Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Gear Live in Einzelteilen
Samsung Gear Live in Einzelteilen (Bild: iFixit)

iFixit: Samsung Gear Live mit schlecht reparierbarem Display

Die Profibastler von iFixit haben sich Samsungs neuer Smartwatch Gear Live angenommen und diese in ihre Einzelteile zerlegt. Der Akkutausch funktioniert einfach, während bei einem Displaydefekt die Uhr wohl ein Totalschaden wäre.

Anzeige

Die Samsung Smartwatch Gear Live ist nach Ansicht der Bastler von iFixit leicht zu warten. Der Gehäusedeckel lässt sich einfach entfernen und gibt den Blick auf das Innere frei, das durch mehrere Dichtringe gegen das Eindringen von Wasser geschützt ist. Lediglich ein Werkzeug zum Aufdrücken und einen T5-Schraubendreher benötigt derjenige, der die Uhr öffnen möchte.

  • Samsung Smartwatch Gear Live (Bild: iFixit)
  • Samsung Smartwatch Gear Live (Bild: iFixit)
  • Samsung Smartwatch Gear Live (Bild: iFixit)
Samsung Smartwatch Gear Live (Bild: iFixit)

Der winzige Akku lässt sich herausnehmen und leicht ersetzen, wenn er am Ende seiner Lebensdauer angekommen ist.

Auch das Uhrenarmband kann problemlos getauscht werden, wenn es einmal defekt sein sollte. Einige sehr kleine und auf flexiblen Leiterbahnen aufgebrachte Bausteine können dabei allerdings leicht zerstört werden.

Wenn jedoch das Uhrendisplay kaputt gegangen oder sein Glas verkratzt oder gesprungen sein sollte, dann ist die Smartwatch Gear Live wohl ein Totalschaden, denn das Display ist mit dem Glas verbunden und auch noch in das Uhren-Chassis eingeklebt. iFixit hat gar nicht versucht, es herauszunehmen, weil es mit großer Wahrscheinlichkeit zerbrechen würde.

Die Samsung Gear Live mit Android Wear scheint ein weiteres Problem zu haben, wie die Website Mobiflip berichtet. Bei denjenigen, die die Uhr bei der Google I/O Entwicklerkonferenz geschenkt bekamen, ist gelegentlich die Plastikschiene ausgerissen, die das Ladekabel festhält. So hält das Ladekabel nicht mehr, und die Uhr kann nicht mehr geladen werden. Damit wird sie wertlos. Ob es sich hierbei um einen Fehler handelt, der in der Serie korrigiert werden kann, ist nicht bekannt. Die Uhr kostet rund 200 Euro und ist ab sofort erhältlich.

LG hatte bei der G Watch hingegen auf eine Lademöglichkeit gesetzt, die per Magnet festgehalten wird. Dort dürften bauartbedingt keine Abnutzungserscheinungen entstehen.


eye home zur Startseite
jayjay 09. Jul 2014

Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten, so auch bei Golem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel