• IT-Karriere:
  • Services:

iFixit: Galaxy S4 bekommt gute Noten

IFixit hat das Galaxy S4 zerlegt und überprüft, wie leicht sich Samsungs neues Smartphone reparieren lässt. Das Display ist schwer zu erreichen, sonst lassen sich fast alle Komponenten einfach austauschen. Das reicht für acht von zehn möglichen Punkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite iFixit hat das Galaxy S4 von Samsung in seine Bestandteile zerlegt.
Die Webseite iFixit hat das Galaxy S4 von Samsung in seine Bestandteile zerlegt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Die Webseite iFixit hat Samsungs neues Galaxy S4 in seine Bestandteile zerlegt. Dabei haben die iFixit-Redakteure auch überprüft, wie sich die einzelnen Komponenten im Reparaturfall austauschen lassen. Die meisten lassen sich ohne Weiteres entfernen, nur wenige sind verlötet. Die Glasabdeckung ist sowohl mit dem Rahmen als auch mit dem Display verschweißt, dafür gibt es Abzüge. Gelobt hat iFixit den einfachen Akkuwechsel. Insgesamt vergab iFixit acht von zehn möglichen Punkten.

Inhalt:
  1. iFixit: Galaxy S4 bekommt gute Noten
  2. Auf Komponentensuche

Neun Schrauben fixieren den Zwischenrahmen aus Kunststoff mit dem Gehäuse des Smartphones. Die Kreuzschlitzschrauben können mit einem Standardschraubenzieher Phillips #0 entfernt werden. Im Zwischenrahmen sind der Power-Knopf, die Lautsprecherwippe, der Lautsprecher selbst und ein Sensor, der Beschädigungen durch Feuchtigkeit anzeigt.

  • Die Systeminformationen des S4 (Screenshot: Golem.de)
  • Sensoren im S4 (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sensoren im S4 ermöglichen auch die Augensteuerung,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Samsung Smart Scroll nennt. (Screenshot: Golem.de)
  • Dabei wird das Nicken des Kopfes abgelesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Gesten kann das Smartphone ohne Bildschirmberührung gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Netzwerkanbindung des Galaxy S4 ist überdurchschnittlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Optionen hat Samsung in verschiedene Rubriken aufgeteilt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zusatzfunktionen lassen sich über die Schnelleinstellungsleiste aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Ist die Augensteuerung aktiv, erscheint ein Hinweissymbol auf dem Display. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Geekbench-2-Benchmark schneidet das Galaxy S4 überdurchschnittlich gut ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Es lässt sich auch als universale Fernbedienung nutzen. Die Infrarotleuchte ist an der oberen Kante des Smartphones untergebracht.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera hat eine Auflösung von 13 Megapixeln. (Screenshot: Golem.de)
  • Videos können auch in Zeitlupe aufgenommen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Fotos bei gutem Licht zeigen gute Farben und verlieren kaum Details, wenn reingezoomt wird. (Foto: Golem.de)
  • Bei schwierigen Lichtverhältnissen muss nachgeholfen werden. (Foto: Golem.de)
  • Auch bei Kunstlicht entstehen gute Fotos. (Foto: Golem.de)
  • Erst bei ganz schlechten Lichtverhältnissen entsteht Bildrauschen. (Foto: Golem.de)
  • Die Aufnahmen mit dem Fotolicht sind ebenfalls gelungen. (Foto: Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Samsung Galaxy S4 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Sensoren im S4 (Screenshot: Golem.de)

Unter dem Zwischenrahmen wird zunächst die Platine mit den Kamerakomponenten sichtbar. Sie lässt sich leicht von der Hauptplatine ablösen, die wiederum mit nur einer einzigen Schraube an dem Gehäuse fixiert ist. Die SIM- und MicroSDXC-Chips sind zusammen auf einer kleinen Platine auf dem Mainboard platziert. Geht einer von den Chips kaputt, müssen beide ausgetauscht werden, monieren die iFixit-Redakteure. Außerdem ist die kleine Platine mit der Hauptplatine verklebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auf Komponentensuche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 33,99€
  3. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  4. 20,49€

iDroide 04. Mai 2013

Android ist sowieso die Zukunft, da iOS auch für die App-Entwickler zu restriktiv und zu...

S-Talker 29. Apr 2013

Mal abgesehen davon, dass es nun hinlänglich bekannt ist, dass das S4 einen elektrischen...

Sander Cohen 28. Apr 2013

Glas fühlt sich nunmal um längen besser an als Plastik! Es lässt sich besser drauf...

Khalito 28. Apr 2013

Ist wie beim iphone, nach release gibt es jedes Teil bei ebay zu kaufen. Egal ob es Kabel...

Bosshaft 28. Apr 2013

Leichte Reparierbarkeit =/= einfacher Zusammenbau


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

      •  /