• IT-Karriere:
  • Services:

IFPL: Bluetooth-Kopplung in der Flugzeugarmlehne

Wer Bluetooth-Kopfhörer in Flugzeugen mit dem Inflight Entertainment System nutzen will, wird von IFPL in Zukunft eine Lösung finden. Bis diese bei großen Flugzeugen verbaut werden, dürfte es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild)
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild) (Bild: Icelandair for Getty Images/Getty Images North America)

Der technische Flugzeuginnenausstatter IFPL hat auf der Fachmesse Apex in Los Angeles vergangene Woche eine neue Lösung für das Einbinden von Bluetooth-Kopfhörern in Flugzeugen vorgestellt, wie das Luftfahrtmagazin Runway Girl Network berichtet. Der Kopplungsmechanismus hat dabei einige Besonderheiten, die aufgrund der hohen Nutzerdichte in der Economy Class von Flugzeugen notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Gekoppelt wird etwa auf Knopfdruck in der Armlehne. Eine grafische Oberfläche gibt es für den Vorgang nicht. Es muss also einfach so funktionieren. Das geht allerdings nur, wenn sich die Gegenstelle des Passagiers ebenfalls im Kopplungsmodus befindet. Schon in einem Mittelstreckenflugzeug könnte das aber zu einem Problem werden. Während und kurz nach dem Einstieg dürfte die Anzahl der Anwender, die genau das probieren, recht hoch sein. Mit den für Bluetooth typischen 10 Metern Reichweite wird das allerdings zu einem Problem, zumal in einem Flugzeug auch nicht besonders viele Trennwände in der Kabine zu finden sind.

Als Lösung beschränkt sich IFPL laut Informationen von Runway Girl Network auf das vom Bluetooth erlaubte Minimum der Sendeleistung. Gekoppelt wird zudem mit dem nächsten Headset, so dass sich vermutlich nur noch mit den unmittelbaren Nachbarn abgesprochen werden muss. Die Wahrscheinlichkeit für zufällige Kopplungskonflikte sinkt also. Als Seiteneffekt bleibt die Leistungsaufnahme auch recht gering, wie IFPL dem Magazin sagte.

Nach dem Koppeln steht dann der Bluetooth-Kopfhörer als Sound-Ausgabegerät für das Inflight Entertainment zur Verfügung. Die von den Fluggesellschaften gestellten Kopfhörer sind meist von schlechter Qualität und die Klinkenbuchsen, wenn sie denn ohne Adapter funktionieren, häufiger kaputt. Bluetooth dürfte als zusätzliche Alternative also willkommen sein.

In Flugzeugen findet sich IFPLs neues Modul bisher kaum. Bisher wird es nur in Geschäftsreiseflugzeugen angeboten. Das Ziel ist aber auch eine Zertifizierung für die kommerzielle Luftfahrt. Wie üblich in der Luftfahrtbranche kann das sehr lange dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

TrollNo1 18. Sep 2019

Wäre viel zu einfach ;)

Andrej553 17. Sep 2019

Das könntest du auch jetzt schon im Zug nach München versuchen. Solange ich sie aber...

ase (Golem.de) 17. Sep 2019

Hallo, Einfach, rechte Armlehne: rechter Ohrhörer zu koppeln. Linke Armlehne: analog...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /