• IT-Karriere:
  • Services:

IFPL: Bluetooth-Kopplung in der Flugzeugarmlehne

Wer Bluetooth-Kopfhörer in Flugzeugen mit dem Inflight Entertainment System nutzen will, wird von IFPL in Zukunft eine Lösung finden. Bis diese bei großen Flugzeugen verbaut werden, dürfte es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild)
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild) (Bild: Icelandair for Getty Images/Getty Images North America)

Der technische Flugzeuginnenausstatter IFPL hat auf der Fachmesse Apex in Los Angeles vergangene Woche eine neue Lösung für das Einbinden von Bluetooth-Kopfhörern in Flugzeugen vorgestellt, wie das Luftfahrtmagazin Runway Girl Network berichtet. Der Kopplungsmechanismus hat dabei einige Besonderheiten, die aufgrund der hohen Nutzerdichte in der Economy Class von Flugzeugen notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. AKKA, Bremen, Hamburg, Stade

Gekoppelt wird etwa auf Knopfdruck in der Armlehne. Eine grafische Oberfläche gibt es für den Vorgang nicht. Es muss also einfach so funktionieren. Das geht allerdings nur, wenn sich die Gegenstelle des Passagiers ebenfalls im Kopplungsmodus befindet. Schon in einem Mittelstreckenflugzeug könnte das aber zu einem Problem werden. Während und kurz nach dem Einstieg dürfte die Anzahl der Anwender, die genau das probieren, recht hoch sein. Mit den für Bluetooth typischen 10 Metern Reichweite wird das allerdings zu einem Problem, zumal in einem Flugzeug auch nicht besonders viele Trennwände in der Kabine zu finden sind.

Als Lösung beschränkt sich IFPL laut Informationen von Runway Girl Network auf das vom Bluetooth erlaubte Minimum der Sendeleistung. Gekoppelt wird zudem mit dem nächsten Headset, so dass sich vermutlich nur noch mit den unmittelbaren Nachbarn abgesprochen werden muss. Die Wahrscheinlichkeit für zufällige Kopplungskonflikte sinkt also. Als Seiteneffekt bleibt die Leistungsaufnahme auch recht gering, wie IFPL dem Magazin sagte.

Nach dem Koppeln steht dann der Bluetooth-Kopfhörer als Sound-Ausgabegerät für das Inflight Entertainment zur Verfügung. Die von den Fluggesellschaften gestellten Kopfhörer sind meist von schlechter Qualität und die Klinkenbuchsen, wenn sie denn ohne Adapter funktionieren, häufiger kaputt. Bluetooth dürfte als zusätzliche Alternative also willkommen sein.

In Flugzeugen findet sich IFPLs neues Modul bisher kaum. Bisher wird es nur in Geschäftsreiseflugzeugen angeboten. Das Ziel ist aber auch eine Zertifizierung für die kommerzielle Luftfahrt. Wie üblich in der Luftfahrtbranche kann das sehr lange dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 18. Sep 2019

Wäre viel zu einfach ;)

Andrej553 17. Sep 2019

Das könntest du auch jetzt schon im Zug nach München versuchen. Solange ich sie aber...

ase (Golem.de) 17. Sep 2019

Hallo, Einfach, rechte Armlehne: rechter Ohrhörer zu koppeln. Linke Armlehne: analog...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /