• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit: Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll

Abseits der veränderten Tastatur scheint Apple auch beim Macbook Pro 16 Zoll nicht viel mehr verändert zu haben. Noch immer sind viele Bauteile fest verklebt oder vernietet. Zumindest einige Teile wie das Trackpad und die Thunderbolt-3-Ports lassen sich abschrauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Macbook Pro 16 ist nicht sehr modular.
Das Macbook Pro 16 ist nicht sehr modular. (Bild: iFixit)

Die Techniker von iFixit haben sich nicht nur die neue Tastatur des aktuellen Macbook Pro 16 Zoll angeschaut, sondern das Notebook komplett auseinandergebaut. Sie erhielten einen Blick auf die neue Kühllösung, das Mainboard und einige wenige leicht austauschbare Komponenten, die von vielen verklebten, verlöteten und vernieteten Teilen ergänzt werden. Insgesamt gibt das Team dem Notebook einen Reparaturwert von einem aus zehn Punkten. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich dies nicht geändert.

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Gehäuse des neuen Macbook Pro wird erneut mit Schrauben fixiert. Die untere Schale lässt sich recht einfach abnehmen und gleicht dem Vorgängermodell. Wie bei Microsofts Surface Laptop 3 sind auch bei Apples Notebook Komponenten durch Metalldeckel geschützt. Im Unterschied zum Microsoft-Produkt lässt sich allerdings keine neue SSD nachrüsten. Diese ist zusammen mit den RAM-Modulen, dem Intel-Prozessor und der dedizierten AMD-Radeon-Pro-GPU fest auf dem Mainboard verlötet. Auch der T2-Sicherheitschip der Vorgängergeneration ist wieder zu sehen.

Die zwei verbauten Lüfter hat Apple überarbeitet. Sie sollen eine verbesserte thermische Effizienz aufweisen und das System besser kühlen als zuvor. Es handelt sich um ein effizienteres Impeller-Design. Beide Lüftermodule lassen sich erneut durch Schrauben von der Gehäuseschale lösen. Auch die für Verschleiß anfälligen Thunderbolt-3-Buchsen sind verschraubt und damit recht leicht austauschbar. Das Trackpad ist wieder mit einem Flachbandkabel verbunden und kann ebenfalls relativ problemlos ausgewechselt werden.

Andere Teile sind durch Klebstoff und Nieten fest mit dem Gerät verbunden und kaum austauschbar. Der Akku und kleine Komponenten wie die Stereolautsprecher und die Touchbar zählen dazu. Der Energiespeicher fasst 99,8 Wattstunden - 10 Wattstunden mehr als der Vorgänger. Der Touch-ID-Sensor ist für iFixit ebenfalls ein Problem: Er ist mit dem Mainboard fest verbunden und agiert gleichzeitig als Power-Schalter. Wie die Thunderbolt-3-Ports könnte er daher ebenfalls schnell verschleißen.

Die Techniker gehen nicht auf das Display des neuen Macbook Pro ein. Dieses war durch die empfindlichen Flachbandkabel bei den Vorgängermodellen ebenfalls ein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 9,49€

Yamimoto 20. Nov 2019

Es sind Niete. Nieten gibt es nur an der Losbude. Ein Niet, zwei Niete Oder hat der Duden...

Unchipped 20. Nov 2019

Kann man so sagen, wenn man reine Hardwarespecs vergleicht. Kommen jedoch noch Größe...

olipso 19. Nov 2019

kwt

KOTRET 19. Nov 2019

Das surface 3 hat 5/10 Punkte. Die Begründungen stehen unten nochmal aufgelistet - was...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /