Abo
  • Services:
Anzeige
USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen
USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen (Bild: IFPL)

IFPL: USB Typ C kommt in Flugzeugsitze

USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen
USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen (Bild: IFPL)

USB-C-Buchsen wird es wohl bald auch in Flugzeugen geben. Zumindest ist IFPL für den Einsatz von USB Typ C vorbereitet. Die Buchsenkomponenten vertragen zudem weit mehr Einsteckvorgänge als vom USB Implementers Forum vorgesehen ist.

IFPL will auf der kommenden Luftfahrtmesse Apex Expo in Singapur seine erste USB-C-Buchse für Flugzeugsitze vorstellen. Der USB-C 3.1 1345 soll vor allem in Verbindung mit Unterhaltungssystemen (Inflight Entertainment, IFE) eingesetzt werden. Anwender können ihre Smartphones einstecken und so das eigene Material über den großen Bildschirm des Vordersitzes abspielen.

Anzeige

Eine der wichtigsten Aufgaben dürfte aber das Aufladen des Passagier-Equipments sein. Hier kündigt der Hersteller an, den USB-C-Standard auszureizen und das optionale Power Delivery aufzuschalten. Mit bis zu 100 Watt könnten Anwender dann auch in einem Flugzeug ohne weiteres ihre Notebooks aufladen. Ob das so allerdings umgesetzt wird, ist fraglich, schließlich hat auch die Energieversorgung eines Flugzeuges Grenzen. Aber schon 20 Watt wären eine deutliche Verbesserung für Tablets, Smartphones und Notebooks. Auf eine richtige Steckdose könnte dann in vielen Fällen verzichtet werden. Dazu müsste sich USB Typ C allerdings noch deutlich stärker verbreiten. Die meisten Notebooks brauchen noch eine Steckdose.

USB-C 3.1 1345 ist für insgesamt 50.000 Einsteckvorgänge spezifiziert. Das ist deutlich mehr als die vom USB-Forum vorgesehenen 10.000 Einsteckvorgänge. In Anbetracht der Einsatzzeit von klassischem Flugzeug-Equipment ist das aber auch notwendig.

Die Möglichkeit, den Stecker beliebig einzustecken, ist für IFPL zudem ein Vorteil bei der Zuverlässigkeit. Die Buchse wird so seltener durch fehlerhafte Einsteckversuche belastet. Aus dem Grund hat der Hersteller auch USB-A-Buchsen im Programm, die ein beliebiges Einstecken erlauben. Ein anpasspares Führungslicht sorgt zudem dafür, dass Anwender auch in einer abgedunkelten Kabine noch die USB-Buchse finden können.

IFPL entwickelt neben der Buchse noch weitere Systeme. Offiziell als Produkt wird USB-Typ-C noch nicht angeboten, was sich wohl erst auf der Apex Expo ändern dürfte.


eye home zur Startseite
Teebecher 15. Okt 2016

Tja, ein iPhone fragt da erst mal artig nach

format 14. Okt 2016

Wozu denn Glasfaser? Dein Vorschlag mit WLAN lässt sich doch problemlos mit Kupfer...

1ras 14. Okt 2016

Beides hatte ich noch nie. Dafür gabs schonmal einen 12h Flug bei dem das Entertainment...

My1 13. Okt 2016

was ich meine ist dass der namensgebende schutzkontakt nicht belegt ist.

moppi 13. Okt 2016

ich hab Typ C ... erstmal total umständlich aber der vorteil wenn er weit verbreitet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Benutzer0000 | 01:36

  2. Re: Einfach Unfähig

    Pfirsich_Maracuja | 01:14

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  4. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  5. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel