IFR: Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

Autonome Staubsauger, Rasenmäh- und Fensterputz-Roboter erobern die Welt. Der Anstieg von 25 Prozent erfolgt aber auf niedriger Grundlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des IFR
Grafik des IFR (Bild: IFR)

Der Markt für Haushaltsroboter wächst. Im Jahr 2016 wurden weltweit 4,66 Millionen autonome Haushaltsgeräte verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus Angaben des Weltrobotikverbandes IFR (International Federation of Robotics) hervorgeht, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegen. Der Verband erwartet für das Jahr 2017 ein noch stärkeres Wachstum von 30 Prozent. In den Jahren 2018 bis 2020 werden durchschnittlich 25 Prozent pro Jahr prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Den weitaus größten Anteil an den Verkäufen haben Putzroboter, die selbstständig den Boden einer Wohnung saugen und je nach Ausstattung auch wischen. Daneben zählt der IFR unter anderem auch Rasenmäh-, Poolreinigungs- und Fensterputzroboter in der Statistik mit.

Seit 2006 ist der Markt für Haushaltsroboter fast auf das Zehnfache gewachsen. Damals wurden weltweit rund 552.000 dieser Geräte verkauft. Der IFR wertet für seine Statistik die Verkaufszahlen aller großen Roboterhersteller der Welt aus. Gemessen an einer Weltbevölkerung von 7,4 Milliarden Ende 2016 ist die Verbreitung von Hausrobotern jedoch noch gering.

Im Jahr 2016 hatten weltweit rund 51,5 Prozent der Haushalte einen Internetanschluss. Ursachen für die noch geringe Verbreitung der elektronischen Helfer sind wohl die teilweise noch relativ hohen Preise für die autonomen Systeme, Kinderkrankheiten bei der Technik, komplizierte und zeitaufwendige Einrichtungsprozesse sowie Vorbehalte bei den Anwendern. Trotz unterschiedlicher Qualität der von Golem.de getesteten Geräte wollen wir nicht mehr ohne die Haushaltshelfer auskommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /