• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit: iPad Mini Retina nicht leichter zu reparieren

Die Profibastler von iFixit haben das neue iPad Mini mit Retina-Display auseinandergenommen und kommen zu dem Schluss, dass es genauso schlecht zu reparieren ist wie die erste Generation des kleinen Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Mini 2 auseinandergenommen
iPad Mini 2 auseinandergenommen (Bild: iFixit)

Das iPad Mini 2 mit Retina-Display erreicht mit seinem 7,9 Zoll großen Bildschirm eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln und damit eine Pixeldichte von 326 ppi. Es ist aufgrund des höheren Energiebedarfs und des größeren Akkus etwas schwerer und dicker als der Vorgänger, doch das ist nicht der einzige Nachteil.

  • iPad Mini Retina (Bild: iFixit)
  • iPad Mini Retina (Bild: iFixit)
  • iPad Mini Retina (Bild: iFixit)
iPad Mini Retina (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Laut iFixit ist es auch genauso schlecht zu reparieren wie die erste Generation des Geräts. Dass das nicht sein muss, beweist der Teardown des Amazon Fire HDX mit 8,9 Zoll großem Display, das praktisch genauso dick ist wie das iPad Mini 2. Hier wurde auf den Einsatz von Klebstoff weitgehend verzichtet, weshalb es leichter zu öffnen ist als Apples Produkt.

Der Akku des iPad Mini 2 mit 3,75 Volt und 24,3 Wattstunden erreicht 6.471 mAh. Das ist deutlich mehr als beim Vorgängermodell mit 16,3 Wattstunden. Apple musste einen leistungsfähigeren Akku einbauen, der auch etwas größer und schwerer ist, um trotzdem auf die 10 Stunden Akkulaufzeit des Vorgängers zu kommen. Schuld hat vermutlich das hochauflösende Display, das mehr Strom benötigt. Der Akku ist mit Kleber im Gehäuse fixiert, was seinen Austausch erschwert.

Klebstoff, Klebstoff, Klebstoff

Die Hauptplatine ist nur an wenigen Stellen verklebt, was iFixit schon als Erfolg sieht. Lediglich unter dem Anschlusspanel und dem Lightning-Anschlusskabel befindet sich Klebemasse. Die Bastler bemängeln aber, dass viele Befestigungsschrauben im iPad Mini sehr versteckt angebracht sind und sich so auch nur schwer heraus- oder wieder hineinschrauben lassen.

Das Deckglas mit dem Touchscreen und das LCD sind nicht miteinander verbunden, sondern verklebt. Apple hat auch bei der Fixierung der beiden Kameras sowie einiger Kabel und des schon erwähnten Akkus auf die bewährte, aber von Bastlern gefürchtete Klebemasse gesetzt. Der Lightning-Anschluss ist gar auf die Hautplatine gelötet worden. Wird er durch unsachgemäßen Gebrauch beschädigt, konnte die Reparatur sehr teuer werden.

IFixit hat dem iPad Mini mit Retina-Display aufgrund dieser Probleme eine 2 auf einer Skala von 1 bis 10 als Reparaturnote gegeben. Diese Note erhielt auch schon der Vorgänger.

Das iPad Mini Retina verfügt über ein 7,9 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Wie im iPad Air und dem iPhone 5S kommt eine 64-Bit-CPU zum Einsatz. Laut iFixit könnte der Prozessor (APL0698) jedoch etwas niedriger getaktet sein als beim iPad Air und ist der gleiche wie der im iPhone 5S. Das Gerät misst 200 x 134,7 x 7,5 mm und wiegt 331 Gramm. Die LTE-Version kommt auf 341 Gramm.

Das iPad Mini Retina kostet in der WLAN-Version mit 16 GByte Flash-Speicher 390 Euro, mit 32 GByte 480 Euro. Die Varianten mit 64 und 128 GByte kosten 570 beziehungsweise 660 Euro. Die LTE-Versionen sind jeweils 120 Euro teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

violator 15. Nov 2013

Also ich hab schon mehrmals kaputte Displays an meinen Geräten gewechselt. Wie dumm ich...

ldlx 14. Nov 2013

Und warum geht da keiner dran? Richtig, weils keine Stellen gibt wo's eben einfach...

borstel 14. Nov 2013

es ist schon sicherlich mühevoll die Teile auseinander zu bauen. Aber wer interessiert...

deefens 14. Nov 2013

So sehr ich ja das Nachhaltigkeitsargument von ifixit verstehen kann: es handelt sich bei...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /