Abo
  • IT-Karriere:

Ifo-Studie: Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr

Mehr als 600.000 deutsche Industriearbeitsplätze wären laut einer Studie direkt oder indirekt betroffen, wenn ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden dürften. Die Auswirkungen auf die Umwelt wären positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten.
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten. (Bild: Pexels/Markus Spiske raumrot.com/CC0 1.0)

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine empirische Studie durchgeführt, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Rund 130.000 Arbeitsplätze in kleinen und mittelständischen Spezialfirmen wären besonders bedroht. Laut Studie wären bei einem Zulassungsverbot knapp 13 Prozent der Bruttowertschöpfung der Industrie betroffen. Elektroautos benötigen weit weniger Teile, weil der Verbrennungsmotor und seine Nebenaggregate wegfallen.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf

Ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw fordern die Grünen und einige Umweltverbände ab dem Jahr 2030. Im Entwurf zum Wahlprogramm 2017 der Grünen heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos vom Band rollen." Auch der französische Umweltminister Nicolas Hulot will, dass sein Land ab 2040 den Verkauf von Autos mit Diesel- und Benzinmotoren verbiete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Autoindustrie vor großen Herausforderungen. Jeder wisse, dass die Branche in ihrer heutigen Form nicht überleben werde, sagte Merkel laut dem Magazin Der Spiegel beim Europäischen Rat Ende Juni 2017.

Deutsche Autoindustrie mit vielen Elektroauto-Patenten

Ob eine strenge Regulierung für einen Wandel notwendig sei, ist laut der Studie "Auswirkungen eines Zulassungsverbots für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor" zumindest fraglich. So stamme etwa jedes dritte Patent (34 Prozent) im Bereich Elektromobilität zwischen 2010 und 2015 aus Deutschland. An zweiter und dritter Stelle stehen Japan und die USA. Patente allein müssen allerdings nicht in Produkten münden.

Mit Blick auf die Umwelt brächte ein Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren bei Pkw und leichten Lkw bis 3,5 Tonnen deutliche Verbesserungen. So führe ein Verbot im Vergleich zu einem "Weiter so"-Szenario zu einem Rückgang der CO2-Emissionen von 32 Prozent im Prognosezeitraum 2030 bis 2050. Beim "Weiter so"-Szenario wurde bereits bis zum Jahr 2050 ein Rückgang der CO2-Emissionen von etwa 53 Prozent einberechnet.

Strom würde durch Elektroautos kaum teurer

Sollten Elektroautos durch den Verbot des Verbrenners praktisch erzwungen werden, würden nach Berechnungen der Studienautoren 2030 mehr als 3,3 Millionen davon zugelassen. Die Ladeinfrastruktur müsste dafür stark ausgeweitet werden. Der Strombedarf stiege und wäre 2031 um 1,1 Prozent höher als ohne die Maßnahme. Bis 2050 müsste gar 7,6 Prozent mehr Strom produziert werden. Das erhöhe den Strompreis allerdings nur um 0,5 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

kernpanik 26. Jul 2017

Vielleicht sollten die "Experten" des Ifo-Instituts einmal ein Wissenschaftslexikon zur...

gadthrawn 20. Jul 2017

Ah, entschuldige, du bist kein Eingeborener, deutsche Sprache ist schwierig, ich gebe es...

Hantilles 20. Jul 2017

Das könnte man tun, hätte im Automobil-Land Deutschland eher kontraproduktive Effekte...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2017

Eben. So ziemlich alle Autohersteller und Zulieferer machen sich schon lange Gedanken...

robinx999 19. Jul 2017

Nur wird da bei E-Autos schon seit Jahren drüber geredet und es klappt einfach nicht, die...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /