Abo
  • Services:

IETF: Rätselaufgaben gegen DDoS-Angriffe auf TLS

Ein Akamai-Mitarbeiter beschreibt, wie mit einfachen Rechenaufgaben DDoS-Angriffe durch Clients auf TLS-Verbindungen minimiert werden könnten. Die Idee ist zwar noch ein Entwurf, könnte aber als Erweiterung für TLS 1.3 standardisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Puzzles sollen Server vor DDoS-Angriffen über TLS schützen.
Puzzles sollen Server vor DDoS-Angriffen über TLS schützen. (Bild: Flickr.com Brad Montgomery - CC-BY-2.0)

Das Design des TLS-Protokolls kann einfach für DDoS-Angriffe ausgenutzt werden, wie der Chief Systems Architect von Akamai, Erik Nygren, schreibt. Denn Clients, die auch aus Botnetzen heraus betrieben werden, könnten durch kryptographische Operationen sehr viel Rechenlast verursachen. Als Gegenmaßnahme schlägt Nygren in einem Entwurf für eine TLS-Erweiterung vor, beim Verbindungsaufbau für Rechenaufwand bei den Clients zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Information Services GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In der Spezifikation nennt Nygren diesen Mehraufwand schlicht Puzzle, also Rätsel. Der Server kann einen Client auffordern, bestimmte Rechenaufgaben zu lösen. Sind diese zu aufwändig, so die Idee, würde sich ein DDoS über die Clients für Angreifer schlicht nicht mehr lohnen. Der Vorschlag zur Verwendung der Puzzle ist bereits in der Vergangenheit bei der Internet Engineering Task Force (IETF) diskutiert worden, Nygren hat ihn nun erweitert und bittet um Rückmeldung.

Die Aufgaben sollen unterschiedlich viel Last verursachen. Im trivialen Fall muss der Client schlicht einen vom Server erzeugten Cookie in identischer Form zurückschicken. Es sollen aber auch komplexe Hashsummen mit SHA-256 und SHA-512 aus teilweise zufällig gewählten Ausgangswerten berechnet werden müssen. Insbesondere für mobile Geräte ist eine Aufgabe in Vorbereitung, die weniger die CPU und mehr den Arbeitsspeicher belastet.

Noch ist der Entwurf der Spezifikation mit vielen TODO-Hinweisen versehen und die Erweiterung ist derzeit explizit nur für TLS 1.3 vorgesehen. Letzteres befindet sich ebenfalls noch im Entwurfsstadium, so dass noch nicht genau gesagt werden kann, wann der Standard final erscheint - wohl erst frühestens im kommenden Jahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 12.10.
  2. 14,99€
  3. 23,99€

Aviscall 08. Jul 2015

Yeah, ein Seti@TLS Plugin, um die Rechenleistung gleich sinnvoll zu nutzen =D

Wuestenschiff 07. Jul 2015

Doch genau das soll hier erzielt werden. Natürlich kann der Server wie im Artikel...

RipClaw 06. Jul 2015

Das sich die Leute nicht gleich wieder infizieren nach einer Säuberung würde...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /