• IT-Karriere:
  • Services:

IHS iSuppli: Das steckt im Armaturenbrett eines Tesla Model S

Das Armaturenbrett des Elektroautos Tesla Model S hält einige Überraschungen bereit. IHS iSuppli hat das mit Computertechnik vollgestopfte Bauteil auseinandergenommen. Tesla musste viele Elektronikkomponenten selbst bauen, weil es dafür keine Standardlösungen gab.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S
Rückseite des Hauptdisplays im Tesla S (Bild: IHS iSuppli)

IHS iSuppli nimmt normalerweise Smartphones und Tablets auseinander und errechnet so die Kosten für die einzelnen Bauteile und das Zusammensetzen. Beim Tesla S betraten die Mitarbeiter Neuland. Als Basis diente ein Unfallfahrzeug, bei dem die Elektronik im Inneren praktisch unbeschädigt blieb. Das Fahrzeug wurde Anfang 2013 gebaut. Ob innerhalb der Serie mittlerweile andere Komponenten verwendet werden, ist nicht bekannt.

  • Tesla Model S  -  Instrumententafel von vorn (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  - Rückseite des 17 Zoll großen Hauptdisplays (Bild: IHS iSuppli)
  • Tesla Model S  -  Rückseite der Instrumententafel (Bild: IHS iSuppli)
Tesla Model S - 17 Zoll großes Hauptdisplay (Bild: IHS iSuppli)
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt
  2. Kreis Paderborn, Paderborn

Tesla baut demnach die Fahrzeugelektronik wie Apple und Samsung ihre Smartphones und Tablets: So wurden für das Elektroauto zahllose Elektronikbaugruppen entwickelt, weil Zulieferer keine eigenen Lösungen im Programm hatten. Auf vielen Komponenten ist daher das Tesla-Markenlogo zu sehen.

Für das riesige 17-Zoll-Touchscreendisplay in der Mittelkonsole musste gar eine eigene Ansteuerungselektronik entwickelt werden. Das sei ungewöhnlich, bemerkt IHS iSuppli - üblich ist es, dass die Hersteller diese Elektronik gleich mitliefern. Für die Grafik sorgen zwei Nvidia Tegra 3. Einer ist für das große Display in der Mitte, der andere für den Bildschirm zuständig, der die Fahrzeuginstrumente einblendet.

Teslas Verbindung zu Nvidia war allerdings schon vorher bekannt. Das teuerste Einzelbauteil ist nach Einschätzung von IHS der kapazitative Touchscreen mit Glasabdeckung, der vom taiwanischen Unternehmen TPK stammt. Das Display selbst stammt von Innolux. Weitere Chips stammen von Freescale Semiconductor, Qualcomm, Texas Instruments STMicroelectronics und Altera. Insgesamt befinden sich im Armaturenbrett rund 5.300 einzelne Bauteile.

Eine genaue Kostenschätzung hat IHS iSuppli bislang nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,29€
  2. 7,99€
  3. 9,49€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Jolla 21. Okt 2014

Also bei VW hat das größte Navi ein 8 Zoll Display. Das finde ich groß genug und...

Xstream 21. Okt 2014

ICs z.B. (klar intern bauen die sich dann auch auf)

mgh 20. Okt 2014

Allerdings wieder öfters aufgetreten sogar auf meinem N5 seit Juli, mit Android L Dev...

katze_sonne 15. Okt 2014

Dass ein Zulieferer sich mit Ferrari oder so "abgiebt", mag ja aus Imagegründen noch der...

interlingueX 15. Okt 2014

Nein, Tesla produziert in den USA. Da gibt es sicher anderes Neuland als in DE...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /