Abo
  • IT-Karriere:

Ifa: Zwei Prototypen von Samsungs OLED-TVs gestohlen

Samsung vermisst zwei Prototypen seiner OLED-Fernseher im Format 55 Zoll. Sie sollten auf der Ifa in Berlin ausgestellt werden, kamen aber nie dort an.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Senior Vice President Joseph Stinziano mit Super-OLED-TV
Samsungs Senior Vice President Joseph Stinziano mit Super-OLED-TV (Bild: Samsung Electronics)

Zwei Prototypen von Samsungs OLED-Fernsehern sind auf dem Weg von Südkorea zur Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin gestohlen worden. Das hat Samsung Electronics Golem.de bestätigt. Samsung habe dies am 3. September 2012 in Südkorea bekanntgegeben, war aus dem Unternehmen zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Der Diebstahl hatte keine Auswirkungen auf den Messestand, weil zwei von 27 Prototypen gestohlen wurden. Die OLED-Fernseher hängen über dem Samsung-Messestand in Berlin an der Decke. Es handelt sich um Geräte im Format 55 Zoll, Angaben zum Preis seien noch nicht verfügbar, hieß es weiter. Die Polizei in Deutschland und Südkorea sei eingeschaltet worden.

Samsung hatte den Prototyp OLED-TV bereits im Januar 2012 auf der CES 2012 in Las Vegas gezeigt. Das Gerät hat eine Bilddiagonale von 140 cm und 1080p-Auflösung. Samsung warb dabei mit einer im Vergleich zu LCDs geringeren Reaktionszeit.

Verkaufsstart war für Ende 2012 geplant

Samsungs Super-OLED-TV verfügt nicht über die Vierfarbtechnik, die der Konkurrent LG einsetzt. Der Fernseher bietet einen Dual-Core-Prozessor, der ausreichend Leistung zum parallelen Ausführen mehrerer Anwendungen (Apps) aufweist und auch die Darstellung beim Webbrowsing flüssig beherrschen soll.

Neben der Fernsteuerung bietet der Super-OLED-TV auch eine Kamera zur Gesichtserkennung und Gestensteuerung. Über die Sprachsteuerung lassen sich auch Apps aufrufen oder die Suche im Webbrowser starten.

Der Super-OLED-TV sollte laut den Angaben auf der CES noch 2012 weltweit auf den Markt kommen, voraussichtlich gegen Ende des Jahres.

Auf der Ifa wurde weiter erklärt, dass mit Samsung Multi View zwei Personen denselben Bildschirm teilen und Inhalte aus zwei unterschiedlichen Quellen ansehen könnten. Die integrierte Kamera lässt sich im Gerät versenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

daniel93 05. Sep 2012

Das Problem bei dem iPhone Prototypen den man loswerden will ist das man ihn nicht...

Flyns 05. Sep 2012

Früher warens mal zwei in China, aber die Koreaner haben den einen geklaut

Flyns 05. Sep 2012

Da bin ich dabei :D Aber vorab für alle Fälle schonmal ne neue Haustür kaufen, denn deine...

4x 04. Sep 2012

War das jetzt ein überflüssiger Kommentar?


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /