Abo
  • Services:

iFixit: Project Tango Tablet wird zerlegt

Die Profibastler von iFixit haben Googles Tablet Project Tango auseinandergenommen, sein Inneres untersucht und geprüft, wie leicht es zu reparieren ist. Dabei hat es nicht besonders gut abgeschnitten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Project Tango Tablet in Einzelteilen
Project Tango Tablet in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Google will sein Project Tango Tablet erst später im Jahr für Entwickler freigeben, doch die Bastler von iFixit haben das Tablet schon jetzt auseinandergebaut. Erst 2015 soll es für Endanwender erhältlich sein. Die Entwicklerversion kostet 1.024 US-Dollar und soll im Spätsommer verfügbar sein.

  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Das 7 Zoll große Tablet mit Full-HD-Bildschirm (1920 x 1080 Pixeln) wird mit Nvidias Tegra K1 Quad-Core-Prozessor mit 2,3 GHz betrieben und ist mit 4 GByte RAM sowie 128 GBtye Speicher bestückt. Das Gerät besitzt drei Kameras: Eine Frontkamera und eine Infrarotkamera auf der Rückseite, die von einem Infrarot-Lämpchen unterstützt wird. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich eine weitere Kamera mit einem Blickfeld von 170 Grad, die zur Bewegungserkennung genutzt wird. Mit den Kameras und weiteren Sensoren soll das Tablet die Umgebung erkennen und diese Daten auswerten können, um damit in Echtzeit ein 3D-Modell der Umgebung zu erstellen.

Die Modellnummer des Tango-Tablets lautet NX-74751. Das entspricht der Nummer der USS Yellowstone von Star Trek: Voyager - und Yellowstone ist auch Googles interner Name für das Tablet.

Der zweizellige Lithium-Polymer-Akku mit 7,6 Volt hat eine Kapazität von 18 Wh. Wie lang das Tablet damit läuft, berichtete iFixit nicht.

iFixit kritisiert besonders die mangelnde Modularität der Bauteile. Zahlreiche Komponenten seien zu Baugruppen zusammengefasst, die sich nur komplett austauschen ließen, was Reparaturen verteuere. Zudem weisen die Experten darauf hin, dass die zahlreichen Kabel im Gerät das Auseinandernehmen und Zusammensetzen erschwerten. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass es sich hier um ein Gerät für Entwickler handelt - die Endbenutzerversion könnte sich davon noch deutlich unterscheiden.

Der Reparaturindex bei iFixit reicht von 1 bis 10, wobei 1 Geräte erhalten, die besonders schlecht zu reparieren sind. Das Google Project Tango Tablet wurde mit 4 Punkten bewertet.

Auch das Tango Phone hat iFixit getestet: Es schnitt bei der Reparaturfreundlichkeit wesentlich besser ab und erhielt 9 Punkte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Jasmin26 20. Aug 2014

schon mal überlegt was passiert wenn jemand bei Google einbricht und Daten klaut, oder...

Volvoracing 20. Aug 2014

Mir ist nicht bekannt, dass "kritisiert" näher an "hinweisen" als an "bemängeln" ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /