iFixit-Teardown: M1-Macbooks sind anders und doch identisch

Beim Macbook Air hat Apple den Kühler überarbeitet, beim Macbook Pro nicht einmal den Lüfter. Der M1-Chip hat andere Auswirkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links das Macbook Pro, rechts das Macbook Air
Links das Macbook Pro, rechts das Macbook Air (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Macbook Air und das Macbook Pro mit Apple Silicon, sprich dem M1-Chip, zerlegt. Dabei zeigt sich, dass Apple zwar die Platine gewechselt hat, die Geräte - vor allem das Pro - aber kaum verändert wurden. Anschlüsse, Akkus, Displays und Eingabegeräte sind durchweg identisch.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Beim Macbook Air wird auf den ersten Blick klar, wo Apple angesetzt hat: Gab es beim x86-Modell von Frühling 2020 noch eine aktive Kühlung, ist beim aktuellen M1-Air der Lüfter verschwunden. Stattdessen wird der Prozessor komplett passiv auf Temperatur gehalten, wobei der Radiator sehr viel größer ausfällt als zuvor und sich über die halbe Unterseite hinwegzieht - also den Platz ausnutzt, den zuvor der Lüfter belegte. Somit ist die Kühlung lautlos und muss nicht gewartet werden, etwa weil der Lüfter vor lauter Staub höher dreht.

Wer sich das Macbook Pro anschaut, dürfte sich wundern: Abseits der Platine ist das x86-Gerät identisch mit dem M1-Nachfolger. Die Kühlung mit der einzelnen Heatpipe und den sehr wenigen Lamellen nutzt sogar den gleichen Lüfter, ein Philips-Modell mit bis zu 2 Watt. Die laut Tests deutlich niedrigere Drehzahl ist der thermischen Verlustleistung zuzuschreiben, die der M1 verglichen mit den Intel-Versionen aufweist.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Bei den jeweiligen Mainboards fällt auf, dass sich der Arbeitsspeicher nicht relativ weit vom Prozessor befindet, sondern direkt neben dem M1-Chip auf dem Package. Apple verwendet LPDDR4X-4266 von SK Hynix, der mit 128 Bit angebunden ist. Der T2-Controller glänzt bei beiden Apple-Silicon-Macbooks durch Abwesenheit, da dessen Funktionen in das System-on-a-Chip integriert wurden. Die Kapazität der Akkus fällt identisch aus, dank der besseren Effizienz laufen die M1-Macbooks jedoch deutlich länger als ihre x86-Pendants.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 25. Nov 2020

Man kann verlöteten RAM nicht upgraden, selbst wenn man so fein löten könnte fragt sich...

Eheran 24. Nov 2020

Gehst du in deinem Leben mit allen Sachen so um? Oder nur selektiv bezüglich eines...

Trollversteher 24. Nov 2020

Hätte, hätte Fahradkette... Der TE hat sich aber gewundert, warum um Apples ARM Umstieg...

sherly 23. Nov 2020

Mein MBP 13" schafft au max so viel beim Programmieren (mit Xcode). Hänge deshalb...

ms (Golem.de) 23. Nov 2020

Da fehlten sogar drei Wörter, danke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /