• IT-Karriere:
  • Services:

IHS iSuppli: Das steckt im Armaturenbrett eines Tesla Model S

Das Armaturenbrett des Elektroautos Tesla Model S hält einige Überraschungen bereit. IHS iSuppli hat das mit Computertechnik vollgestopfte Bauteil auseinandergenommen. Tesla musste viele Elektronikkomponenten selbst bauen, weil es dafür keine Standardlösungen gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S (Bild: IHS iSuppli)

IHS iSuppli nimmt normalerweise Smartphones und Tablets auseinander und errechnet so die Kosten für die einzelnen Bauteile und das Zusammensetzen. Beim Tesla S betraten die Mitarbeiter Neuland. Als Basis diente ein Unfallfahrzeug, bei dem die Elektronik im Inneren praktisch unbeschädigt blieb. Das Fahrzeug wurde Anfang 2013 gebaut. Ob innerhalb der Serie mittlerweile andere Komponenten verwendet werden, ist nicht bekannt.

  • Tesla Model S  -  Instrumententafel von vorn (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - Rückseite des 17 Zoll großen Hauptdisplays (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  -  Rückseite der Instrumententafel (Bild: IHS iSuppli)
Tesla Model S - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)
Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Tesla baut demnach die Fahrzeugelektronik wie Apple und Samsung ihre Smartphones und Tablets: So wurden für das Elektroauto zahllose Elektronikbaugruppen entwickelt, weil Zulieferer keine eigenen Lösungen im Programm hatten. Auf vielen Komponenten ist daher das Tesla-Markenlogo zu sehen.

Für das riesige 17-Zoll-Touchscreendisplay in der Mittelkonsole musste gar eine eigene Ansteuerungselektronik entwickelt werden. Das sei ungewöhnlich, bemerkt IHS iSuppli - üblich ist es, dass die Hersteller diese Elektronik gleich mitliefern. Für die Grafik sorgen zwei Nvidia Tegra 3. Einer ist für das große Display in der Mitte, der andere für den Bildschirm zuständig, der die Fahrzeuginstrumente einblendet.

Teslas Verbindung zu Nvidia war allerdings schon vorher bekannt. Das teuerste Einzelbauteil ist nach Einschätzung von IHS der kapazitative Touchscreen mit Glasabdeckung, der vom taiwanischen Unternehmen TPK stammt. Das Display selbst stammt von Innolux. Weitere Chips stammen von Freescale Semiconductor, Qualcomm, Texas Instruments STMicroelectronics und Altera. Insgesamt befinden sich im Armaturenbrett rund 5.300 einzelne Bauteile.

Eine genaue Kostenschätzung hat IHS iSuppli bislang nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jolla 21. Okt 2014

Also bei VW hat das größte Navi ein 8 Zoll Display. Das finde ich groß genug und...

Xstream 21. Okt 2014

ICs z.B. (klar intern bauen die sich dann auch auf)

mgh 20. Okt 2014

Allerdings wieder öfters aufgetreten sogar auf meinem N5 seit Juli, mit Android L Dev...

katze_sonne 15. Okt 2014

Dass ein Zulieferer sich mit Ferrari oder so "abgiebt", mag ja aus Imagegründen noch der...

interlingueX 15. Okt 2014

Nein, Tesla produziert in den USA. Da gibt es sicher anderes Neuland als in DE...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /