Abo
  • IT-Karriere:

iFixit: Macbook Air wegen verlöteter SSD nicht aufrüstbar

Apple hat beim internen Aufbau des neuen Macbook Air umfangreiche Änderungen vorgenommen und RAM als auch SSD auf dem Mainboard des Notebooks verlötet. Das nachträgliche Aufrüsten wird damit unmöglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Modulare Thunderbolt-3-Ports beim Macbook Air.
Modulare Thunderbolt-3-Ports beim Macbook Air. (Bild: iFixit)

Die Reparaturprofis von iFixit haben das Macbook Air 2018 zerlegt und entdeckt, dass die SSD und das RAM festgelötet und damit nicht mehr austauschbar sind. Bei der Vorgängergeneration konnte zumindest die SSD noch gewechselt werden. Zwar verwendete Apple schon damals ein spezielles SSD-Modul, doch im Zubehörhandel tauchten schon kurz danach Adapterlösungen zum Aufrüsten auf.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. intersoft AG, Hamburg

Apple hat beim Design des neuen Macbook Air jedoch auf die Reparaturfreundlichkeit beim Akkuwechsel geachtet. Der Stromspeicher kann relativ problemlos entnommen werden und ist nicht fest eingeklebt. Beim großen MacBook Pro muss der obere Teil des Notebooks samt Tastatur beim Akkuwechsel ebenfalls getauscht werden - beim Air ist das nicht der Fall. Auch die Thunderbolt-3-Ports sind modular aufgebaut und lassen sich separat austauschen.

Die Wertung von iFixit fällt mit 3 von 10 möglichen Punkten für die Reparaturfreundlichkeit recht positiv aus. Die anderen mobilen Geräte des Unternehmens haben von iFixit nur einen Punkt erhalten.

Das 13 Zoll große Macbook Air mit 1,6 GHz Dual‑Core i5-Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,6 GHz) und 128 GByte SSD sowie 8 GByte RAM wird für 1.350 Euro verkauft. Wer 256 GByte will, zahlt gleich 1.600 Euro. Eine SSD mit 512 GByte Kapazität wird mit 500 Euro Aufpreis berechnet. Die 1,5 TByte große SSD kostet 1.500 Euro. 16 GByte Arbeitsspeicher gibt es für 240 Euro Aufschlag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 4,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 3,99€
  4. 0,49€

andy01q 12. Nov 2018

Deswegen sind deine Daten immer weg wenn du dein MacBook zur Reparatur gibst. Bevor es...

micha go 10. Nov 2018

Wenn die Platte abraucht hat man ein Backup. Wenn aber der RAM, Monitor oder sonstwas am...

micha go 10. Nov 2018

Kannst Du das nicht? ... gut der Akku beim eAuto weiss ich jetzt nicht - aber alles...

Crunchy_Nuts 10. Nov 2018

Du findest es also gut, dass die Leute immer dämlicher werden? o.O Oder hab ich das...

sg-1 09. Nov 2018

Weniger CPU für mehr Geld bei gleicher Akkuleistung ist ein Rückschritt. Da kann man nix...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /