Abo
  • Services:

Webseiten aufnehmen, signieren, bündeln

Für das Paketformat wird derzeit Cbor verwendet, das bereits von der IETF standardisiert ist. Die eigentlichen Inhalte einer Webseite werden dem Vorschlag von Yasskin zufolge derzeit als Map gespeichert, die HTTP-Requests ihren jeweiligen Responses zuweist.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Optional könnte das Paket eine signierte Liste mit Hashwerten der gespeicherten Ressourcen enthalten, um die Integrität der geteilten Inhalten gewährleisten zu können. Und schon hier stellt sich die Frage, wie das System etwa mit einem Umsortieren beziehungsweise Austausch oder Fehlen von Ressourcen umgehen können soll.

Der Austausch von Ressourcen in einem Paket ist insofern nachvollziehbar, als dass etwa mehrere Sub-Ressourcen einer Nachrichtenwebseite verteilt werden und dann je nach Interesse der Empfänger entsprechend ausgewählt werden könnten. Sollte dies über eine Art Paket- und Abhängigkeitssystem funktionieren, wie etwa in Linux-Distributionen oder bei einigen Programmiersprachen üblich? Und wie könnte solch ein System dezentral aufrechterhalten werden, ohne die Integrität des Originalinhalts zu gefährden?

Weitere noch offene Fragen sind etwa, wie ein solches System die im Web genutzte Zertifikat-Infrastruktur und HTTPS integrieren kann. Immerhin wird dieses System eben nicht nur genutzt, um die Inhalte beim Transport zu verschlüsseln, sondern auch, um deren Echtheit zu garantieren.

Es ist schwer zu beurteilen, wie und ob überhaupt die zuletzt genannten Probleme gelöst werden könnten. Ebenso bleibt fraglich, warum die IETF hierfür zuständig sein sollte und nicht etwa das W3C für sämtliche Teile der Technik.

Angesichts der offensichtlichen Offline-Nutzung des Internets durch große Teile der Weltbevölkerung scheint eine Standardisierung dieser Technik, wie Yasskin sie anstrebt, durchaus sinnvoll. Derzeit ist aber nicht abzusehen, dass dies mittelfristig gelingen kann.

 IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

Stiffler 27. Jul 2017

Jo, ich erinnere mich noch stolz an meine CD-Sammlungen vom tp://sunsite.unc.edu/ Hier...

Golressy 19. Jul 2017

Briefschach bestimmt ;-)

Spaghetticode 19. Jul 2017

Ich würde nicht darauf vertrauen, dass archive.org die Internetseite speichert. Lieber...

kelson42 18. Jul 2017

ZIM ist universal und schon stark genutzt. http://www.openzim.org/ http://www.kiwix.org/

FlowPX2 18. Jul 2017

ja bzgl. Wissen absichern hatte ich auch mal angedacht. Glaube habe das Projekt aber vor...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

      •  /