• IT-Karriere:
  • Services:

IFPL: Bluetooth-Kopplung in der Flugzeugarmlehne

Wer Bluetooth-Kopfhörer in Flugzeugen mit dem Inflight Entertainment System nutzen will, wird von IFPL in Zukunft eine Lösung finden. Bis diese bei großen Flugzeugen verbaut werden, dürfte es aber noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild)
Gerade in Langstreckenflugzeugen wäre IFPLs Bluetooth-Armlehne praktisch. (Symbolbild) (Bild: Icelandair for Getty Images/Getty Images North America)

Der technische Flugzeuginnenausstatter IFPL hat auf der Fachmesse Apex in Los Angeles vergangene Woche eine neue Lösung für das Einbinden von Bluetooth-Kopfhörern in Flugzeugen vorgestellt, wie das Luftfahrtmagazin Runway Girl Network berichtet. Der Kopplungsmechanismus hat dabei einige Besonderheiten, die aufgrund der hohen Nutzerdichte in der Economy Class von Flugzeugen notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  2. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China

Gekoppelt wird etwa auf Knopfdruck in der Armlehne. Eine grafische Oberfläche gibt es für den Vorgang nicht. Es muss also einfach so funktionieren. Das geht allerdings nur, wenn sich die Gegenstelle des Passagiers ebenfalls im Kopplungsmodus befindet. Schon in einem Mittelstreckenflugzeug könnte das aber zu einem Problem werden. Während und kurz nach dem Einstieg dürfte die Anzahl der Anwender, die genau das probieren, recht hoch sein. Mit den für Bluetooth typischen 10 Metern Reichweite wird das allerdings zu einem Problem, zumal in einem Flugzeug auch nicht besonders viele Trennwände in der Kabine zu finden sind.

Als Lösung beschränkt sich IFPL laut Informationen von Runway Girl Network auf das vom Bluetooth erlaubte Minimum der Sendeleistung. Gekoppelt wird zudem mit dem nächsten Headset, so dass sich vermutlich nur noch mit den unmittelbaren Nachbarn abgesprochen werden muss. Die Wahrscheinlichkeit für zufällige Kopplungskonflikte sinkt also. Als Seiteneffekt bleibt die Leistungsaufnahme auch recht gering, wie IFPL dem Magazin sagte.

Nach dem Koppeln steht dann der Bluetooth-Kopfhörer als Sound-Ausgabegerät für das Inflight Entertainment zur Verfügung. Die von den Fluggesellschaften gestellten Kopfhörer sind meist von schlechter Qualität und die Klinkenbuchsen, wenn sie denn ohne Adapter funktionieren, häufiger kaputt. Bluetooth dürfte als zusätzliche Alternative also willkommen sein.

In Flugzeugen findet sich IFPLs neues Modul bisher kaum. Bisher wird es nur in Geschäftsreiseflugzeugen angeboten. Das Ziel ist aber auch eine Zertifizierung für die kommerzielle Luftfahrt. Wie üblich in der Luftfahrtbranche kann das sehr lange dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. 19,49€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

TrollNo1 18. Sep 2019

Wäre viel zu einfach ;)

Andrej553 17. Sep 2019

Das könntest du auch jetzt schon im Zug nach München versuchen. Solange ich sie aber...

ase (Golem.de) 17. Sep 2019

Hallo, Einfach, rechte Armlehne: rechter Ohrhörer zu koppeln. Linke Armlehne: analog...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /