Abo
  • IT-Karriere:

iFixit: Macbook Air wegen verlöteter SSD nicht aufrüstbar

Apple hat beim internen Aufbau des neuen Macbook Air umfangreiche Änderungen vorgenommen und RAM als auch SSD auf dem Mainboard des Notebooks verlötet. Das nachträgliche Aufrüsten wird damit unmöglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Modulare Thunderbolt-3-Ports beim Macbook Air.
Modulare Thunderbolt-3-Ports beim Macbook Air. (Bild: iFixit)

Die Reparaturprofis von iFixit haben das Macbook Air 2018 zerlegt und entdeckt, dass die SSD und das RAM festgelötet und damit nicht mehr austauschbar sind. Bei der Vorgängergeneration konnte zumindest die SSD noch gewechselt werden. Zwar verwendete Apple schon damals ein spezielles SSD-Modul, doch im Zubehörhandel tauchten schon kurz danach Adapterlösungen zum Aufrüsten auf.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Apple hat beim Design des neuen Macbook Air jedoch auf die Reparaturfreundlichkeit beim Akkuwechsel geachtet. Der Stromspeicher kann relativ problemlos entnommen werden und ist nicht fest eingeklebt. Beim großen MacBook Pro muss der obere Teil des Notebooks samt Tastatur beim Akkuwechsel ebenfalls getauscht werden - beim Air ist das nicht der Fall. Auch die Thunderbolt-3-Ports sind modular aufgebaut und lassen sich separat austauschen.

Die Wertung von iFixit fällt mit 3 von 10 möglichen Punkten für die Reparaturfreundlichkeit recht positiv aus. Die anderen mobilen Geräte des Unternehmens haben von iFixit nur einen Punkt erhalten.

Das 13 Zoll große Macbook Air mit 1,6 GHz Dual‑Core i5-Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,6 GHz) und 128 GByte SSD sowie 8 GByte RAM wird für 1.350 Euro verkauft. Wer 256 GByte will, zahlt gleich 1.600 Euro. Eine SSD mit 512 GByte Kapazität wird mit 500 Euro Aufpreis berechnet. Die 1,5 TByte große SSD kostet 1.500 Euro. 16 GByte Arbeitsspeicher gibt es für 240 Euro Aufschlag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

andy01q 12. Nov 2018

Deswegen sind deine Daten immer weg wenn du dein MacBook zur Reparatur gibst. Bevor es...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2018

Wenn die Platte abraucht hat man ein Backup. Wenn aber der RAM, Monitor oder sonstwas am...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2018

Kannst Du das nicht? ... gut der Akku beim eAuto weiss ich jetzt nicht - aber alles...

Crunchy_Nuts 10. Nov 2018

Du findest es also gut, dass die Leute immer dämlicher werden? o.O Oder hab ich das...

sg-1 09. Nov 2018

Weniger CPU für mehr Geld bei gleicher Akkuleistung ist ein Rückschritt. Da kann man nix...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /