• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Teardown: M1-Macbooks sind anders und doch identisch

Beim Macbook Air hat Apple den Kühler überarbeitet, beim Macbook Pro nicht einmal den Lüfter. Der M1-Chip hat andere Auswirkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links das Macbook Pro, rechts das Macbook Air
Links das Macbook Pro, rechts das Macbook Air (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Macbook Air und das Macbook Pro mit Apple Silicon, sprich dem M1-Chip, zerlegt. Dabei zeigt sich, dass Apple zwar die Platine gewechselt hat, die Geräte - vor allem das Pro - aber kaum verändert wurden. Anschlüsse, Akkus, Displays und Eingabegeräte sind durchweg identisch.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. Landratsamt Lörrach, Lörrach

Beim Macbook Air wird auf den ersten Blick klar, wo Apple angesetzt hat: Gab es beim x86-Modell von Frühling 2020 noch eine aktive Kühlung, ist beim aktuellen M1-Air der Lüfter verschwunden. Stattdessen wird der Prozessor komplett passiv auf Temperatur gehalten, wobei der Radiator sehr viel größer ausfällt als zuvor und sich über die halbe Unterseite hinwegzieht - also den Platz ausnutzt, den zuvor der Lüfter belegte. Somit ist die Kühlung lautlos und muss nicht gewartet werden, etwa weil der Lüfter vor lauter Staub höher dreht.

Wer sich das Macbook Pro anschaut, dürfte sich wundern: Abseits der Platine ist das x86-Gerät identisch mit dem M1-Nachfolger. Die Kühlung mit der einzelnen Heatpipe und den sehr wenigen Lamellen nutzt sogar den gleichen Lüfter, ein Philips-Modell mit bis zu 2 Watt. Die laut Tests deutlich niedrigere Drehzahl ist der thermischen Verlustleistung zuzuschreiben, die der M1 verglichen mit den Intel-Versionen aufweist.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Bei den jeweiligen Mainboards fällt auf, dass sich der Arbeitsspeicher nicht relativ weit vom Prozessor befindet, sondern direkt neben dem M1-Chip auf dem Package. Apple verwendet LPDDR4X-4266 von SK Hynix, der mit 128 Bit angebunden ist. Der T2-Controller glänzt bei beiden Apple-Silicon-Macbooks durch Abwesenheit, da dessen Funktionen in das System-on-a-Chip integriert wurden. Die Kapazität der Akkus fällt identisch aus, dank der besseren Effizienz laufen die M1-Macbooks jedoch deutlich länger als ihre x86-Pendants.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. 7,99€

wurstdings 25. Nov 2020 / Themenstart

Man kann verlöteten RAM nicht upgraden, selbst wenn man so fein löten könnte fragt sich...

Eheran 24. Nov 2020 / Themenstart

Gehst du in deinem Leben mit allen Sachen so um? Oder nur selektiv bezüglich eines...

Trollversteher 24. Nov 2020 / Themenstart

Hätte, hätte Fahradkette... Der TE hat sich aber gewundert, warum um Apples ARM Umstieg...

sherly 23. Nov 2020 / Themenstart

Mein MBP 13" schafft au max so viel beim Programmieren (mit Xcode). Hänge deshalb...

ms (Golem.de) 23. Nov 2020 / Themenstart

Da fehlten sogar drei Wörter, danke.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /