Abo
  • Services:

IFPI-Report: Musikindustrie mit Netzsperren und Lobbys gegen Piraterie

Ein mutmaßlich vom internationalen Verband der Musikindustrie, IFPI, stammender Bericht zeigt ausführlich, wie sich die Branche gegen illegale Downloads wehren will. Überraschenderweise spielt Megaupload dabei kaum eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen.
Die Musikindustrie kann an 60er-Jahre-Hits länger verdienen. (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Ein Bericht, der vom internationalen Verband der Musikindustrie, IFPI, stammen soll und Torrentfreak zugespielt wurde, illustriert die Pläne der Branche gegen illegale Downloads. Er ist auf den April 2012 datiert. Die Echtheit des Dokuments lässt sich nicht überprüfen, die Webseite hat auch nur eine Zusammenfassung und einzelne Diagramme daraus veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg

Ein besonderes Ärgernis für die Musikbranche sind demnach Filehoster, in den Charts als "Locker" bezeichnet. 236 solcher Angebote hat die IFPI im Jahr 2011 vor der Abschaltung von Megaupload untersucht, bei 75 Prozent davon wurden illegale Dateien gefunden. Filesonic macht dabei fast die Hälfte des Angebots aus, zusammen mit Fileserve und Wupload stellen die drei Dienste sogar drei Viertel der von der Musikbranche kritisierten Inhalte. Megaupload, das vor allem von der Filmindustrie bekämpft wurde, steht bei der Menge der Musikdateien nur auf Platz sieben.

Ein Weg, um Nutzern den Zugang zu solchen Diensten zu erschweren, sind Netzsperren. Die IFPI führt detailliert auf, in welchen Ländern solche Sperren auf welche Weise schon umgesetzt wurden. Dass solche Sperren für technisch versierte Nutzer leicht zu umgehen sind, gibt der Branchenverband unumwunden zu: "Nutzer mit mehr technischem Wissen könnten ISP-Blockaden mit VPNs oder Anonymisierungs-Proxys umgehen"

Einfluss auf Behörden und Regierungen geplant

Als zweiten Krisenherd hat die IFPI dem Bericht zufolge illegale Zahlungsdienste ausgemacht, die Musik gegen sehr geringe Beträge verkaufen, ohne dass Künstler und Vertrieb einen Anteil bekommen. Solche Angebote will der Verband durch Zusammenarbeit mit Werbedienstleistern wie Google Adsense von den Geldquellen abschneiden. Dazu soll es auch schon Kooperationen mit Kreditkartenunternehmen wie Visa und Mastercard geben.

Auch die Schaffung eines freundlichen Klimas bei "Strafverfolgungsbehörden und Gesetzgebern" steht laut dem Bericht auf der Agenda der IFPI. "Kooperationen, Partnerschaften und Informationsaustausch" soll es dafür geben. In einem Diagramm, das die Maßnahmen zum Schutz von Musik wie Puzzleteile darstellt, finden sich in einem einzelnen Teil die Begriffe "Rechtsstreitigkeiten und Lobbyarbeit"



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 24,99€
  4. 5,99€

Captain 27. Jul 2012

Das hat u.a. mit einem Laden Namens GEMA zu tun...

Charles Marlow 26. Jul 2012

Schau mal von der derzeitigen US-Regierung den Lebenslauf des Vizepräsidenten an, dann...

Local_Horst 26. Jul 2012

Hehe, genau. Die könnten übergangslos so weiter machen. Statt von Haus zu Haus mit der...

TheWesleyCrushers 26. Jul 2012

Gehört Somalia überhaupt zu dem Verband? Wenn nicht, wie wollen sie den Piraten dann den...

nie (Golem.de) 26. Jul 2012

Die Untersuchung bezieht sich auf 2011, bevor Megaupload abgeschaltet wurde. Ich habe das...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /