IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte

Einmal die Woche kommt das Internet: Filme, Serien oder ganze Webseiten werden auf Festplatten, SD-Karten oder per Smartphone verteilt. Das ist Realität in Kuba oder anderen Weltgegenden mit schlechter Anbindung. Doch ein Standard dafür ist sehr schwierig umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
In einige Gegenden der Welt kommt das Internet nur offline, zum Beispiel per SD-Karte.
In einige Gegenden der Welt kommt das Internet nur offline, zum Beispiel per SD-Karte. (Bild: Alejandro Gómez, flickr.com/CC-BY 2.0)

Große Teile der Weltbevölkerung haben keinen oder nur einen sehr schlechten Zugang zum Internet. Um trotzdem am Leben mit dem Internet teilhaben zu können, tauschen Menschen Inhalte schlicht offline, über Festplatten, SD-Karten oder auch per Direktverbindung zwischen zwei Smartphones. Am bekanntesten ist dieses Vorgehen wohl aus Kuba, es tritt allerdings weltweit auf. Wohl deshalb möchte Jeffrey Yasskin aus Googles Chromium-Team diese Methode standardisieren.

Inhalt:
  1. IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  2. Webseiten aufnehmen, signieren, bündeln

Natürlich halten sich Nutzer in dem eingangs beschriebenen Szenario nicht immer an Urheberrechte, weshalb einige Smartphone-Apps ihren Nutzern bereits von Haus aus legal anbieten, Inhalte offline zu nutzen oder gar weiterzuverteilen. Prominente Beispiele sind hier etwa die App von Netflix oder das in Indien vorgestellte Youtube Go.

Derartige Anstrengungen großer Hersteller werden aber auch langfristig nicht mehr als Beispiele für die Umsetzbarkeit sein. Das Internet mit seinen unzähligen Inhalten ist schlicht zu vielfältig, als dass alle Anbieter, egal wie groß, solche Modelle umsetzen. Ebenso ist klar, dass die Nutzer ihre Inhalte trotzdem weiter offline verteilen wollen. Um dieses Vorgehen wenigstens einigermaßen in geordnete Bahnen zu lenken, erwägt Yasskin nun eben Standards dafür.

Ein Webpaket für Offline-Seiten

Die Idee, die Yasskin auf dem IETF Meeting 99 vorstellt (PDF), das derzeit in Prag stattfindet, ist dabei denkbar einfach. Künftig soll es ein standardisiertes Format geben, das vorerst schlicht Webpackage heißt, in dem eine Webseite zur Offline-Nutzung gespeichert werden kann. Zusätzlich dazu soll es ein einheitliches Verhalten der Webbrowser geben, dieses Paket zu laden, was im World Wide Web Consortium (W3C) standardisiert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Probleme für den Vorschlag ergeben sich aber schon bei ersten konkreten Überlegungen, die über die grundlegende Idee hinausgehen. Das fängt schon dabei an, dass sich Yasskin selbst darüber im Unklaren ist, ob die IETF überhaupt das richtige Gremium für diese Arbeit wäre, und wenn ja, in welchem Umfang. Deshalb wird der Vorschlag zunächst auch in der Dispatch Arbeitsgruppe diskutiert, die das Thema möglicherweise an eine existierende Arbeitsgruppe überträgt oder gar eine neue dafür einsetzt. Hinzu kommen auch noch einige praktische Erwägungen, die die Umsetzung erschweren könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Webseiten aufnehmen, signieren, bündeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Stiffler 27. Jul 2017

Jo, ich erinnere mich noch stolz an meine CD-Sammlungen vom tp://sunsite.unc.edu/ Hier...

Golressy 19. Jul 2017

Briefschach bestimmt ;-)

Spaghetticode 19. Jul 2017

Ich würde nicht darauf vertrauen, dass archive.org die Internetseite speichert. Lieber...

kelson42 18. Jul 2017

ZIM ist universal und schon stark genutzt. http://www.openzim.org/ http://www.kiwix.org/

FlowPX2 18. Jul 2017

ja bzgl. Wissen absichern hatte ich auch mal angedacht. Glaube habe das Projekt aber vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /