• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit-Rückzug: Samsung taucht tief in den Fettnapf ein

Die Bastler von iFixit haben ihren Teardown zum Galaxy Fold zurückgezogen - nachdem Samsung offenbar deren Partner unter Druck gesetzt hat, der iFixit mit einem Testgerät versorgte. Vom Streisand-Effekt haben die Samsung-Manager scheinbar noch nichts gehört.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Galaxy Fold könnte für Samsung zur Katastrophe werden.
Das Galaxy Fold könnte für Samsung zur Katastrophe werden. (Bild: Samsung)

Auf Druck von Samsung hat iFixit seinen Teardown zum Galaxy Fold von seiner Webseite genommen. In einem Blogpost erklären die Bastler die Hintergründe: Demnach hat Samsung den Partner von iFixit, der das Unternehmen mit einem Testgerät des Galaxy Fold versorgt hat, dazu aufgefordert, den Bericht zu löschen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Aus Rücksicht auf diesen langjährigen Partner, dessen Identität iFixit nicht preisgibt, habe man sich entschlossen, den Teardown von der Seite zu nehmen. Eine rechtliche Verpflichtung, den Beitrag zu entfernen, gebe es nicht.

In dem Bericht nehmen die Bastler Samsungs erstes faltbares Smartphone auseinander. Dabei finden sie Hinweise darauf, dass Schmutzpartikel problemlos in das Innere des Gerätes gelangen können. Derartige Teilchen könnten für die Display-Ausfälle verantwortlich sein, deretwegen Samsung den globalen Marktstart des Galaxy Fold auf unbestimmte Zeit verschoben hat.

Der Umstand, dass Samsung iFixit nicht direkt kontaktierte, sondern den Umweg über den vermeintlich leichter unter Druck zu setzenden Hardware-Partner nahm, wirft kein gutes Licht auf den südkoreanischen Hersteller. Der gewählte Weg legt den Verdacht nahe, dass Samsung sich bewusst war, dass man keine Handhabe gegenüber iFixit hat - wohl aber gegenüber dem Hardwarepartner.

Durch die quasi erzwungene Löschung des Teardowns verursacht Samsung zudem einen Streisand-Effekt, wie The Verge korrekterweise anmerkt. Der Streisand-Effekt beschreibt die Bemühungen, unliebsame Informationen entfernen zu lassen, dadurch aber nur eine noch höhere Aufmerksamkeit zu bewirken.

Teardown ist noch verfügbar

Sein Ziel, den Teardown verschwinden zu lassen, hat Samsung außerdem nicht erreicht: Auf Archive.org lässt sich der Bericht immer noch abrufen, inklusive aller Fotos. Eine Anfrage zu den Beweggründen Samsungs hat der Hersteller zum aktuellen Zeitpunkt noch unbeantwortet gelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hut+Burger 12. Mai 2019

Das wird langsam lächerlich. Also Apple ist eine Datenkrake, weil Google die Daten über...

gbomacfly 07. Mai 2019

Der BVB zB ist ein börsennotiertes gewinnorientiertes Unternehmen und hat auch Fans :D

Lanski 30. Apr 2019

Reden wir jetzt von Samsung oder Apple? ;)

eidolon 28. Apr 2019

Und was hat das jetzt mit seiner Aussage zu tun? Und was redest du von "kapitalisischer...

blaub4r 27. Apr 2019

Von Menschen in einem IT Forum erwarte ich das sie sich solche Fragen selber beantworten...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /