iFixit: Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

Die Profibastler von iFixit haben sich Amazons Fire Phone vorgenommen und das mit vier Infrarot-Sensoren und sechs Kameras bestückte Smartphone auseinandergenommen. Leicht zu reparieren ist es nicht, obwohl auf Standardschrauben gesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Zerlegtes Amazon Fire Phone
Zerlegtes Amazon Fire Phone (Bild: iFixit)

iFixit hat das erste Smartphone von Amazon zerlegt und auf seine Reparaturfreundlichkeit hin untersucht. Nicht ohne Hintergedanken, denn iFixit verkauft diverse Reparatur- und Öffnungswerkzeuge im eigenen Shop. Insofern haben die Bastler sogar ein Interesse daran, dass die Geräte nicht besonders leicht zu öffnen sind.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Schon direkt nach dem Öffnen des Gehäuses wird klar, dass Amazon nicht will, dass die Besitzer selbst Hand anlegen: Ein zerrissenes Sicherheits-Klebeband belegt unmissverständlich, dass am Telefon herummanipuliert wurde.

  • Amazon Fire Phone (Bild: iFixit)
  • Amazon Fire Phone (Bild: iFixit)
  • Amazon Fire Phone (Bild: iFixit)
Amazon Fire Phone (Bild: iFixit)

Das Displayglas lässt sich nach dem Anwärmen recht leicht entfernen. Allerdings sorgen zahlreiche Kabel dafür, dass beim Auseinandernehmen schnell etwas kaputtgehen kann.

  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
Fire Phone (Biild: Amazon)

Dabei verwendet Amazon beim Fire Phone Standardschrauben wie Torx T3-Modelle anstelle der ungewöhnlichen Schrauben, die Apple beim iPhone einsetzt. Das hilft natürlich nur wenig, wenn das Auseinandernehmen durch die vielen filigranen Kabel und Verbindungen dann doch riskant ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,2 GHz läuft. Dazu kommt eine Adreno 330 GPU. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es stehen wahlweise 32 oder 64 GByte Flash-Speicher bereit. Wie auch bei den Amazon-Tablets gibt es keinen Steckplatz für eine Speicherkarte. Auch wenn das Amazon Fire Phone derzeit kein Bluetooth 4.0 unterstützt - das passende Chipset ist an Bord. Seine Funktionalität kann nach Informationen von iFixit von Amazon in einem späteren Update freigeschaltet werden.

Durch das Frontglas sehen vier Infrarot-sensitive Kameras und ebenso viele Infrarot-Leuchtdioden. Die Kameras dienen dazu, den Benutzer zu erkennen und seinen Betrachtungswinkel auszumachen, um die Benutzeroberfläche jeweils so darzustellen, dass ein Pseudo-3D-Effekt entsteht. Dazu kommt noch eine normale Kamera auf Rück- und Vorderseite.

Die IR-Kameras sind mit dem Gehäuse verklebt und lassen sich praktisch nicht austauschen. Das gilt auch für den Vibrationsmotor und andere Elemente. Der Akku lässt sich hingegen recht leicht entnehmen. Auffällig ist, dass viele Bauelemente an einem Kabelstrang hängen, was die Gefahr von Beschädigungen erhöhen kann, meint iFixit.

Insofern ist es keine Überraschung, dass iFixit dem Amazon Fire Phone nur 3 von möglichen 10 Reparaturpunkten verleiht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eurit 27. Jul 2014

Kt

Anonymer Nutzer 27. Jul 2014

Möglicherweise. Ich konnte aber glücklicherweise an anderer Stelle,eine eher rechtl...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Aha,denk über den Satz vielleicht nochmal nach.^^ Der Teststreifen ist eigentlich völlig...

Sander Cohen 26. Jul 2014

Und ich dachte die Platine wäre Rund, der Akku dreieckig, der Speicher Trapezförmig & die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /