iFixit: Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll

Abseits der veränderten Tastatur scheint Apple auch beim Macbook Pro 16 Zoll nicht viel mehr verändert zu haben. Noch immer sind viele Bauteile fest verklebt oder vernietet. Zumindest einige Teile wie das Trackpad und die Thunderbolt-3-Ports lassen sich abschrauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Macbook Pro 16 ist nicht sehr modular.
Das Macbook Pro 16 ist nicht sehr modular. (Bild: iFixit)

Die Techniker von iFixit haben sich nicht nur die neue Tastatur des aktuellen Macbook Pro 16 Zoll angeschaut, sondern das Notebook komplett auseinandergebaut. Sie erhielten einen Blick auf die neue Kühllösung, das Mainboard und einige wenige leicht austauschbare Komponenten, die von vielen verklebten, verlöteten und vernieteten Teilen ergänzt werden. Insgesamt gibt das Team dem Notebook einen Reparaturwert von einem aus zehn Punkten. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich dies nicht geändert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das Gehäuse des neuen Macbook Pro wird erneut mit Schrauben fixiert. Die untere Schale lässt sich recht einfach abnehmen und gleicht dem Vorgängermodell. Wie bei Microsofts Surface Laptop 3 sind auch bei Apples Notebook Komponenten durch Metalldeckel geschützt. Im Unterschied zum Microsoft-Produkt lässt sich allerdings keine neue SSD nachrüsten. Diese ist zusammen mit den RAM-Modulen, dem Intel-Prozessor und der dedizierten AMD-Radeon-Pro-GPU fest auf dem Mainboard verlötet. Auch der T2-Sicherheitschip der Vorgängergeneration ist wieder zu sehen.

Die zwei verbauten Lüfter hat Apple überarbeitet. Sie sollen eine verbesserte thermische Effizienz aufweisen und das System besser kühlen als zuvor. Es handelt sich um ein effizienteres Impeller-Design. Beide Lüftermodule lassen sich erneut durch Schrauben von der Gehäuseschale lösen. Auch die für Verschleiß anfälligen Thunderbolt-3-Buchsen sind verschraubt und damit recht leicht austauschbar. Das Trackpad ist wieder mit einem Flachbandkabel verbunden und kann ebenfalls relativ problemlos ausgewechselt werden.

Andere Teile sind durch Klebstoff und Nieten fest mit dem Gerät verbunden und kaum austauschbar. Der Akku und kleine Komponenten wie die Stereolautsprecher und die Touchbar zählen dazu. Der Energiespeicher fasst 99,8 Wattstunden - 10 Wattstunden mehr als der Vorgänger. Der Touch-ID-Sensor ist für iFixit ebenfalls ein Problem: Er ist mit dem Mainboard fest verbunden und agiert gleichzeitig als Power-Schalter. Wie die Thunderbolt-3-Ports könnte er daher ebenfalls schnell verschleißen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Techniker gehen nicht auf das Display des neuen Macbook Pro ein. Dieses war durch die empfindlichen Flachbandkabel bei den Vorgängermodellen ebenfalls ein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /