Abo
  • Services:

Ifo-Studie: Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr

Mehr als 600.000 deutsche Industriearbeitsplätze wären laut einer Studie direkt oder indirekt betroffen, wenn ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden dürften. Die Auswirkungen auf die Umwelt wären positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten.
Verbrennungsmotorverbot könnte viele Arbeitsplätze kosten. (Bild: Pexels/Markus Spiske raumrot.com/CC0 1.0)

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine empirische Studie durchgeführt, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Rund 130.000 Arbeitsplätze in kleinen und mittelständischen Spezialfirmen wären besonders bedroht. Laut Studie wären bei einem Zulassungsverbot knapp 13 Prozent der Bruttowertschöpfung der Industrie betroffen. Elektroautos benötigen weit weniger Teile, weil der Verbrennungsmotor und seine Nebenaggregate wegfallen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen

Ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw fordern die Grünen und einige Umweltverbände ab dem Jahr 2030. Im Entwurf zum Wahlprogramm 2017 der Grünen heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos vom Band rollen." Auch der französische Umweltminister Nicolas Hulot will, dass sein Land ab 2040 den Verkauf von Autos mit Diesel- und Benzinmotoren verbiete. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Autoindustrie vor großen Herausforderungen. Jeder wisse, dass die Branche in ihrer heutigen Form nicht überleben werde, sagte Merkel laut dem Magazin Der Spiegel beim Europäischen Rat Ende Juni 2017.

Deutsche Autoindustrie mit vielen Elektroauto-Patenten

Ob eine strenge Regulierung für einen Wandel notwendig sei, ist laut der Studie "Auswirkungen eines Zulassungsverbots für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor" zumindest fraglich. So stamme etwa jedes dritte Patent (34 Prozent) im Bereich Elektromobilität zwischen 2010 und 2015 aus Deutschland. An zweiter und dritter Stelle stehen Japan und die USA. Patente allein müssen allerdings nicht in Produkten münden.

Mit Blick auf die Umwelt brächte ein Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren bei Pkw und leichten Lkw bis 3,5 Tonnen deutliche Verbesserungen. So führe ein Verbot im Vergleich zu einem "Weiter so"-Szenario zu einem Rückgang der CO2-Emissionen von 32 Prozent im Prognosezeitraum 2030 bis 2050. Beim "Weiter so"-Szenario wurde bereits bis zum Jahr 2050 ein Rückgang der CO2-Emissionen von etwa 53 Prozent einberechnet.

Strom würde durch Elektroautos kaum teurer

Sollten Elektroautos durch den Verbot des Verbrenners praktisch erzwungen werden, würden nach Berechnungen der Studienautoren 2030 mehr als 3,3 Millionen davon zugelassen. Die Ladeinfrastruktur müsste dafür stark ausgeweitet werden. Der Strombedarf stiege und wäre 2031 um 1,1 Prozent höher als ohne die Maßnahme. Bis 2050 müsste gar 7,6 Prozent mehr Strom produziert werden. Das erhöhe den Strompreis allerdings nur um 0,5 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kernpanik 26. Jul 2017

Vielleicht sollten die "Experten" des Ifo-Instituts einmal ein Wissenschaftslexikon zur...

gadthrawn 20. Jul 2017

Ah, entschuldige, du bist kein Eingeborener, deutsche Sprache ist schwierig, ich gebe es...

Hantilles 20. Jul 2017

Das könnte man tun, hätte im Automobil-Land Deutschland eher kontraproduktive Effekte...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2017

Eben. So ziemlich alle Autohersteller und Zulieferer machen sich schon lange Gedanken...

robinx999 19. Jul 2017

Nur wird da bei E-Autos schon seit Jahren drüber geredet und es klappt einfach nicht, die...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /