Abo
  • Services:
Anzeige
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360 (Bild: iFixit)

iFixit Teardown: Moto 360 ist nur schwer zu reparieren

Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360 (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben bei ihrem Teardown der Moto 360 festgestellt, dass Motorolas Smartwatch nur schwer auseinanderzunehmen ist. Zudem waren sie überrascht über den veralteten Prozessor sowie einen schwächeren Akku als angegeben.

Das Team von iFixit hat sich Motorolas Smartwatch Moto 360 vorgenommen und zerlegt. Dabei hatten die Bastler an manchen Stellen einige Probleme, was zum größten Teil an dem verklebten Gehäuse liegt: Nur mit Hitze und viel Geduld ließ sich das Gehäuse öffnen.

Anzeige
  • Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)
  • Beim Gehäuse ist das schon schwieriger: Hier müssen die Bastler von iFixit mit Hitze nachhelfen, um den Kleber aufzuweichen. (Bild: iFixit)
  • Anschließend lässt sich die Rückseite entfernen. (Bild: iFixit)
  • Dahinter kommt der Pulsmesser zum Vorschein. (Bild: iFixit)
  • Auch für das Entfernen der Haupteinheit aus dem Gehäuse ist etwas mehr Aufwand nötig. (Bild: iFixit)
  • Die Platine und die Display-Einheit der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Akku hat nur 300 mAh statt wie im technischen Datenblatt angegeben 320 mAh. (Bild: iFixit)
  • Die Draufsicht auf die Platine der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Prozessor ist bereits einige Jahre alt. (Bild: iFixit)
  • Um den um das Display angebrachten Ring zu lösen, ist weitere Arbeit nötig. (Bild: iFixit)
  • Insgesamt erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten im Reparaturtest. (Bild: iFixit)
Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)

Das dürfte allerdings von Motorola so gewollt sein - und nicht unbedingt, um die Nutzer zu ärgern: Die Moto 360 ist nach IP67 staubdicht und gegen Wasser geschützt. Ein fest schließendes und abgedichtetes Gehäuse ist dabei natürlich Pflicht.

Wasserfestes Gehäuse macht es schwer

Nachdem die iFixit-Bastler das Gehäuse der Uhr geöffnet hatten, hatten sie aus denselben Gründen weiter Mühe, das technische Herzstück der Moto 360 zu entfernen. Die Wasserfestigkeit gewährleistet Motorola durch einen zusätzlichen Gummiring - der sich tatsächlich als einfacher Flitschgummi entpuppt. Einfach, aber durchaus wirkungsvoll.

Erst wenn auch das innere Stück der Moto 360 aus dem zusätzlichen Gehäuse befreit ist, lässt sich die Hauptplatine leicht von der Display-Einheit trennen. Bei der Bestückung der Platine wird sichtbar, dass neben 512 MByte Arbeitsspeicher ein bereits recht alter Hauptprozessor verbaut ist: ein Texas Instruments X3630ACBP, der bereits vier Jahre alt ist. Um das Display herum ist ein weiterer Ring angebracht, der wiederum nur mit Hitze abgelöst werden kann.

Die Moto 360 hat des Weiteren als eine der wenigen Smartwatches auf dem Markt eine automatische Helligkeitsregulierung. Der Sensor ist in einem schwarzen Balken untergebracht, der sich im unteren Teil des runden Displays befindet - und hier etwas unschön die Rundung unterbricht.

Kleine Trickserei bei der Nennladung

Der Akku hat statt der angegebenen 320 mAh nur 300 mAh - also fast 10 Prozent weniger. Motorola hat in einer Erklärung Ars Technica gegenüber erklärt, dass der Akku der Moto 360 zwischen 300 und 320 mAh habe. Auf dem Akku selbst sei die minimale Nennladung angegeben, im Datenblatt die maximale.

Letztlich erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten auf der Reparaturskala von iFixit, wobei 10 für eine leichte Reparierbarkeit steht. Ausschlaggebend dafür ist das abgedichtete und dementsprechend schwer zu öffnende Gehäuse. Zudem muss die Uhr mehr oder weniger komplett auseinandergenommen werden, um den Akku oder das Display wechseln zu können.


eye home zur Startseite
LongJohn 13. Sep 2014

99,9999% der Uhren (nämlich die "Normalen") haben praktisch gar keinen Prozessor....

Esquilax 11. Sep 2014

Ja, die Lünette gefällt mir auch nicht. Aber bei der Moto 360 stört mich der...

JAkob1234 10. Sep 2014

ja aber es ist doch trotzdem okay, wenn jemand die Geräte auseinander nimmt und sich das...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2014

Meine Schweizer Automatikuhr ist auch schwer zu reparieren. *und weg*

caldeum 10. Sep 2014

Das Zeitliche segnen sie nicht - der Nutzer beerdigt die Geräte frühzeitig. Viele holen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: 11 Jahre Support ...

    budweiser | 16:38

  2. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 16:34

  4. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Scr | 16:22


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel