• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Teardown: iPhone 5S schlechter zu reparieren als sein Vorgänger

Das neue iPhone 5S von Apple ist nach Ansicht der Profibastler von iFixit.com schwerer zu reparieren als der Vorgänger iPhone 5. Der fest eingeklebte Akku und der neue Fingerabdrucksensor sind die größten Schwachstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen.
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen. (Bild: iFixit)

Wenige Stunden nach Verkaufsstart des iPhone 5S haben die Bastelexperten des US-Reparaturdienstes iFixit.com das neue Smartphone zerlegt und danach ein durchmischtes Fazit gezogen. Die Reparaturnote fällt deshalb auch schlechter aus als beim iPhone 5.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Der Akku ist zwar leicht zu erreichen, aber technisch gesehen natürlich nicht vom normalen Anwender austauschbar, weil das Smartphone erst aufgeschraubt werden muss. Die Lasche zum Herausziehen fehlt neuerdings und die Klebemasse, die den Stromspeicher fixiert, ist zäher, so dass sie erst erwärmt werden muss, um den Akku herauszubekommen. Nervig bleibt weiterhin der Einsatz der pentaloben Schrauben, die wie ein fünfzackiger Stern aussehen. Mit normalen Schraubendrehern lassen sie sich nicht öffnen. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Anbieter für dieses Spezialwerkzeug.

Wie beim iPhone 5 ist das Display samt Touchscreen die erste Komponente, die beim Öffnen des Gehäuses herausnehmbar ist. Das erleichtert nach Ansicht von iFixit den Austausch defekter Bildschirme. Allerdings sind Schutzglas, Touchscreen und LCD ein Stück, was die Reparaturkosten in die Höhe treiben dürfte. Das war aber beim iPhone 5 auch der Fall.

Beim Abnehmen des Displays vom iPhone 5S muss viel vorsichtiger vorgegangen werden als beim Vorgänger, weil der Touch-ID-Sensor mit einem Kabel mit dem Lightning-Anschluss verbunden ist. Wer hier zu fest zieht, sorgt für großen Schaden.

Der neue Fingerabdrucksensor ist ein CMOS-Baustein, der aus zahlreichen winzigen Kondensatoren besteht. Geschützt werden sie durch einen Deckel aus Saphirglas. Ob das Glas den CMOS-Sensor auch vor Alterung schützen könne, bezweifelt iFixit. Falls nicht, könnte das zur tickenden Reparatur-Zeitbombe für Apple werden, genau wie der eingeklebte Akku.

Bei der Untersuchung des Logic-Boards fanden die Bastler Apples Koprozessor M7 nicht. Ob es sich dabei um einen separaten Baustein handelt, sei deshalb nicht sicher, so iFixit. Wer den Hauptprozessor A7 fertigt, konnten die Spezialisten mangels eindeutiger Beschriftungen auf dessen Oberfläche nicht herausfinden.

Die Reparaturnote, die iFixit für das iPhone 5S vergeben hat, liegt bei 6 auf einer Skala von 1 bis 10, wobei der höchste Wert auf die einfachste Reparaturmöglichkeit hinweist. Das iPhone 5 bekam die Note 7.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Elgareth 24. Sep 2013

Waren aber auch in Sachen der Entwicklung andere Zeiten. Guckt euch Fernseher von vor 8...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2013

Finde ich klasse, dass hier im Forum noch Leute mit Weitsicht anzutreffen sind. Das...

janlange 22. Sep 2013

Stop Stop Stop... Verbunden heißt, mechanisch verbunden! Sprich wie bereits oben schon...

coass 20. Sep 2013

Zum Verkaufsstart sind die Flaggschiffe von Samsung auch kaum günstiger als das aktuelle...

lisgoem8 20. Sep 2013

Dafür das es eigentlich nicht zu öffnen sein soll ;-) hat es erstaunlich viele Aufdrucke...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /