• IT-Karriere:
  • Services:

Ifo-Studie: Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr

Mehr als 600.000 deutsche Industriearbeitsplätze wären laut einer Studie direkt oder indirekt betroffen, wenn ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden dürften. Die Auswirkungen auf die Umwelt wären positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten.
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten. (Bild: Pexels/Markus Spiske raumrot.com/CC0 1.0)

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine empirische Studie durchgeführt, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Rund 130.000 Arbeitsplätze in kleinen und mittelständischen Spezialfirmen wären besonders bedroht. Laut Studie wären bei einem Zulassungsverbot knapp 13 Prozent der Bruttowertschöpfung der Industrie betroffen. Elektroautos benötigen weit weniger Teile, weil der Verbrennungsmotor und seine Nebenaggregate wegfallen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw fordern die Grünen und einige Umweltverbände ab dem Jahr 2030. Im Entwurf zum Wahlprogramm 2017 der Grünen heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos vom Band rollen." Auch der französische Umweltminister Nicolas Hulot will, dass sein Land ab 2040 den Verkauf von Autos mit Diesel- und Benzinmotoren verbiete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Autoindustrie vor großen Herausforderungen. Jeder wisse, dass die Branche in ihrer heutigen Form nicht überleben werde, sagte Merkel laut dem Magazin Der Spiegel beim Europäischen Rat Ende Juni 2017.

Deutsche Autoindustrie mit vielen Elektroauto-Patenten

Ob eine strenge Regulierung für einen Wandel notwendig sei, ist laut der Studie "Auswirkungen eines Zulassungsverbots für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor" zumindest fraglich. So stamme etwa jedes dritte Patent (34 Prozent) im Bereich Elektromobilität zwischen 2010 und 2015 aus Deutschland. An zweiter und dritter Stelle stehen Japan und die USA. Patente allein müssen allerdings nicht in Produkten münden.

Mit Blick auf die Umwelt brächte ein Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren bei Pkw und leichten Lkw bis 3,5 Tonnen deutliche Verbesserungen. So führe ein Verbot im Vergleich zu einem "Weiter so"-Szenario zu einem Rückgang der CO2-Emissionen von 32 Prozent im Prognosezeitraum 2030 bis 2050. Beim "Weiter so"-Szenario wurde bereits bis zum Jahr 2050 ein Rückgang der CO2-Emissionen von etwa 53 Prozent einberechnet.

Strom würde durch Elektroautos kaum teurer

Sollten Elektroautos durch den Verbot des Verbrenners praktisch erzwungen werden, würden nach Berechnungen der Studienautoren 2030 mehr als 3,3 Millionen davon zugelassen. Die Ladeinfrastruktur müsste dafür stark ausgeweitet werden. Der Strombedarf stiege und wäre 2031 um 1,1 Prozent höher als ohne die Maßnahme. Bis 2050 müsste gar 7,6 Prozent mehr Strom produziert werden. Das erhöhe den Strompreis allerdings nur um 0,5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

kernpanik 26. Jul 2017

Vielleicht sollten die "Experten" des Ifo-Instituts einmal ein Wissenschaftslexikon zur...

gadthrawn 20. Jul 2017

Ah, entschuldige, du bist kein Eingeborener, deutsche Sprache ist schwierig, ich gebe es...

Hantilles 20. Jul 2017

Das könnte man tun, hätte im Automobil-Land Deutschland eher kontraproduktive Effekte...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2017

Eben. So ziemlich alle Autohersteller und Zulieferer machen sich schon lange Gedanken...

robinx999 19. Jul 2017

Nur wird da bei E-Autos schon seit Jahren drüber geredet und es klappt einfach nicht, die...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /