Abo
  • Services:

IETF: TLS 1.3 ist zu sicher für Ciscos Sicherheitsboxen

Nach Versuchen der Bankenlobby und von ominösen Betreibern von Rechenzentren, das kommende TLS 1.3 zu schwächen, erklärt nun Cisco, dass TLS 1.3 die Sicherheitstechnik sogenannter Middleboxen verhindert. Dabei verhindern kaputte Middleboxen die Einführung von TLS 1.3.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco reiht sich ein in die lange Liste derer, denen TLS 1.3 zu sicher ist.
Cisco reiht sich ein in die lange Liste derer, denen TLS 1.3 zu sicher ist. (Bild: Prayitno, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommenden Version der Netzverschlüsselung TLS 1.3 soll die Technik und vor allem die genutzte Kryptografie grundsätzlich für alle Nutzer verbessern. Während der Standardisierung der Internet Engineering Task Force (IETF) meldete jedoch die Bankenlobby, das TLS 1.3 zu sicher für sie sei. Ebenso veröffentlichten Betreiber von Rechenzentren einen Entwurf für eine TLS-Erweiterung, der zum Knacken des Protokolls genutzt werden kann. Offiziell dazu Stellung nehmen wollte jedoch kein Unternehmen. Nun meldet auch Cisco, dass TLS 1.3 angeblich zu sicher für viele Sicherheitsprodukte sei.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Mehrere Angestellte des Netzwerkausrüsters haben bei der IETF einen Entwurf eingereicht, der dokumentieren soll, wie TLS 1.3 die bestehende Nutzung von "Netzwerk-basierten Sicherheitslösungen" negativ beeinflusst. Vermutlich soll das Dokument, das lediglich zur Information dient (Informational Standard), erläutern, welche Probleme sich aus der Verwendung von TLS 1.3 etwa in Unternehmensnetzwerken ergeben könnten und zur Diskussion darüber anregen. Die Ausführungen sind aber aus Sicherheitsperspektive von TLS eher als Realsatire zu betrachten.

Klartext für die Sicherheit statt TLS?

So sind "Netzwerk-basierte Sicherheitslösungen" wie etwa Firewalls oder "Intrusion Prevention Systems" (IPS), also jene, die Einbrüche von außen verhindern sollen, laut Cisco für ihren Einsatz auf Netzwerkverkehr im Klartext angewiesen. Zudem agieren dabei die eingesetzten Geräte mit unterschiedlichen Methoden als Man-in-the-Middle (MITM), um die eigentlich verwendete TLS-Verschlüsselung zu unterlaufen und so den Netzwerkverkehr analysieren zu können.

Normalerweise wird diese Art des Aufbrechens des Netzwerkverkehrs aber klar als Angriff auf die TLS-Verschlüsselung gesehen. So warnt etwa das US-Cert explizit vor dem Einsatz solcher MITM-Geräte. Außerdem enthalten diese Geräte oft selbst Sicherheitslücken, was die Nutzer in Firmennetzwerken aktiv gefährden könnte. Mit TLS 1.3 sollen Techniken eingeführt werden, die solche MITM-Angriffe einzelner Geräte verhindern, um die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen.

Middleboxen verhindern TLS 1.3

Die beschriebenen Geräte, die sich zwischen den eigentlichen Endpunkten der Verbindung befinden und den Netzwerkverkehr analysieren oder auch manipulieren und aufbrechen, werden bei der IETF als Middleboxen bezeichnet und das fast ausschließlich in einem negativen Kontext. Die Cisco-Angestellten verwenden den Begriff der Middleboxen in ihrem Entwurf jedoch vor allem als positiv für die Sicherheit, was wie beschrieben von vielen anders gesehen wird.

Im Gegensatz zu einigen Herstellern, wie eben Cisco, die Middleboxen gut finden und TLS 1.3 als schwierig empfinden, stellt sich die Situation aus Sicht der Browser-Hersteller wie Google und Mozilla sowie der Netzwerkdienstebetreiber Cloudflare und Akamai völlig anders dar. Bereits Anfang des Jahres zeigte sich bei Tests von Google, dass Middlebox-Geräte des Herstellers Bluecoat-Fehler aufweisen, die die Einführung von TLS 1.3 verhindern.

Aktuell durchgeführte Tests von Google, Mozilla, und Facebook zeigen laut einem Bericht von Akamai bei der Verwendung von TLS 1.3 Fehlerraten von bis zu 3,5 Prozent. In diesen Fällen kommt eine Verbindung überhaupt nicht zustande, wahrscheinlich weil Middleboxen dies verhindern.

Cloudflares Crypto-Chef Nick Sullivan sagte Golem.de, dass aber bereits Fehlerraten von 0,5 Prozent für das praktische Ausrollen von TLS 1.3 zu hoch seien. Die Beteiligten diskutieren derzeit deshalb, welche Möglichkeiten sie haben, TLS 1.3 trotzdem auszurollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bombinho 11. Nov 2017

+1

FreiGeistler 04. Nov 2017

Macht ebenfalls keinen Sinn. Wenn ein Browser-Exploit bekannt ist, sollte der Admin die...

FreiGeistler 04. Nov 2017

Wie lala1 schon schrieb - mit Werbeblocker und Email-Client der kein HTML kann (z.B...

Neuro-Chef 03. Nov 2017

Die Pfeifen betrieben teilweise kritische Systeme ohne Redundanz, konnten daher Updates...

gaym0r 03. Nov 2017

Was kommst du denn jetzt wieder mit das NSA an? Es geht hier um Unternehmen, die den...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /