iFixit Teardown: Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Der Grund, weshalb das Macbook Air 2020 dicker ist als sein Vorgänger, ist laut iFixit die Tastatur. Die soll aber wesentlich zuverlässiger sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die neue Tastatur des Macbook Air
Die neue Tastatur des Macbook Air (Bild: iFixit)

Die Profibastler von iFixit haben das neue Macbook Air, das erst im März 2020 auf den Markt kam, zerlegt. Im Inneren gibt es hinsichtlich der Konstruktion einige Überraschungen. So wurde das Notebook überarbeitet und nicht einfach nur mit neuer Tastatur und neuen Prozessoren ausgerüstet - Apple hat auch die Konstruktion etwas reparaturfreudlicher gestaltet, so dass der Akku leichter erreicht werden kann, sollte er einmal ausgetauscht werden müssen. Der Akku ist mit einem Klebstoff befestigt, der gelöst werden kann, indem der Reparierende an einer Lasche zieht.

Die neue Verkabelung des Trackpads erlaubt es, dass dieses entfernt werden kann, ohne gleich das Logicboard ausbauen zu müssen.

Die Tastatur wurde - wie bereits bekannt - wieder auf den Scherenmechanismus umgestellt, nachdem Apple mit der 2016 neu eingeführten Schmetterlingstastatur massive Probleme hatte. Die Tasten haben nun wieder einen großen Hub, allerdings ist das Notebook dadurch 0,5 mm höher.

Beim Auseinandernehmen der Tastatur fiel iFixit auf, dass die dünne Silikonabdichtung, die Apple bei früheren Modellen eingebaut hat, ebenfalls fehlt. So kann wieder mehr Schmutz eindringen. Beim Schmetterlingsmechanismus war das fatal, da die Tasten leicht verklemmten und einmal eingefangene Schmutzteilchen kaum noch zu entfernen waren - die Zwischenräume waren so schmal.

Apple verwendet bei seinem neuen Notebook wieder sogenannte Off-Roadmap-SKUs von Intel. Diese tauchen in der offiziellen Roadmap nicht auf. Die drei Ice-Lake-Modelle mit N-Suffix im Namen sind auf 10 Watt statt 9 Watt eingestellt, dadurch steigt der Basistakt an. Der Core i7-1060NG7 etwa hat 1,2 GHz statt 1 GHz und der Core i5-1030NG7 gleich 1,1 GHz statt 800 MHz. Mit 22 x 16,5 mm statt 26,5 x 18,5 mm fällt das Package der Modelle kompakter aus als üblich.

IFixit gibt dem neuen Macbook Air 4 von 10 Punkten für die Reparaturfähigkeit. Das ist ein Punkt mehr als bei der vorherigen Generation.

Das Macbook Air startet bei 1.200 Euro, voll ausgestattet sind es 2.580 Euro. Ausgeliefert wird hierzulande ab dem 6. April 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernstein 26. Mär 2020

@golem: fürchterliche und vorallem völlig irreführende headline (auch wenn ihr im grund...

randalemicha 26. Mär 2020

War auch beim Vorgängermodell (2018) schon so. Das steht auch so im iFixit-Bericht. Der...

d0p3fish 26. Mär 2020

Jetzt bitte noch Mini Displayport und Magsafe, dann das Ladegerät mit dem kurzem und...

Poison Nuke 26. Mär 2020

Diese Buttlerfly Tastatur ist eine echte Katastrophe vom Tippgefühl her. Hoffentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /