Abo
  • Services:

iFixit-Teardown: Surface Laptop ist fast nicht reparabel

Microsofts neues Notebook wird beim Öffnen irreparabel zerstört, eine Reparatur benötigt daher zusätzliche Komponenten. Das Surface Pro schneidet schlechter ab als sein Vorgänger, da die SSD zugunsten eines größeren Akkus verlötet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Laptop
Surface Laptop (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben Microsofts Surface Laptop zerlegt und das Surface Pro auseinander genommen. Beide Geräte, das Notebook und das Tablet, lassen sich praktisch nicht reparieren. Um sie nach dem Austausch einzelner Komponenten - sofern möglich - wieder zusammenzubauen, sind neue Einzelteile notwendig. Microsoft könnte diese aber parat haben.

  • Beim Öffnen des Surface Laptop muss das Alcantara zerschnitten werden. (Bild: iFixit)
  • Die aufgebrochenen Schweißpunkte sind praktisch nicht zu reparieren. (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Laptop (Bild: iFixit)
  • Surface Laptop zerlegt (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Pro mit i7 und Lüfter (Bild: iFixit)
  • Die kleineren Modelle sind passiv gekühlt. (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Pro (Bild: iFixit)
Beim Öffnen des Surface Laptop muss das Alcantara zerschnitten werden. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Um den Surface Laptop zu öffnen, muss das außen liegende Alcantara zerschnitten und müssen die Schweißpunkte aufgebrochen werden. Das Gerät lässt sich bereits nach den ersten Schritten nicht mehr schließen, die Verklebung tut ihr übriges. Um den Akku sicher entfernen zu können, ist es wie bei der Kopfhörerbuchse notwendig, zuvor nahezu alle Komponenten auszubauen, was einen Austausch seitens des Herstellers unwahrscheinlich macht. Die Bauteile auf der Hauptplatine - CPU, RAM, SSD - sind verlötet.

  • Beim Öffnen des Surface Laptop muss das Alcantara zerschnitten werden. (Bild: iFixit)
  • Die aufgebrochenen Schweißpunkte sind praktisch nicht zu reparieren. (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Laptop (Bild: iFixit)
  • Surface Laptop zerlegt (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Pro mit i7 und Lüfter (Bild: iFixit)
  • Die kleineren Modelle sind passiv gekühlt. (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Pro (Bild: iFixit)
Röntgenbild des Surface Pro mit i7 und Lüfter (Bild: iFixit)

Kaum besser sieht es beim neuen Surface Pro aus, wenngleich hier 'nur' das verklebte Gehäuse ein Problem darstellt. Verglichen mit dem Surface Pro 4 hat Microsoft die Heatpipes deutlich verlängert, die große Kupferplatte aber scheint zu fehlen. Einen Lüfter gibt es nur bei den Modellen mit i7-Prozessor, ansonsten arbeitet das Surface Pro passiv. Die SSD ist beim neuen Tablet verlötet statt als M.2-Kärtchen gesteckt. Den so gewonnenen Platz investiert Microsoft in einen etwas größeren Akku: Der weist 45 statt 39 Wattstunden auf.

Neben dem Surface Laptop und dem Surface Pro hat sich iFixit auch Apples aktuelle Modelle des Macbook Pro 13 und des Macbook 12 angeschaut. Auch hier sind wie erwartet alle Bauteile verklebt und verlötet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 20. Jun 2017

Gerade Businnessgeräte kann man meist sehr gut reparieren.

Captain 20. Jun 2017

Glaubst du ernsthaft, das die Geräte wesentlich grösser wären, wenn sie zu reparieren...

teenriot* 19. Jun 2017

Ok dann gehen wir halt weg von einer ökologischen Denkweise die du dir nicht zumuten...

TTX 19. Jun 2017

Naja WP(WM) war ist eins der schlechtesten Systeme die es am Markt gab...allein schon die...

narfomat 19. Jun 2017

WUT? was macht ihr denn bite mit euren notebooks? :) also mein W530 hab ich jetzt schon...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /