Abo
  • Services:

iFixit Teardown: Moto 360 ist nur schwer zu reparieren

Die Bastler von iFixit haben bei ihrem Teardown der Moto 360 festgestellt, dass Motorolas Smartwatch nur schwer auseinanderzunehmen ist. Zudem waren sie überrascht über den veralteten Prozessor sowie einen schwächeren Akku als angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360 (Bild: iFixit)

Das Team von iFixit hat sich Motorolas Smartwatch Moto 360 vorgenommen und zerlegt. Dabei hatten die Bastler an manchen Stellen einige Probleme, was zum größten Teil an dem verklebten Gehäuse liegt: Nur mit Hitze und viel Geduld ließ sich das Gehäuse öffnen.

  • Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)
  • Beim Gehäuse ist das schon schwieriger: Hier müssen die Bastler von iFixit mit Hitze nachhelfen, um den Kleber aufzuweichen. (Bild: iFixit)
  • Anschließend lässt sich die Rückseite entfernen. (Bild: iFixit)
  • Dahinter kommt der Pulsmesser zum Vorschein. (Bild: iFixit)
  • Auch für das Entfernen der Haupteinheit aus dem Gehäuse ist etwas mehr Aufwand nötig. (Bild: iFixit)
  • Die Platine und die Display-Einheit der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Akku hat nur 300 mAh statt wie im technischen Datenblatt angegeben 320 mAh. (Bild: iFixit)
  • Die Draufsicht auf die Platine der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Prozessor ist bereits einige Jahre alt. (Bild: iFixit)
  • Um den um das Display angebrachten Ring zu lösen, ist weitere Arbeit nötig. (Bild: iFixit)
  • Insgesamt erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten im Reparaturtest. (Bild: iFixit)
Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Das dürfte allerdings von Motorola so gewollt sein - und nicht unbedingt, um die Nutzer zu ärgern: Die Moto 360 ist nach IP67 staubdicht und gegen Wasser geschützt. Ein fest schließendes und abgedichtetes Gehäuse ist dabei natürlich Pflicht.

Wasserfestes Gehäuse macht es schwer

Nachdem die iFixit-Bastler das Gehäuse der Uhr geöffnet hatten, hatten sie aus denselben Gründen weiter Mühe, das technische Herzstück der Moto 360 zu entfernen. Die Wasserfestigkeit gewährleistet Motorola durch einen zusätzlichen Gummiring - der sich tatsächlich als einfacher Flitschgummi entpuppt. Einfach, aber durchaus wirkungsvoll.

Erst wenn auch das innere Stück der Moto 360 aus dem zusätzlichen Gehäuse befreit ist, lässt sich die Hauptplatine leicht von der Display-Einheit trennen. Bei der Bestückung der Platine wird sichtbar, dass neben 512 MByte Arbeitsspeicher ein bereits recht alter Hauptprozessor verbaut ist: ein Texas Instruments X3630ACBP, der bereits vier Jahre alt ist. Um das Display herum ist ein weiterer Ring angebracht, der wiederum nur mit Hitze abgelöst werden kann.

Die Moto 360 hat des Weiteren als eine der wenigen Smartwatches auf dem Markt eine automatische Helligkeitsregulierung. Der Sensor ist in einem schwarzen Balken untergebracht, der sich im unteren Teil des runden Displays befindet - und hier etwas unschön die Rundung unterbricht.

Kleine Trickserei bei der Nennladung

Der Akku hat statt der angegebenen 320 mAh nur 300 mAh - also fast 10 Prozent weniger. Motorola hat in einer Erklärung Ars Technica gegenüber erklärt, dass der Akku der Moto 360 zwischen 300 und 320 mAh habe. Auf dem Akku selbst sei die minimale Nennladung angegeben, im Datenblatt die maximale.

Letztlich erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten auf der Reparaturskala von iFixit, wobei 10 für eine leichte Reparierbarkeit steht. Ausschlaggebend dafür ist das abgedichtete und dementsprechend schwer zu öffnende Gehäuse. Zudem muss die Uhr mehr oder weniger komplett auseinandergenommen werden, um den Akku oder das Display wechseln zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

LongJohn 13. Sep 2014

99,9999% der Uhren (nämlich die "Normalen") haben praktisch gar keinen Prozessor....

Esquilax 11. Sep 2014

Ja, die Lünette gefällt mir auch nicht. Aber bei der Moto 360 stört mich der...

JAkob1234 10. Sep 2014

ja aber es ist doch trotzdem okay, wenn jemand die Geräte auseinander nimmt und sich das...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2014

Meine Schweizer Automatikuhr ist auch schwer zu reparieren. *und weg*

caldeum 10. Sep 2014

Das Zeitliche segnen sie nicht - der Nutzer beerdigt die Geräte frühzeitig. Viele holen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /