar gute Kontraste und Farbdarstellung zu unterstützen, allerdings auch zu Schlieren bei schnellen Bewegungen zu neigen. Das könnte einige Kunden, die nach einem Gaming-Monitor suchen, abschrecken.

144 Hz und 4K

Um 144 Hz bei 4K und mit Display Screen Compression (DSC) über ein Kabel übertragen zu können, gibt es zwei Displayport-1.4-Anschlüsse. Alternativ stehen zwei HDMI-2.0b-Ports zur Verfügung, die allerdings maximal 4K bei 60 Hz schaffen. Das reicht etwa für den Anschluss einer Spielekonsole wie der Playstation 5 oder Xbox Series X. Ein USB-Hub mit vier USB-Ports (zwei 3.2 Gen1 und zwei 2.0) ermöglicht den Anschluss von Peripheriegeräten oder Wechselspeichern.

Da der Monitor relativ groß und schwer ist, er wiegt etwa 15 kg, kann der Standfuß nicht in der Höhe verstellt werden. Dafür ist eine Neigung um 12 Grad möglich. Alternativ wird das Panel mittels Vesa-Halterung (200 x 100 mm) an eine Wand oder einen Schwenkarm angeschlossen.

  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
  • Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
Iiyama G4380UHSU (Bild: Iiyama)
iiyama G-Master G4380UHSU-B1, Gaming-Monitor
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Iiyama verkauft den Monitor bereits. Bei diversen Onlinehändlern ist das Gerät ab etwa 700 Euro gelistet. Das ist für diese Produktkategorie wenig, kosteten große Gaming-Monitore im 43-Zoll-Segment bisher stets mehr als 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 25. Mär 2022 / Themenstart

Mein letzter 4K TN von Samsung war gar nicht so schlecht was die Farben angeht. Natürlich...

SkyBeam 24. Mär 2022 / Themenstart

Die Geschichte mit der Panel-Ansteuerung ist auch nicht ganz so simpel wie es erscheinen...

JouMxyzptlk 24. Mär 2022 / Themenstart

Also echt! Also, sobald das mit HomeOffice wieder schwer abnimmt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /