• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in den Fettnapf ein

Die Bastler von iFixit haben ihren Teardown zum Galaxy Fold zurückgezogen - nachdem Samsung offenbar deren Partner unter Druck gesetzt hat, der iFixit mit einem Testgerät versorgte. Vom Streisand-Effekt haben die Samsung-Manager scheinbar noch nichts gehört.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Galaxy Fold könnte für Samsung zur Katastrophe werden.
Das Galaxy Fold könnte für Samsung zur Katastrophe werden. (Bild: Samsung)

Auf Druck von Samsung hat iFixit seinen Teardown zum Galaxy Fold von seiner Webseite genommen. In einem Blogpost erklären die Bastler die Hintergründe: Demnach hat Samsung den Partner von iFixit, der das Unternehmen mit einem Testgerät des Galaxy Fold versorgt hat, dazu aufgefordert, den Bericht zu löschen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Aus Rücksicht auf diesen langjährigen Partner, dessen Identität iFixit nicht preisgibt, habe man sich entschlossen, den Teardown von der Seite zu nehmen. Eine rechtliche Verpflichtung, den Beitrag zu entfernen, gebe es nicht.

In dem Bericht nehmen die Bastler Samsungs erstes faltbares Smartphone auseinander. Dabei finden sie Hinweise darauf, dass Schmutzpartikel problemlos in das Innere des Gerätes gelangen können. Derartige Teilchen könnten für die Display-Ausfälle verantwortlich sein, deretwegen Samsung den globalen Marktstart des Galaxy Fold auf unbestimmte Zeit verschoben hat.

Der Umstand, dass Samsung iFixit nicht direkt kontaktierte, sondern den Umweg über den vermeintlich leichter unter Druck zu setzenden Hardware-Partner nahm, wirft kein gutes Licht auf den südkoreanischen Hersteller. Der gewählte Weg legt den Verdacht nahe, dass Samsung sich bewusst war, dass man keine Handhabe gegenüber iFixit hat - wohl aber gegenüber dem Hardwarepartner.

Durch die quasi erzwungene Löschung des Teardowns verursacht Samsung zudem einen Streisand-Effekt, wie The Verge korrekterweise anmerkt. Der Streisand-Effekt beschreibt die Bemühungen, unliebsame Informationen entfernen zu lassen, dadurch aber nur eine noch höhere Aufmerksamkeit zu bewirken.

Teardown ist noch verfügbar

Sein Ziel, den Teardown verschwinden zu lassen, hat Samsung außerdem nicht erreicht: Auf Archive.org lässt sich der Bericht immer noch abrufen, inklusive aller Fotos. Eine Anfrage zu den Beweggründen Samsungs hat der Hersteller zum aktuellen Zeitpunkt noch unbeantwortet gelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€
  4. 12,99€

Hut+Burger 12. Mai 2019

Das wird langsam lächerlich. Also Apple ist eine Datenkrake, weil Google die Daten über...

gbomacfly 07. Mai 2019

Der BVB zB ist ein börsennotiertes gewinnorientiertes Unternehmen und hat auch Fans :D

Lanski 30. Apr 2019

Reden wir jetzt von Samsung oder Apple? ;)

eidolon 28. Apr 2019

Und was hat das jetzt mit seiner Aussage zu tun? Und was redest du von "kapitalisischer...

blaub4r 27. Apr 2019

Von Menschen in einem IT Forum erwarte ich das sie sich solche Fragen selber beantworten...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /