IG Metall: Tesla mit großem Lohngefälle in Grünheide

Der Fachkräftemangel macht Tesla zu schaffen, so dass bei Neueinstellungen höhere Gehälter möglich sind. Die Stammbelegschaft hat davon nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo
Tesla-Logo (Bild: Envato)

Tesla zahlt nach Informationen des Spiegel unterschiedliche Löhne in seiner Gigafactory in Grünheide - für die gleichen Tätigkeiten. Das soll für Unruhe in der Belegschaft sorgen.

Stellenmarkt
  1. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Birgit Dietze, Bezirkschefin der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, teilte gegenüber dem Spiegel mit, dass Tesla in der Region den Fachkräftemangel spüre und dass bei der Anwerbung beim Gehalt nachgebessert werde. Um wie viel Geld es hierbei geht, ist nicht bekannt.

Das sorgt für ein Gehaltsgefälle in der Belegschaft. Schließlich gibt es trotz gleicher Arbeit und Qualifikation bei Arbeitnehmern, die später dazukamen, mehr Geld. Nach Angaben der IG-Metall-Bezirkschefin gibt es erste Beschäftigte, die Tesla verlassen und zu ihren alten Arbeitgebern zurückkehren.

Dietze geht davon aus, dass Tesla die Gehälter der Belegschaft bald kräftig anheben müsse, um die Diskrepanzen zu beenden. Tesla hat in Grünheide zwar einen Betriebsrat, einen Tarifvertrag gibt es jedoch nicht.

Tesla stellt weiter neue Mitarbeiter ein

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete Mitte Juni 2022 unter Berufung auf den brandenburgischen Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD), dass Tesla monatlich 500 bis 600 Mitarbeiter einstellt. Tesla arbeite bei den Stellenbesetzungen auch mit der Agentur für Arbeit zusammen, um Arbeitskräfte zu rekrutieren, die bei deutschen Automobilherstellern nicht mehr benötigt würden, heißt es in dem Bericht.

Tesla plant, bis zu 12.000 Mitarbeiter am Standort Grünheide zu beschäftigen und bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr zu produzieren. Das wären rund 9.600 Autos pro Woche. Derzeit liege die Wochenproduktion bei 1.000 Stück, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 24. Jun 2022 / Themenstart

Wenn es dauerhaft ist, dann ist das genau so. Ich bin übrigens selber Vater und meine...

xMarwyc 20. Jun 2022 / Themenstart

Erstmal ist der Euro auch ein Friedensprojekt, und war die Bedingung zur...

derdiedas 20. Jun 2022 / Themenstart

Leider doch - der Betriebsrat meiner letzten Firma musste mein Gehalt genehmigen damit...

Brian Kernighan 20. Jun 2022 / Themenstart

Ja, das kann je nach Unternehmen durchaus gehen. Als ich zuletzt den Job gewechselt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /