Abo
  • Services:

IFPL: Flugzeug-USB-C-Buchsen mit Power Delivery werden möglich

Komponentenhersteller IFPL will in Bälde USB Typ C auch mit Power Delivery anbieten. Die liefern dann genug Energie, um auch Notebooks aufzuladen. Gegen die zerstörerische Energie von Fluggästen gibt es ebenfalls Gegenmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald auch mit Power Delivery.
Bald auch mit Power Delivery. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Bis Mitte 2018 will Komponentenhersteller IFPL den Fluggesellschaften USB Typ C auch mit Power Delivery anbieten. Das sagte der Hersteller auf der Flugzeuginnenausstattungsmesse Aircraft Interios Expo in Hamburg. Die maximale Leistung steigt auf 15 Watt ohne Power Delivery und 60 Watt mit dem Standard. Im Jahr 2017 waren es 10 Watt und Power Delivery wurde eine Absage erteilt. Das hat sich jetzt offenbar geändert. Zudem sollen alle Power-Delivery-Spannungen unterstützt werden. Die meisten Notebooks mit USB Typ C als Ladesystem sollten also aufladbar sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Ein Problem ist aber die Abwärme. Das Netzteil kann sich nicht in der Nähe der Buchse befinden. Eine Lösung ist die Verwendung der Armlehne. Das macht auch die Wartung günstiger: Wenn ein Fluggast die Buchse zerstört, muss nicht das ganze System ausgetauscht werden. Auch der Power-Delivery-Chip ist nicht in der Nähe der Buchse, um die Kosten weiter zu senken.

Das Interesse ist nicht groß

Eingesetzt wird USB Typ C von IFPL allerdings noch immer nicht in Flugzeugen, wie der Hersteller offen mitteilte. Die Luftfahrtbranche ist diesbezüglich recht langsam bei der Umsetzung moderner Techniken. Es gibt weiter nur Gespräche mit Interessenten.

Aus Passagiersicht ergeben sich beim Typ C einige Vorteile. Das Netzteil muss etwa nicht mit in die Kabine mitgenommen werden. Zudem bieten die in Flugzeugen verbauten Steckdosen oft keinen stabilen Kontakt. Allerdings ist Typ C nicht so widerstandsfähig wie eine Steckdose. IFPL kann auch keine Klinken-Taktiken gegen abgebrochene Stecker nutzen. Wenn bei der Klinke etwas abbricht, wird der Rest einfach durchgeschoben, hinter der Buchse ist bei IFPL Platz für solche Unfälle. Bei USB Typ C ist das nicht möglich und die Buchse muss getauscht werden. Noch fehlen aber Praxiserfahrungen mit Passagieren. IFPL konnte auf Nachfrage auch nicht sagen, was im Betrieb eher Schaden nimmt: Klinke, USB A oder USB C.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

picaschaf 13. Apr 2018

Ja, hat es. Das ist ein Stecker, kein Hebel an dem man ständig rumspielen soll. In...

chithanh 12. Apr 2018

Kann ich nicht bestätigen. Mein Telefon mit USB Typ-C Buchse wird seit einem Jahr...

chithanh 12. Apr 2018

Worst case: Display geht nicht mehr, nur noch aufladen ist möglich. Also genau wie...

ArcherV 12. Apr 2018

Das heißt "Wie bitte?"!

Duxarius 11. Apr 2018

Mir ist kein Verzeichnis oder eine List bekannt, in der so etwas stehen würde. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /