Abo
  • Services:

Ifa und Politik: Auf die Gigabit-Gesellschaft folgt die Gigabyte-Gesellschaft

Gigabit und Gigabyte sind mittlerweile Begriffe, die sich für hohle Phrasen eignen. Auf der Ifa gibt es dementsprechend seltsam anmutende Forderungen. EU-Kommissar Günther Oettinger fordert gar 1.000 Megabyte flächendeckend einzuführen - und zwar für ganz Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Günther Oettinger bei der Eröffnung der Ifa 2016
Günther Oettinger bei der Eröffnung der Ifa 2016 (Bild: Messe Berlin)

Ifa-Zeit ist auch wieder Zeit für Politiker-Bullshit, einem mittlerweile philosophischen Fachbegriff, wie Zeit Online vor Jahren erklärte. Und damit ist hier, während der Ifa 2016, die Verwendung von technischen Begriffen gemeint, bei denen kaum einer weiß, was damit eigentlich bezweckt werden soll. Zur Ifa rüstet die Politik jedenfalls gewaltig auf. Statt der Gigabit-Gesellschaft sind wir jetzt auf dem Weg zur Gigabyte-Gesellschaft. Die Gesellschaft soll also um den Faktor 8 beschleunigt werden.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin

Dabei ist die Gigabit-Gesellschaft gar nicht so alt und noch unerreicht. Doch das reicht nicht mehr. Kurz nach der offiziellen Ifa-Eröffnung verschickt die Ifa-Redaktion eine Mitteilung, dass Politiker jetzt die Gigabyte-Gesellschaft fordern. Allen voran Günther Oettinger (CDU, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft)

Nur ein Kleiner Sprung zur Terabyte-Gesellschaft

Oettinger hat sich auf der Ifa zur Eröffnungsgala zum Thema der digitalen Vernetzung und Funklöcher geäußert. Der EU-Kommissar, dem auf der Cebit 2016 noch nachsichtig unterstellt wurde Gigabit und Gigabyte zu verwechseln verwirrt IT-Profis noch mehr und hat sich offenbar festgelegt: "Es muss der Ehrgeiz unserer Generation der Telekomwirtschaft, der Regulierung der gesetzgebenden Politik sein, in den nächsten 5 bis 10 Jahren die Gigabyte-Gesellschaft zu realisieren. 1.000 Megabyte flächendeckend, paneuropäisch, Funklöcher gehören nicht mehr dorthin". Flächendeckende 1.000 Megabyte pro Sekunde - und zwar per Funk - soll das wohl bedeuten. Da ist der Schritt zur Terabyte-Gesellschaft auf dem Kabel eigentlich nicht mehr weit entfernt. Übrigens wurde Oettingers Aussage vom Ifa-Eröffnungsgalapublikum deutlich beklatscht. Laut Oettinger sind Europäer beim inneneuropäischen Grenzübertritt immer drei bis fünf Minuten im Funkloch. Wir kennen das allerdings andersherum, im Dreiländereck um Basel hat man beispielsweise das Problem ständig zwischen zu vielen Mobilfunkanbietern zu wechseln. Von "immer" kann also nicht die Rede sein.

Im Netzwerkbereich spricht man eigentlich von Megabit und Gigabit, nicht von Bytes. Technisch wäre die Gigabyte-Gesellschaft auch schwierig umzusetzen. Insbesondere nachdem die Bundenetzagentur die Vectoring-Pläne der Deutschen Telekom erlaubt hat und in Deutschland damit weiter das Kupferkabel wichtig bleibt. Während die Telekom mit Vectoring also 100 MBit/s umsetzt, wäre der Versuch, auf diesen Kupferleitungen für die Gigabyte-Gesellschaft gar 10 Gbit/s zu übertragen, sehr ambitioniert, insbesondere da im Netzwerkbereich die Industrie gerade versucht, die technischen Probleme mit den Zwischenschritten 2.5GbE und 5 GbE zu lösen.

Alexander Dobrindt (CSU, Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur) ist da konservativer, allerdings auch nicht für die EU verantwortlich. "Wer den Weg in die Gigabit-Gesellschaft erfahren und erleben will, der muss auf die IFA gehen", sagt Dobrindt, der eine der Eröffnungsreden hielt. Aber auch er geht von sehr hohen Anforderungen an das Internet der Dinge aus und glaubt, dass "ohne superschnelles Breitband die Vernetzung nicht funktionieren wird".

Der Bedarf für derart hohe Bandbreiten ist zwar nicht ausschließbar, aber auch nicht absehbar. Insbesondere im Smart Home wird es schwierig. Die teilweise kleinen Geräte können rein technisch mit ihren energiesparenden Prozessoren kaum Daten verschicken. Wer sich mit Zigbee, EnOcean und Co beschäftigt, weiß, dass es teilweise darum geht, besonders kleine Nachrichten zu verschicken. Und auch beim Internet der Dinge, was auch Industrielösungen beinhaltet, sind teils kaum Datenmengen zu erwarten. Dort will die Industrie in Ansätzen sogar Daten sparen und diese auf sogenannten Edge-Rechnern verarbeiten. Also dort, wo sie entstehen. Erst die Ergebnisse werden dann an die Rechenzentren geschickt, die ohnehin genug zu tun haben. Das deckt sich allerdings mit Aussagen der Politik zum autonomen Fahren. Hier werden ebenfalls enorme Bandbreiten vorhergesagt, auch wenn es nach unseren Recherchen für die Fantasiezahlen keine Grundlage gibt. Dort sind wir, realistisch betrachtet, auf dem Weg zur Kilobyte-Gesellschaft. 1.000 Byte flächendeckend, paneuropäisch!



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

Apollo13 06. Sep 2016

Irgendwas kann da aber nicht stimmen. Gar nicht ausgebaut werden kann nicht, wenn die...

azeu 05. Sep 2016

Also der letzte Satz gefällt mir jetzt gar nicht. Wäre das in einer Nicht-Demokratie etwa...

RicoBrassers 05. Sep 2016

Die Aussage "Gigabyte-Gesellschaft" wurde vollkommen falsch interpretiert. Sie ist keine...

grslbr 05. Sep 2016

Bei meinem sehr guten Computersystem ändert sich die Umrechnung von Bit zu Byte abhängig...

crack_monkey 05. Sep 2016

Ganz ehrlich? in der heutigen Zeit würde ich nicht drauf bestehen das der erste Post...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /