• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Teardown: iPhone 12 mit günstigem Speicher schasst Qualcomm

Apple verzichtet beim iPhone 12 auf teuren RAM und arbeitet mit einem chinesischen Anbieter für die 5G-Antennen zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
mmWave-Antennenmodul von USI
mmWave-Antennenmodul von USI (Bild: iFixit)

Wie so oft verschafft ein Teardown eines iPhones interessante Einblicke in die Hardware der Smartphones: Die Bastler von iFixit haben sich das US-Modell des iPhone 12 (Test) vorgenommen und dabei offengelegt, dass Apple bei den Komponenten teils Überraschungen verbaut hat. Einige dienen wohl der Marge, andere machen die Geräte kompakter und verringern eine Abhängigkeit.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Auffällig ist beispielsweise, dass im iPhone 12 gleich zwei Platinen stecken: Eine trägt den A14 Bionic samt RAM sowie den U1-Chip und den Flash-Speicher, die andere das Modem und den Transceiver für 5G. Unerwartet verzichtet Apple auf LPDDR5-Arbeitsspeicher, stattdessen ist LPDDR4X-Arbeitsspeicher montiert. Das bedeutet weniger Geschwindigkeit und eine geringere Effizienz, spart aber im Gegenzug bares Geld.

Ein genauerer Blick auf die 5G-Technik zeigt zudem, dass Apple zwar vertragstreu ein 5G-Baseband von Qualcomm nutzt, konkret das schon etwas ältere Snapdragon X55. Die Qualcomm-Treue hört aber bei den drei mmWave-Antennen auf, wenngleich der US-amerikanische Hersteller die passenden QTM525-Modelle parat gehabt hätte. Stattdessen hat Apple mit USI zusammengearbeitet und offenbar gemeinsam mit den Chinesen eigene Module für die iPhone-Modelle entwickelt.

Wie die c't mit Verweis auf Semi-Analysis berichtet, dürfte die Größe der Grund gewesen sein: Die QTM525-Modelle sind zu voluminös, erst die kompakteren QTM535 wären für die 7,4 mm dünnen iPhone 12 geeignet gewesen. Weil das dazugehörige X60-Modem jedoch eventuell zu spät im Entwicklungszeitraum verfügbar war oder aber Apple schlicht möglichst wenig von Qualcomm abhängig sein will, stammen die schlussendlich verwendeten mmWave-Antennenmodule von USI. In den deutschen iPhone 12 fehlen diese, da hierzulande auf Sub-6-GHz-Frequenzen gesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)
  2. (u. a. PS4 Pro 1TB für 329,52€, Sandisk Extreme Pro micro-SDXC 128GB für 16,57€, Crucial...
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

nmSteven 27. Okt 2020 / Themenstart

Mein Auto hat nur noch USB-C und habe vom iPhone 11 Pro noch ein USB-C Netzteil. Kann die...

elonmusk 27. Okt 2020 / Themenstart

Hab eben mit meinem 12 Pro den Test gemacht und mit dem 11 Pro verglichen. Bis auf die...

icepear 27. Okt 2020 / Themenstart

Apple setzt bereits seit Jahren (seit dem iPhone 8) auf USB PD (wenn auch nicht mit den...

icepear 27. Okt 2020 / Themenstart

Um hier mal ein paar andere Gründe zu liefern. LPDDR4X ist seit August letzten Jahres in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /