Abo
  • IT-Karriere:

IFTTT-kompatibel: Netatmo Presence als vernetzte Außenüberwachungskamera

Die Netatmo Presence ist eine wettertaugliche Überwachungskamera für draußen, die einzelne Bildbereiche separat überwachen kann. Dank Objekterkennung kann sie zwischen Menschen, Autos und Tieren unterscheiden und den Besitzer über die Ereignisse per App benachrichtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netatmo Presence wird statt einer Außenlampe an der Fassade angebracht.
Netatmo Presence wird statt einer Außenlampe an der Fassade angebracht. (Bild: Netatmo)

Mit der Netatmo Presence hat der Smart-Home-Hersteller Netatmo seine erste Überwachungskamera für Außenbereiche vorgestellt, die gegen hohe und niedrige Temperaturen sowie Feuchtigkeit unempfindlich ist. Sie arbeitet per WLAN und kann verdächtige Objekte erkennen und melden. Der Nutzer kann über iOS- und Android-Apps oder über eine Weboberfläche das Geschehen mitverfolgen. Die Daten lassen sich lokal auf einer Speicherkarte, in der Dropbox oder auf einem FTP-Server sichern.

  • Netatmo Presence (Bild: Netatmo)
  • Netatmo Presence (Bild: Netatmo)
  • Netatmo Presence (Bild: Netatmo)
Netatmo Presence (Bild: Netatmo)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim

Die Netatmo Presence wird anstelle einer Außenlampe an der Fassade angebracht und benötigt eine permanente Stromversorgung. Mit Flutlicht ausgestattet kann sie bei Bedarf auch die Umgebung erhellen. Auch per Infrarot lässt sich die Szenerie ausleuchten.

Die Kamera erreicht Full-HD-Auflösung und ist mit einem Mikrofon ausgerüstet. Auf dem Kamerabild können bis zu vier Zonen eingerichtet werden, auf die der Alarm scharf gemacht werden kann. So löst nicht jede einzelne Bewegung im Erfassungsbereich Alarm aus.

Der Nutzer erhält bei Bewegungen eine Push-Nachricht auf sein Smartphone oder Tablet beziehungsweise die Apple Watch. Außerdem können über den Dienst IFTTT (If this, then that) Aktionen mit anderen Geräten oder Internetdiensten ausgelöst werden. Der Anwender kann beispielsweise bei entsprechend hoher Automatisierung und Geräteauswahl einstellen, dass sich das Garagentor öffnet, wenn Presence ein Auto in der Auffahrt erkennt. Ähnlich kann der Rasensprenger gestoppt werden, sobald Presence eine Person im Garten entdeckt.

Die Netatmo Presence soll rund 300 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 0,49€
  3. (-29%) 9,99€

Taurec42 03. Nov 2016

Nur ist diese Cam in keinster Weise verkleidet bzw versteckt die Cam.. schau dir einfach...

SchmuseTigger 03. Nov 2016

Ist das nicht jede Nachricht über ein neues Produkt? Also nein keinen Werbung. Ist ja...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /