• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Teardown: iPhone 12 mit günstigem Speicher schasst Qualcomm

Apple verzichtet beim iPhone 12 auf teuren RAM und arbeitet mit einem chinesischen Anbieter für die 5G-Antennen zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
mmWave-Antennenmodul von USI
mmWave-Antennenmodul von USI (Bild: iFixit)

Wie so oft verschafft ein Teardown eines iPhones interessante Einblicke in die Hardware der Smartphones: Die Bastler von iFixit haben sich das US-Modell des iPhone 12 (Test) vorgenommen und dabei offengelegt, dass Apple bei den Komponenten teils Überraschungen verbaut hat. Einige dienen wohl der Marge, andere machen die Geräte kompakter und verringern eine Abhängigkeit.

Stellenmarkt
  1. IUBH Internationale Hochschule GmbH, Bad Reichenhall
  2. Stadt Köln, Köln

Auffällig ist beispielsweise, dass im iPhone 12 gleich zwei Platinen stecken: Eine trägt den A14 Bionic samt RAM sowie den U1-Chip und den Flash-Speicher, die andere das Modem und den Transceiver für 5G. Unerwartet verzichtet Apple auf LPDDR5-Arbeitsspeicher, stattdessen ist LPDDR4X-Arbeitsspeicher montiert. Das bedeutet weniger Geschwindigkeit und eine geringere Effizienz, spart aber im Gegenzug bares Geld.

Ein genauerer Blick auf die 5G-Technik zeigt zudem, dass Apple zwar vertragstreu ein 5G-Baseband von Qualcomm nutzt, konkret das schon etwas ältere Snapdragon X55. Die Qualcomm-Treue hört aber bei den drei mmWave-Antennen auf, wenngleich der US-amerikanische Hersteller die passenden QTM525-Modelle parat gehabt hätte. Stattdessen hat Apple mit USI zusammengearbeitet und offenbar gemeinsam mit den Chinesen eigene Module für die iPhone-Modelle entwickelt.

Wie die c't mit Verweis auf Semi-Analysis berichtet, dürfte die Größe der Grund gewesen sein: Die QTM525-Modelle sind zu voluminös, erst die kompakteren QTM535 wären für die 7,4 mm dünnen iPhone 12 geeignet gewesen. Weil das dazugehörige X60-Modem jedoch eventuell zu spät im Entwicklungszeitraum verfügbar war oder aber Apple schlicht möglichst wenig von Qualcomm abhängig sein will, stammen die schlussendlich verwendeten mmWave-Antennenmodule von USI. In den deutschen iPhone 12 fehlen diese, da hierzulande auf Sub-6-GHz-Frequenzen gesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€
  2. ab 2.174€

nmSteven 27. Okt 2020 / Themenstart

Mein Auto hat nur noch USB-C und habe vom iPhone 11 Pro noch ein USB-C Netzteil. Kann die...

elonmusk 27. Okt 2020 / Themenstart

Hab eben mit meinem 12 Pro den Test gemacht und mit dem 11 Pro verglichen. Bis auf die...

icepear 27. Okt 2020 / Themenstart

Apple setzt bereits seit Jahren (seit dem iPhone 8) auf USB PD (wenn auch nicht mit den...

icepear 27. Okt 2020 / Themenstart

Um hier mal ein paar andere Gründe zu liefern. LPDDR4X ist seit August letzten Jahres in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /