IGZO: Neue Displaytechnik für künftige Ultrabooks

Intel will die Hersteller von Ultrabooks dazu bewegen, in der nächsten Generation der Geräte Displays mit IGZO-Technik zu verbauen. Die Mobilrechner könnten so noch flacher und sparsamer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers Aspire S7 ist mit 12 Millimetern eines der dünnsten Ultrabooks
Acers Aspire S7 ist mit 12 Millimetern eines der dünnsten Ultrabooks (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Am 31. Juli 2012 findet in Taiwan das nächste "Ultrabook Ecosystem Symposium" statt, wie Digitimes berichtet. In unregelmäßigen Abständen hält Intel, das die Marktrechte an der Marke "Ultrabook" besitzt, diese Konferenzen ab, um die schnelle Weiterentwicklung der Gerätekategorie zu fördern. Beim letzten bekannt gewordenen Treffen dieser Art ging es vor allem um Kostensenkungen, die unter anderem durch einfachere Gehäuse erzielt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
  2. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
Detailsuche

Nun steht Digitimes zufolge eine neue Displaytechnik auf dem Programm: IGZO, kurz für Indium-Gallium-Zink-Oxid. Diese Verbindung, die unter anderem Sharp für seine Panels einsetzen will, gilt in der Displaybranche als wichtigste neue Grundlagentechnik.

Statt einer Siliziumschicht auf den Panels soll eine Lage aus IGZO zum Einsatz kommen. Das Material hat nicht nur eine höhere Elektronenbeweglichkeit, sondern ist auch lichtdurchlässiger als Silizium, das bisher bei den Dünnschichttransistoren zum Einsatz kommt. Aus diesen Bauelementen bestehen alle LCDs - die einzige Alternative sind die bisher in großen Displays noch zu teuren OLEDs.

Durch die Vorteile von IGZO können die daraus gebauten Displays höhere Schaltgeschwindigkeiten erreichen, sodass Videos und Spiele besser aussehen. Auch Schlieren beim Scrollen durch Texte könnten so vermieden werden. Wichtiger für die Ultrabooks ist aber, dass für die gleiche Helligkeit eine weniger starke Beleuchtung des Panels nötig ist. Das kann für längere Aukkulaufzeiten oder durch kleinere Akkus für niedrigere Gerätepreise genutzt werden.

Billiger oder mit höherer Laufzeit

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn zudem kompaktere Beleuchtungsysteme mit geringerer Leistung verbaut werden, können die ohnehin schon sehr flachen Deckel der Ultrabooks nochmals dünner werden. Zu sehen sein wird das dem Bericht zufolge aber erst bei Ultrabooks, die mit Intels Haswell-CPUs ausgestattet sind. Diese Prozessoren werden für das zweite Quartal 2013 erwartet.

Neben IGZO-Displays und passenden Beleuchtungen wollen auf der Ultrabook-Konferenz auch Micron, Sandisk, Seagate und Western Digital neue Laufwerke vorstellen. Sowohl bei SSDs, als auch bei mechanischen Festplatten steht eine Reduzierung der Bauhöhe im Vordergrund. Bei beiden Laufwerkstypen sind derzeit 7 Millimeter als Standard-Formfaktor etabliert, manche Unternehmen verbauen aber auch SSDs als mSata-Module ohne Gehäuse um die Chips des Massenspeichers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paykz0r 30. Jul 2012

Schlechter vergleich, da das Galaxy S2 grösseres Display hat, und eine andere menge an...

moohkooh 30. Jul 2012

Also ich finde die Ultrabook genial. Warum soll ich ein riesen Notebook mit mir...

Godzilla 30. Jul 2012

Also wenn unter der Tastatur genug Akku ist (sodaß man durchaus auch mal einen längeren...

Fotobar 28. Jul 2012

Weils noch nicht genug ausgereift ist und die Herstellung somit noch zu teuer.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Atari: Akka Arrh bekommt nach 40 Jahren eine zweite Chance
    Atari
    Akka Arrh bekommt nach 40 Jahren eine zweite Chance

    Können Videospieler heute mehr als früher? Atari bringt Akka Arrh neu auf mehrere Plattformen - 1982 war es zu schwierig.

  3. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix  
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount startet mit seinem Streamingdienst Paramount+ und das Jahresabo gibt es zum Sonderpreis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /