Abo
  • Services:
Anzeige
Kindle Voyage in Einzelteilen
Kindle Voyage in Einzelteilen (Bild: iFixit)

iFixit: Kindle Voyage ist besonders leicht zu reparieren

Kindle Voyage in Einzelteilen
Kindle Voyage in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Die Profibastler von iFixit haben den E-Book-Reader Kindle Voyage von Amazon auseinandergenommen und ihn auf seine Reparierbarkeit hin überprüft. Er schneidet dabei um Längen besser ab als das iPad oder das Nexus 9, aber schlechter als das vorherige Kindle.

Anzeige

Die Begeisterung der iFixit-Bastler war groß, als sie den E-Book-Reader Kindle Voyage auseinandernahmen: Die schwarze Klebemasse, die sonst häufig Elektronikkomponenten befestigt, aber nur schwer ablösbar ist, fand sich im Voyage nicht. Das Gehäuse ist außerdem sehr ungewöhnlich zusammengebaut: Die Rückseite lässt sich herunterschieben. Nachdem einige Schrauben und Antennenbestandteile aus dem Weg geräumt wurden, ließ sich der E-Book-Reader daher einfach öffnen. Das war beispielsweise beim Kindle 4 noch ganz anders, wie eine Video-Anleitung zeigt.

  • Kindle Voyage (Bild: iFixit)
  • Kindle Voyage (Bild: iFixit)
  • Kindle Voyage (Bild: iFixit)
Kindle Voyage (Bild: iFixit)

IFixit selbst verkauft auch Reparaturwerkzeuge, so dass dem Unternehmen schwer zu reparierende Geräte eigentlich besser gefallen müssten.

Der Akku des Kindle Voyage mit 1.320 mAh und 3,8 Volt ist deutlich größer als der aus der vorhergehenden Kindle-Generation. Bei dieser wurde ein Stromspeicher mit lediglich 890 mAh verbaut. Ob er damit länger durchhält als die bisherigen Generationen, verriet iFixit aber nicht.

Bewegliche Teile gibt es zwar auch, doch das sind nicht etwa die Seitenumschaltknöpfe, sondern Piezo-Elemente, die eine leichte Vibration erzeugen, wenn der Anwender die druckempfindlichen Stellen am E-Book-Reader betätigt. Diese von Amazon Pagepress genannten Elemente sind Dehnungsmessstreifen, die ihren elektrischen Widerstand ändern, wenn auf sie Druck ausgeübt wird.

Der E-Book-Reader ist mit 512 MByte RAM sowie 4 GByte Flash-Speicher ausgerüstet und arbeitet mit einem Prozessor von Freescale (MCIMX6L8DVN10AB).

Etwas Kritikwürdiges fanden die iFixit-Bastler allerdings auch: Das neue Display des Kindle Voyage ist fest mit dem Deckglas verbunden. Geht eine Komponente davon kaputt, muss beides ausgewechselt werden.

Dennoch ist iFixit alles in allem mit dem Kindle Voyage sehr zufrieden und gibt dem Gerät 7 von 10 möglichen Reparaturpunkten. Zum Vergleich: Das Kindle der 7. Generation bekam noch 8 Punkte.

Das Google-Tablet Nexus 9 bekam eine 3 als Reparaturnote, das iPad Air 2 lediglich 2 Punkte. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einfache E-Book-Reader, sondern um normale Tablets, die Farbdisplays und mehr Funktechnik enthalten.


eye home zur Startseite
kayozz 17. Nov 2014

'Tschuldigung, aber wenn man den Background von IFixit kennt, dann ist der Satz einfach...

ad (Golem.de) 17. Nov 2014

Ich habe es gefunden, vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen ad (golem.de)

razer 17. Nov 2014

die vibration wird aber bspw mehr strom brauchen, als die bisher nicht vorhandene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  3. Daimler AG, Immendingen
  4. Sil System Integration Laboratory GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Jetzt noch Tumbleweed umbenennen

    Seitan-Sushi-Fan | 04:38

  2. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    DonaldDuck | 04:37

  3. Re: Deutsches Abitur?

    Apfelbrot | 04:27

  4. Re: HBM die Totgeburt

    gaciju | 04:20

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    ve2000 | 03:50


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel