• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit: Project Tango Tablet wird zerlegt

Die Profibastler von iFixit haben Googles Tablet Project Tango auseinandergenommen, sein Inneres untersucht und geprüft, wie leicht es zu reparieren ist. Dabei hat es nicht besonders gut abgeschnitten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Project Tango Tablet in Einzelteilen
Project Tango Tablet in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Google will sein Project Tango Tablet erst später im Jahr für Entwickler freigeben, doch die Bastler von iFixit haben das Tablet schon jetzt auseinandergebaut. Erst 2015 soll es für Endanwender erhältlich sein. Die Entwicklerversion kostet 1.024 US-Dollar und soll im Spätsommer verfügbar sein.

  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
  • Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
Project Tango Tablet (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Porsche AG, Weilimdorf

Das 7 Zoll große Tablet mit Full-HD-Bildschirm (1920 x 1080 Pixeln) wird mit Nvidias Tegra K1 Quad-Core-Prozessor mit 2,3 GHz betrieben und ist mit 4 GByte RAM sowie 128 GBtye Speicher bestückt. Das Gerät besitzt drei Kameras: Eine Frontkamera und eine Infrarotkamera auf der Rückseite, die von einem Infrarot-Lämpchen unterstützt wird. Ebenfalls auf der Rückseite befindet sich eine weitere Kamera mit einem Blickfeld von 170 Grad, die zur Bewegungserkennung genutzt wird. Mit den Kameras und weiteren Sensoren soll das Tablet die Umgebung erkennen und diese Daten auswerten können, um damit in Echtzeit ein 3D-Modell der Umgebung zu erstellen.

Die Modellnummer des Tango-Tablets lautet NX-74751. Das entspricht der Nummer der USS Yellowstone von Star Trek: Voyager - und Yellowstone ist auch Googles interner Name für das Tablet.

Der zweizellige Lithium-Polymer-Akku mit 7,6 Volt hat eine Kapazität von 18 Wh. Wie lang das Tablet damit läuft, berichtete iFixit nicht.

iFixit kritisiert besonders die mangelnde Modularität der Bauteile. Zahlreiche Komponenten seien zu Baugruppen zusammengefasst, die sich nur komplett austauschen ließen, was Reparaturen verteuere. Zudem weisen die Experten darauf hin, dass die zahlreichen Kabel im Gerät das Auseinandernehmen und Zusammensetzen erschwerten. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass es sich hier um ein Gerät für Entwickler handelt - die Endbenutzerversion könnte sich davon noch deutlich unterscheiden.

Der Reparaturindex bei iFixit reicht von 1 bis 10, wobei 1 Geräte erhalten, die besonders schlecht zu reparieren sind. Das Google Project Tango Tablet wurde mit 4 Punkten bewertet.

Auch das Tango Phone hat iFixit getestet: Es schnitt bei der Reparaturfreundlichkeit wesentlich besser ab und erhielt 9 Punkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Jasmin26 20. Aug 2014

schon mal überlegt was passiert wenn jemand bei Google einbricht und Daten klaut, oder...

Volvoracing 20. Aug 2014

Mir ist nicht bekannt, dass "kritisiert" näher an "hinweisen" als an "bemängeln" ist...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /