Abo
  • Services:

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte

Einmal die Woche kommt das Internet: Filme, Serien oder ganze Webseiten werden auf Festplatten, SD-Karten oder per Smartphone verteilt. Das ist Realität in Kuba oder anderen Weltgegenden mit schlechter Anbindung. Doch ein Standard dafür ist sehr schwierig umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
In einige Gegenden der Welt kommt das Internet nur offline, zum Beispiel per SD-Karte.
In einige Gegenden der Welt kommt das Internet nur offline, zum Beispiel per SD-Karte. (Bild: Alejandro Gómez, flickr.com/CC-BY 2.0)

Große Teile der Weltbevölkerung haben keinen oder nur einen sehr schlechten Zugang zum Internet. Um trotzdem am Leben mit dem Internet teilhaben zu können, tauschen Menschen Inhalte schlicht offline, über Festplatten, SD-Karten oder auch per Direktverbindung zwischen zwei Smartphones. Am bekanntesten ist dieses Vorgehen wohl aus Kuba, es tritt allerdings weltweit auf. Wohl deshalb möchte Jeffrey Yasskin aus Googles Chromium-Team diese Methode standardisieren.

Inhalt:
  1. IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  2. Webseiten aufnehmen, signieren, bündeln

Natürlich halten sich Nutzer in dem eingangs beschriebenen Szenario nicht immer an Urheberrechte, weshalb einige Smartphone-Apps ihren Nutzern bereits von Haus aus legal anbieten, Inhalte offline zu nutzen oder gar weiterzuverteilen. Prominente Beispiele sind hier etwa die App von Netflix oder das in Indien vorgestellte Youtube Go.

Derartige Anstrengungen großer Hersteller werden aber auch langfristig nicht mehr als Beispiele für die Umsetzbarkeit sein. Das Internet mit seinen unzähligen Inhalten ist schlicht zu vielfältig, als dass alle Anbieter, egal wie groß, solche Modelle umsetzen. Ebenso ist klar, dass die Nutzer ihre Inhalte trotzdem weiter offline verteilen wollen. Um dieses Vorgehen wenigstens einigermaßen in geordnete Bahnen zu lenken, erwägt Yasskin nun eben Standards dafür.

Ein Webpaket für Offline-Seiten

Die Idee, die Yasskin auf dem IETF Meeting 99 vorstellt (PDF), das derzeit in Prag stattfindet, ist dabei denkbar einfach. Künftig soll es ein standardisiertes Format geben, das vorerst schlicht Webpackage heißt, in dem eine Webseite zur Offline-Nutzung gespeichert werden kann. Zusätzlich dazu soll es ein einheitliches Verhalten der Webbrowser geben, dieses Paket zu laden, was im World Wide Web Consortium (W3C) standardisiert werden soll.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Probleme für den Vorschlag ergeben sich aber schon bei ersten konkreten Überlegungen, die über die grundlegende Idee hinausgehen. Das fängt schon dabei an, dass sich Yasskin selbst darüber im Unklaren ist, ob die IETF überhaupt das richtige Gremium für diese Arbeit wäre, und wenn ja, in welchem Umfang. Deshalb wird der Vorschlag zunächst auch in der Dispatch Arbeitsgruppe diskutiert, die das Thema möglicherweise an eine existierende Arbeitsgruppe überträgt oder gar eine neue dafür einsetzt. Hinzu kommen auch noch einige praktische Erwägungen, die die Umsetzung erschweren könnten.

Webseiten aufnehmen, signieren, bündeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-83%) 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

Stiffler 27. Jul 2017

Jo, ich erinnere mich noch stolz an meine CD-Sammlungen vom tp://sunsite.unc.edu/ Hier...

Golressy 19. Jul 2017

Briefschach bestimmt ;-)

Spaghetticode 19. Jul 2017

Ich würde nicht darauf vertrauen, dass archive.org die Internetseite speichert. Lieber...

kelson42 18. Jul 2017

ZIM ist universal und schon stark genutzt. http://www.openzim.org/ http://www.kiwix.org/

FlowPX2 18. Jul 2017

ja bzgl. Wissen absichern hatte ich auch mal angedacht. Glaube habe das Projekt aber vor...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /