iFixit Teardown: Moto 360 ist nur schwer zu reparieren

Die Bastler von iFixit haben bei ihrem Teardown der Moto 360 festgestellt, dass Motorolas Smartwatch nur schwer auseinanderzunehmen ist. Zudem waren sie überrascht über den veralteten Prozessor sowie einen schwächeren Akku als angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360
Die auseinandergenommene Smartwatch Moto 360 (Bild: iFixit)

Das Team von iFixit hat sich Motorolas Smartwatch Moto 360 vorgenommen und zerlegt. Dabei hatten die Bastler an manchen Stellen einige Probleme, was zum größten Teil an dem verklebten Gehäuse liegt: Nur mit Hitze und viel Geduld ließ sich das Gehäuse öffnen.

  • Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)
  • Beim Gehäuse ist das schon schwieriger: Hier müssen die Bastler von iFixit mit Hitze nachhelfen, um den Kleber aufzuweichen. (Bild: iFixit)
  • Anschließend lässt sich die Rückseite entfernen. (Bild: iFixit)
  • Dahinter kommt der Pulsmesser zum Vorschein. (Bild: iFixit)
  • Auch für das Entfernen der Haupteinheit aus dem Gehäuse ist etwas mehr Aufwand nötig. (Bild: iFixit)
  • Die Platine und die Display-Einheit der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Akku hat nur 300 mAh statt wie im technischen Datenblatt angegeben 320 mAh. (Bild: iFixit)
  • Die Draufsicht auf die Platine der Moto 360 (Bild: iFixit)
  • Der Prozessor ist bereits einige Jahre alt. (Bild: iFixit)
  • Um den um das Display angebrachten Ring zu lösen, ist weitere Arbeit nötig. (Bild: iFixit)
  • Insgesamt erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten im Reparaturtest. (Bild: iFixit)
Die Armbänder lassen sich bei der Moto 360 noch leicht entfernen. (Bild: iFixit)

Das dürfte allerdings von Motorola so gewollt sein - und nicht unbedingt, um die Nutzer zu ärgern: Die Moto 360 ist nach IP67 staubdicht und gegen Wasser geschützt. Ein fest schließendes und abgedichtetes Gehäuse ist dabei natürlich Pflicht.

Wasserfestes Gehäuse macht es schwer

Nachdem die iFixit-Bastler das Gehäuse der Uhr geöffnet hatten, hatten sie aus denselben Gründen weiter Mühe, das technische Herzstück der Moto 360 zu entfernen. Die Wasserfestigkeit gewährleistet Motorola durch einen zusätzlichen Gummiring - der sich tatsächlich als einfacher Flitschgummi entpuppt. Einfach, aber durchaus wirkungsvoll.

Erst wenn auch das innere Stück der Moto 360 aus dem zusätzlichen Gehäuse befreit ist, lässt sich die Hauptplatine leicht von der Display-Einheit trennen. Bei der Bestückung der Platine wird sichtbar, dass neben 512 MByte Arbeitsspeicher ein bereits recht alter Hauptprozessor verbaut ist: ein Texas Instruments X3630ACBP, der bereits vier Jahre alt ist. Um das Display herum ist ein weiterer Ring angebracht, der wiederum nur mit Hitze abgelöst werden kann.

Die Moto 360 hat des Weiteren als eine der wenigen Smartwatches auf dem Markt eine automatische Helligkeitsregulierung. Der Sensor ist in einem schwarzen Balken untergebracht, der sich im unteren Teil des runden Displays befindet - und hier etwas unschön die Rundung unterbricht.

Kleine Trickserei bei der Nennladung

Der Akku hat statt der angegebenen 320 mAh nur 300 mAh - also fast 10 Prozent weniger. Motorola hat in einer Erklärung Ars Technica gegenüber erklärt, dass der Akku der Moto 360 zwischen 300 und 320 mAh habe. Auf dem Akku selbst sei die minimale Nennladung angegeben, im Datenblatt die maximale.

Letztlich erhält die Moto 360 nur 3 von 10 Punkten auf der Reparaturskala von iFixit, wobei 10 für eine leichte Reparierbarkeit steht. Ausschlaggebend dafür ist das abgedichtete und dementsprechend schwer zu öffnende Gehäuse. Zudem muss die Uhr mehr oder weniger komplett auseinandergenommen werden, um den Akku oder das Display wechseln zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LongJohn 13. Sep 2014

99,9999% der Uhren (nämlich die "Normalen") haben praktisch gar keinen Prozessor....

Esquilax 11. Sep 2014

Ja, die Lünette gefällt mir auch nicht. Aber bei der Moto 360 stört mich der...

JAkob1234 10. Sep 2014

ja aber es ist doch trotzdem okay, wenn jemand die Geräte auseinander nimmt und sich das...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2014

Meine Schweizer Automatikuhr ist auch schwer zu reparieren. *und weg*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /