• IT-Karriere:
  • Services:

IETF: RC4 in TLS offiziell nicht mehr erlaubt

Die RC4-Verschlüsselung darf laut dem neuen RFC 7465 nicht mehr für TLS-Verbindungen genutzt werden. Der Algorithmus gilt schon lange als problematisch, Details über neue Angriffe sollen in Kürze veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Immer mehr Probleme im alten Verschlüsselungsalgorithmus RC4 werden bekannt.
Immer mehr Probleme im alten Verschlüsselungsalgorithmus RC4 werden bekannt. (Bild: SeppVei/Wikimedia Commons)

Der RC4-Algorithmus ist ab sofort nicht mehr Teil der offiziellen TLS-Spezifikation. Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat RFC 7465 veröffentlicht. Darin wird klargestellt, dass sowohl Server als auch Clients die Nutzung von RC4 deaktivieren müssen. RC4 ist ein Stromverschlüsselungsalgorithmus, der schon seit langem als problematisch gilt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Der neue RFC ist relativ kurz. Neben einer knappen Einleitung enthält er nur drei Anweisungen. Clients dürfen bei einem TLS-Handshake keine RC4-Verschlüsselungsmodi anbieten, Server dürfen, falls der Client im Handshake RC4 anbietet, die entsprechenden Modi nicht nutzen und falls ein Client nur RC4 unterstützt, muss ein Server die Verbindung verweigern und den Handshake abbrechen.

Browser verbinden bei Bedarf noch mit RC4

Die Wortwahl im Standard ist eindeutig, aber natürlich kann die IETF weder Browserhersteller noch Serverbetreiber zur Umsetzung zwingen. Bislang unterstützen alle gängigen Browser noch Verbindungen zu Servern, die ausschließlich RC4 nutzen. Das Problem: Nach wie vor gibt es vereinzelte Webserver, die ausschließlich Verbindungen über RC4 zulassen. Das betrifft laut jüngsten Statistiken etwa 0,8 Prozent der beliebtesten Webseiten.

Erste Hinweise auf Schwächen in RC4 gab es bereits 2001. Das führte in der Folge zu Angriffen gegen den WLAN-Verschlüsselungsstandard WEP. Im Frühjahr 2013 konnte ein Forscherteam zeigen, dass RC4 auch in TLS-Verbindungen praktisch angreifbar ist. Einen Vortrag zu diesen Angriffen gab es 2013 auf der Usenix-Konferenz. Wie wir kürzlich berichtet hatten, gibt es Vorankündigungen zu weiteren Angriffen, zu denen bald Details veröffentlicht werden sollen. Seit den NSA-Enthüllungen hält sich hartnäckig das Gerücht, dass die NSA in der Lage ist, RC4 vollständig in Echtzeit zu brechen. Allerdings gibt es dafür keine Belege.

Nur AES-GCM gilt als wirklich sicher

Die langsame Abschaffung von RC4 sorgt dafür, dass ein problematischer Algorithmus aus dem Netz verschwindet, allerdings ist die Situation generell alles andere als rosig. Auch gegen verschiedene Varianten des AES-Algorithmus im sogenannten CBC-Modus gab es immer wieder Angriffe, etwa die BEAST- und die Lucky-Thirteen-Attacke.

Aus aktueller Sicht gelten eigentlich nur die GCM-Modi von TLS 1.2 als sicher. Der Chrome-Browser zeigt inzwischen bei Webseiten, die keine Verbindung mit GCM zulassen, an, dass eine veraltete Verschlüsselung zum Einsatz kommt. Blockieren in Sachen GCM tut zurzeit vor allem Apple: Selbst aktuelle Safari-Versionen unter Mac OS X unterstützen den Algorithmus noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Salzbretzel 24. Feb 2015

Meine Antwort kam heute, in der Tat Standard Antwort. Ich habe noch einmal direkt darauf...

acidicX 19. Feb 2015

... nicht nur als Default, sondern tatsächlich exklusiv - keine anderen Ciphersuites...

Ninos 19. Feb 2015

Muss ich mir merken, danke :)


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /