Abo
  • IT-Karriere:

IFPL: USB Typ C kommt in Flugzeugsitze

USB-C-Buchsen wird es wohl bald auch in Flugzeugen geben. Zumindest ist IFPL für den Einsatz von USB Typ C vorbereitet. Die Buchsenkomponenten vertragen zudem weit mehr Einsteckvorgänge als vom USB Implementers Forum vorgesehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen
USB-C-Einsteckmodul für IFE-Systeme in Flugzeugen (Bild: IFPL)

IFPL will auf der kommenden Luftfahrtmesse Apex Expo in Singapur seine erste USB-C-Buchse für Flugzeugsitze vorstellen. Der USB-C 3.1 1345 soll vor allem in Verbindung mit Unterhaltungssystemen (Inflight Entertainment, IFE) eingesetzt werden. Anwender können ihre Smartphones einstecken und so das eigene Material über den großen Bildschirm des Vordersitzes abspielen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Eine der wichtigsten Aufgaben dürfte aber das Aufladen des Passagier-Equipments sein. Hier kündigt der Hersteller an, den USB-C-Standard auszureizen und das optionale Power Delivery aufzuschalten. Mit bis zu 100 Watt könnten Anwender dann auch in einem Flugzeug ohne weiteres ihre Notebooks aufladen. Ob das so allerdings umgesetzt wird, ist fraglich, schließlich hat auch die Energieversorgung eines Flugzeuges Grenzen. Aber schon 20 Watt wären eine deutliche Verbesserung für Tablets, Smartphones und Notebooks. Auf eine richtige Steckdose könnte dann in vielen Fällen verzichtet werden. Dazu müsste sich USB Typ C allerdings noch deutlich stärker verbreiten. Die meisten Notebooks brauchen noch eine Steckdose.

USB-C 3.1 1345 ist für insgesamt 50.000 Einsteckvorgänge spezifiziert. Das ist deutlich mehr als die vom USB-Forum vorgesehenen 10.000 Einsteckvorgänge. In Anbetracht der Einsatzzeit von klassischem Flugzeug-Equipment ist das aber auch notwendig.

Die Möglichkeit, den Stecker beliebig einzustecken, ist für IFPL zudem ein Vorteil bei der Zuverlässigkeit. Die Buchse wird so seltener durch fehlerhafte Einsteckversuche belastet. Aus dem Grund hat der Hersteller auch USB-A-Buchsen im Programm, die ein beliebiges Einstecken erlauben. Ein anpasspares Führungslicht sorgt zudem dafür, dass Anwender auch in einer abgedunkelten Kabine noch die USB-Buchse finden können.

IFPL entwickelt neben der Buchse noch weitere Systeme. Offiziell als Produkt wird USB-Typ-C noch nicht angeboten, was sich wohl erst auf der Apex Expo ändern dürfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Teebecher 15. Okt 2016

Tja, ein iPhone fragt da erst mal artig nach

format 14. Okt 2016

Wozu denn Glasfaser? Dein Vorschlag mit WLAN lässt sich doch problemlos mit Kupfer...

1ras 14. Okt 2016

Beides hatte ich noch nie. Dafür gabs schonmal einen 12h Flug bei dem das Entertainment...

My1 13. Okt 2016

was ich meine ist dass der namensgebende schutzkontakt nicht belegt ist.

moppi 13. Okt 2016

ich hab Typ C ... erstmal total umständlich aber der vorteil wenn er weit verbreitet...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /