Abo
  • Services:

iFixit-Teardown: Herz der Apple Watch lässt sich nicht wechseln

Die Profibastler von iFixit haben die neue Apple Watch Sport auseinandergenommen - und sind auf die bisher kleinsten Schrauben ihrer Laufbahn gestoßen. Eine Hoffnung, dass der S1-SoC ausgetauscht und die Smartwatch so aufgerüstet werden kann, haben sie aufgegeben. Beim Herausnehmen werden sogar Anschlüsse zerstört.

Artikel veröffentlicht am ,
Teardown der Apple Watch
Teardown der Apple Watch (Bild: iFixit)

Die Apple Watch ist im Inneren unglaublich kompliziert aufgebaut, so die vorläufige Schlussfolgerung der iFixit-Bastler, die eine Apple Watch Sport auseinandergenommen haben. Die Uhrarmbänder lassen sich über einen Knopf entriegeln und einfach herausschieben, was allen Nutzern mit einem Kunststoffwerkzeug kratzfrei gelingen sollte. Auch das Öffnen des Gehäuses ist mit etwas Gefühl und Wärmezufuhr recht einfach, doch dann fangen die Probleme erst an, denn wie bei allen Uhren muss natürlich auch bei der Apple Watch alles sehr kompakt gebaut sein.

  • Akku der Apple Watch (Bild: iFixit)
  • S1 der Apple Watch (Bild: iFixit)
  • Optischer Pulsmesser und Ladeelektronik der Apple Watch (Bild: iFixit)
Akku der Apple Watch (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. über experteer GmbH, Baden-Württemberg

Der Akku des 38-mm-Modells mit 3,8 V, 0,78 Wh und 205 mAh soll 18 Stunden durchhalten - bei der 42-mm-Uhr soll er sogar noch etwas größer sein, doch ein solches Modell hatten die Tester nicht zur Hand. Er ist nur leicht mit einem Kleber gesichert und lässt sich problemlos herausnehmen. Danach ist zwar der Blick auf das S1-System-on-a-Chip (SoC) möglich, doch der lineare Vibrationsmotor (Taptic Engine), der nach rechts und links ausschlagen kann, steht noch im Weg. Winzige Tri-Wing-Schrauben und extrem dünne Flachbandkabel müssen entfernt werden, um weiterzukommen. Der Lautsprecher wurde mit einem Dichtungsring versehen, um Wassereinbrüche zu verhindern, und mit dem Vibrationsmotor an einer Stelle verbunden.

Die Bluetooth- und WLAN-Antennen der Uhr sind in eine kleine Nische am Rand des Gehäuses eingebaut. Vermutlich können sie nur von dort Kontakt zur Außenwelt herstellen. Gegenüber befinden sich die Kontakte für den Diagnose-Port. Der Bedienknopf an der Seite der Uhr erinnert die iFixit-Bastler vom inneren Aufbau her an die Konstruktion des iPhones.

Der S1-SoC ist so verwinkelt und an derart vielen Kabeln und Kontakten befestigt, dass es iFixit nicht möglich war, ihn zerstörungsfrei zu entnehmen. Einige Verbindungen rissen dabei ab. Ein Upgrade der Uhr durch eine neue Steuereinheit dürfte damit unmöglich sein, meint iFixit.

Die mechanischen Komponenten wie der Knopf und die Krone dürften allerdings recht leicht auszutauschen sein und auch der Lautsprecher lässt sich recht einfach entfernen.

Unterhalb des S1 befinden sich noch die Induktionsladetechnik und der Magnet, der die Ladeschale, die an die Uhr angesteckt wird, an ihrem Platz hält. Zudem sind im Boden der Uhr die optischen Sensoren für den Pulsmesser eingelassen.

Auf der Reparaturskala von 0 bis 10 bekam die Apple Watch eine 5. Die Tauschmöglichkeit des Akkus und der Armbänder sorgte für Pluspunkte, kritisiert wird die praktisch nicht austauschbaren weiteren Komponenten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Trollfeeder 27. Apr 2015

Ging mir auch nur um das Thema Mechanik, mir wäre die auch viel zu klobig. Bin auch eher...

Arkarit 26. Apr 2015

...sind praktisch nicht vorhanden. Ein einziges Mal, vor ein paar Jahren, hat mal ein...

Der mit dem Blubb 25. Apr 2015

iFixit selbst redet doch gar nicht davon, den S1 auszutauschen.

476f6c656d 24. Apr 2015

Wieso? Apple setzt Bluetooth standardkonform ein. Apple unterstützt nicht alle Bluetooth...

floziii 24. Apr 2015

Ich auch ... BTW die hätten besser einen Uhrmacher zum Zerlegen engagieren sollen ...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /