• IT-Karriere:
  • Services:

Ifa: Zwei Prototypen von Samsungs OLED-TVs gestohlen

Samsung vermisst zwei Prototypen seiner OLED-Fernseher im Format 55 Zoll. Sie sollten auf der Ifa in Berlin ausgestellt werden, kamen aber nie dort an.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Senior Vice President Joseph Stinziano mit Super-OLED-TV
Samsungs Senior Vice President Joseph Stinziano mit Super-OLED-TV (Bild: Samsung Electronics)

Zwei Prototypen von Samsungs OLED-Fernsehern sind auf dem Weg von Südkorea zur Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin gestohlen worden. Das hat Samsung Electronics Golem.de bestätigt. Samsung habe dies am 3. September 2012 in Südkorea bekanntgegeben, war aus dem Unternehmen zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Der Diebstahl hatte keine Auswirkungen auf den Messestand, weil zwei von 27 Prototypen gestohlen wurden. Die OLED-Fernseher hängen über dem Samsung-Messestand in Berlin an der Decke. Es handelt sich um Geräte im Format 55 Zoll, Angaben zum Preis seien noch nicht verfügbar, hieß es weiter. Die Polizei in Deutschland und Südkorea sei eingeschaltet worden.

Samsung hatte den Prototyp OLED-TV bereits im Januar 2012 auf der CES 2012 in Las Vegas gezeigt. Das Gerät hat eine Bilddiagonale von 140 cm und 1080p-Auflösung. Samsung warb dabei mit einer im Vergleich zu LCDs geringeren Reaktionszeit.

Verkaufsstart war für Ende 2012 geplant

Samsungs Super-OLED-TV verfügt nicht über die Vierfarbtechnik, die der Konkurrent LG einsetzt. Der Fernseher bietet einen Dual-Core-Prozessor, der ausreichend Leistung zum parallelen Ausführen mehrerer Anwendungen (Apps) aufweist und auch die Darstellung beim Webbrowsing flüssig beherrschen soll.

Neben der Fernsteuerung bietet der Super-OLED-TV auch eine Kamera zur Gesichtserkennung und Gestensteuerung. Über die Sprachsteuerung lassen sich auch Apps aufrufen oder die Suche im Webbrowser starten.

Der Super-OLED-TV sollte laut den Angaben auf der CES noch 2012 weltweit auf den Markt kommen, voraussichtlich gegen Ende des Jahres.

Auf der Ifa wurde weiter erklärt, dass mit Samsung Multi View zwei Personen denselben Bildschirm teilen und Inhalte aus zwei unterschiedlichen Quellen ansehen könnten. Die integrierte Kamera lässt sich im Gerät versenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

daniel93 05. Sep 2012

Das Problem bei dem iPhone Prototypen den man loswerden will ist das man ihn nicht...

Flyns 05. Sep 2012

Früher warens mal zwei in China, aber die Koreaner haben den einen geklaut

Flyns 05. Sep 2012

Da bin ich dabei :D Aber vorab für alle Fälle schonmal ne neue Haustür kaufen, denn deine...

4x 04. Sep 2012

War das jetzt ein überflüssiger Kommentar?


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /