IFM Investors: Telekom-Partner für Glasfaserausbau kommt aus Australien

In der kommenden Woche dürfte die neue FTTH-Partnerschaft für vier Millionen Haushalte angekündigt werden. Telekom und IFM Investors geben 6 Milliarden US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau der Telekom in Deutschland
Glasfaserausbau der Telekom in Deutschland (Bild: Deutsche Telekom)

Der Partner der Deutschen Telekom bei dem neuen Joint Venture für Glasfaserausbau ist der australische Pensionsfonds IFM Investors. Das hat das Manager Magazin aus Konzernkreisen der Telekom erfahren. Das Gemeinschaftsunternehmen soll demnach Glasfaser Plus heißen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Am 2. November 2021 muss der Aufsichtsrat der Telekom der Vereinbarung noch zustimmen.

Das Handelsblatt hatte zuvor berichtet, dass ein externer Investor zur Finanzierung des Glasfaseranschlusses von vier Millionen Haushalten in ländlichen Gebieten in Deutschland gesucht werde.

IFM Investors ist im Besitz einer Gruppe australischer Pensionsfonds und verwaltete nach eigenen Angaben zum 30. Juni 2021 eine Summe von 108 Milliarden Euro. IFM ist weltweit von Niederlassungen in Melbourne, Sydney, London, Berlin, Zürich, Amsterdam, New York, Hongkong, Seoul und Tokyo aus tätig und verwaltet Investitionen in den Bereichen Infrastruktur, Fremdkapital, börsennotierte Aktien und Private-Equity-Anlagen.

Telekom bei FTTH unter Druck

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2028 wird Glasfaser Plus rund sechs Milliarden Euro in die neuen Anschlüsse investieren, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen erklärten.

Die Telekom braucht wegen ihrer hohen Verschuldung hier einen starken Partner. Zugleich investieren immer mehr Unternehmen mit Fonds als Partnern in den Glasfaserausbau im noch stark unterversorgten Deutschland. Die Telekom muss hier reagieren. So kehrt der weltgrößte Kabelnetzkonzern Liberty Global nach Deutschland zurück. Der Investmentbereich Liberty Global Ventures gründet mit der französischen Infravia Capital Partners das Gemeinschaftsunternehmen Liberty Networks Germany.

Auf dem Land führend ist bisher Deutsche Glasfaser. UGG, das Glasfaser-Joint-Venture von Allianz und dem spanischen Telefónica-Konzern, will in Deutschland 6 Milliarden Euro für Glasfaser in ländlichen Regionen ausgeben.

Dazu kommen die beiden Glasfaserbetreiber BBV Deutschland und Deutsche Giganetz. BBV Deutschland will in den kommenden drei bis vier Jahren rund 600 Millionen Euro in Glasfasernetze in Deutschland investieren. Die Deutsche Giganetz mit Sitz in Hamburg wird von der kanadischen Sunlife-Versicherungsgruppe mit 3 Milliarden Euro finanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 01. Dez 2021

Die Vodafone baut eigentlich keine Glasfaser aus die gehen nur an die knotenpunkte der...

Faksimile 13. Nov 2021

Eben. Das sollte lieber hier in DE bleiben. Z.B. durch Investment der Deutschen Rente aus...

mapet 30. Okt 2021

Zumindest nutzen sie auch simples DHCP und full frames und nicht so eine pppoe krücke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /