Abo
  • Services:

Auf Komponentensuche

Auf der Hauptplatine befindet sich das GSM-/UMTS-/LTE-Modem MDM9215M von Qualcomm, dem auf der Unterseite der Platine noch ein GSM/EDGE-Verstärker 77619 von Skyworks und der LTE-Chip WTR1605L von Qualcomm beistehen. Der NFC-Chip stammt von Broadcom, der MHL-2.0-Chip hingegen von Silicon Image. Für die Klangausgabe sorgt der WCD9310 von Qualcomm, für die Energieverwaltung die beiden Chips PM8821 und PM8917, ebenfalls von Qualcomm.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden

Der eMMC-Speicher-Chip stammt von Toshiba. Dort sind der NAND-Flashspeicher und der dazugehörige Controller integriert. Der Chip mit 2 GByte LPDDR3 RAM ist von Samsung selbst (K3QF2F200E). Er ist auf dem SoC Snapdragon 600 APQ8064T verklebt.

Infrarotsensoren für die Gestenerkennung

Unter der Hauptplatine fanden die iFixit-Redakteure zunächst die Buchse für den Kopfhörer, an dem sich die Status-LED und die Infrarotlampe befinden, mit der sich das Galaxy S4 in eine Universalfernbedienung verwandeln lässt. Links und rechts neben dem Telefonlautsprecher befinden sich zwei weitere Infrarotsensoren. Mit denen ermittelt das Smartphone sowohl Kopf- als auch Handbewegungen. Sie dienen damit den beiden Funktionen Airview und Airgesture, mit denen sich das Smartphone ohne Berührung steuern lässt.

MHL und OTG

Nachdem sie Buchsen, Lautsprecher samt Sensoren, Frontkamera und Vibrationsalarm entfernt hatten, stießen die iFixit-Redakteure auf eine weitere Platine, die den Micro-USB-Stecker beherbergt. Der unterstützt neben MHL auch OTG, über das sich USB-Peripheriegeräte anschließen lassen, etwa USB-Sticks. Auf dieser letzten Platine befindet sich auch der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor von Sensirion, den bereits die Anwendung Quick System Info auf unserem Gerät entdeckte.

Synaptics-Chip für Handschuhsteuerung

Für die Umsetzung der Toucheingaben sorgt der S5000B von Synaptics, der laut iFixit auch die Nutzung mit Handschuhen zulässt. Das Mineralglas ist auf das Display und den Plastikrahmen aufgeklebt. Überrascht hatte das die iFixit-Redakteure zwar nicht, es sorgte aber für Abzüge bei der Gesamtpunktzahl für die Reparaturfreundlichkeit von Samsungs neuem Smartphone.

Das Fazit von iFixit: Insgesamt lassen sich Komponenten des Galaxy S4 recht einfach austauschen. Um das Display zu wechseln, müssen jedoch sämtliche Platinen und Komponenten entfernt werden. Das Ergebnis von acht von möglichen zehn Punkten ist dennoch ordentlich. Zum Vergleich: Dem HTC One gab iFixit nur einen Punkt.

 iFixit: Galaxy S4 bekommt gute Noten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

iDroide 04. Mai 2013

Android ist sowieso die Zukunft, da iOS auch für die App-Entwickler zu restriktiv und zu...

S-Talker 29. Apr 2013

Mal abgesehen davon, dass es nun hinlänglich bekannt ist, dass das S4 einen elektrischen...

Sander Cohen 28. Apr 2013

Glas fühlt sich nunmal um längen besser an als Plastik! Es lässt sich besser drauf...

Khalito 28. Apr 2013

Ist wie beim iphone, nach release gibt es jedes Teil bei ebay zu kaufen. Egal ob es Kabel...

Bosshaft 28. Apr 2013

Leichte Reparierbarkeit =/= einfacher Zusammenbau


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /