iFixit: Auch Apples Airpods 2 können nicht repariert werden

Wenn der Akku in den Airpods kaputt ist, bleibt nur noch wegwerfen. Eine Reparatur ist auch bei der zweiten Generation von Apples Bluetooth-Hörstöpseln nicht möglich. Samsung zeigt Apple, dass es auch besser geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Öffnen der Airpods müssen die Apple-Hörstöpsel kaputt gemacht werden.
Zum Öffnen der Airpods müssen die Apple-Hörstöpsel kaputt gemacht werden. (Bild: iFixit)

Die Reparaturspezialisten von iFixit haben die neuen Airpods auseinandergenommen. In einem detaillierten Bericht schildern sie ihre Erfahrungen. Das Urteil von iFixit fällt eindeutig aus: Es wird kritisiert, dass sich die Airpods der zweiten Generation nicht reparieren lassen. Es gibt also das gleiche Ergebnis wie bei den Airpods der ersten Generation. Das Reparaturunternehmen nimmt immer wieder aktuelle Hardware auseinander und bewertet unter anderem die Reparierbarkeit auf einer Skala von Null bis Zehn. Dabei steht zehn für besonders gut reparierbar.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Für die Airpods 2 vergibt iFixit eine Null, denn die Bluetooth-Hörstöpsel lassen sich nicht öffnen, ohne diese dabei zu beschädigen. Das schlechte Urteil kommt auch daher, dass der eingebaute Akku versiegelt ist, was eine Reparatur zusätzlich erschwert. Dabei zeigt sich, dass es auch anders geht.

Kürzlich wurden die Galaxy Buds von Samsung auseinandergenommen und erhielten eine Sechs auf der iFixit-Skala. Denn hier lässt sich der eingebaute Akku mit etwas Aufwand reparieren. Wenn also der Akku hinüber ist, müssen die Samsung-Hörstöpsel nicht weggeworfen werden, sondern können repariert werden.

Airpods 2 unterstützen Bluetooth 5.0

Beim Auseinandernehmen der Airpods 2 wurde der neue Steuerchip gefunden, den Apple angegeben hatte. Während Apple selbst keine Angaben dazu macht, ist es laut iFixit so, dass der neue Steuerchip mit Bluetooth 5.0 ausgestattet ist. Dieser soll einen schnelleren Aufbau einer Bluetooth-Verbindung schaffen als bei den Airpods der ersten Generation.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Airpods 2 gibt es wahlweise mit einem neuen Ladeetui, das sich drahtlos aufladen lässt. Das macht die Airpods 2 aber teurer, im klassischen Ladeetui gibt es sie zum Preis des Vorgängermodells, das nicht mehr offiziell von Apple verkauft wird. In der Anleitung der Airpods wird noch die Airpower-Ladestation erwähnt, die Apple mittlerweile aber offiziell aufgegeben hat und die nicht auf den Markt kommen wird. Von Apple selbst gibt es aktuell also kein Zubehör, um die Airpods 2 im passenden Ladeetui drahtlos aufladen zu können.

Auch beim Ladeetui gibt es erhebliche Probleme beim Öffnen und dabei, den eingebauten Akku wechseln zu können. Auch für das Ladeetui vergibt iFixit die schlechteste Note für eine Reparierkbarkeit. Im Unterschied zum Ladeetui bei den ersten Airpods wurde eine zusätzliche Schutzschicht endeckt, die das Ladeetui etwas besser vor Wasser abdichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



NotAlive 02. Apr 2019

@Quantinum Ein Freisprechheadset zum Telefonieren ist jetzt also vergleichbar mit In-Ears...

jo-1 01. Apr 2019

Hab noch nie gehört, dass Kunden unter Androhung von Strafe Produkte kaufen müssen...

1ras 01. Apr 2019

Genau deshalb wäre eine EU-Vorgabe, dass Verschleißteile austauschbar sein müssen, der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /