IETF: Quic und HTTP/3 so gut wie fertig

Die IETF hat die letzte Runde für Änderungen an Quic und HTTP/3 eingeläutet. Die Protokolle sind damit so gut wie fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten HTTP/3 und Quic sind so gut wie abgeschlossen.
Die Arbeiten HTTP/3 und Quic sind so gut wie abgeschlossen. (Bild: Pixabay)

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat einen sogenannten Last Call für die noch nicht offiziell standardisierten Protokolle Quic und HTTP/3 veröffentlicht. Dies soll der Community noch ein letztes Mal die Gelegenheit geben, Änderungen oder Verbesserungswünsche für die Protokolle einzureichen, bevor diese als Standard verabschiedet werden. Nach jahrelanger Arbeit an der Technik ist davon auszugehen, dass diese sich nicht allzu groß ändert und die Protokolle damit als so gut wie fertig angesehen werden können.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Begonnen haben die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google, das erste Experimente damit bereits im Sommer 2013 vorgestellt hat. Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung, dem Protokoll, das sich seitdem deutlich weiter entwickelt hat und inzwischen auch deutlich weiter Verbreitung findet als nur bei Google.

Quic, das ursprünglich als Abkürzung für Quick UDP Internet Connections stand, ist ein neues Transportprotokoll, das auf Multiplexing setzt und zunächst vor allem zur Beschleunigung jener Protokolle gedacht war, die TCP verwenden wie etwa HTTP. Die Nutzung von HTTP war zunächst eng an Quic selbst gekoppelt. Die IETF hat beide Protokolle jedoch offiziell getrennt. HTTP über Quic wird damit zu HTTP/3 und die Organisation plant, künftig weitere Protokolle auf Grundlage von Quic zu standardisieren.

Zu der Protokollfamilie gehören neben dem Transportprotokoll selbst, HTTP/3 und dessen Headerkompression (QPack) noch weitere Teile. Dabei handelt es sich etwa um einen Standard, um Paketverlust zu erkennen und Congestion Control umzusetzen sowie zusätzlich die Nutzung von TLS 1.3 in Quic und eine Aufzählung der Quic-Komponenten, die sich laut IETF trotz neuer Protokollversionen künftig nicht ändern sollten.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zurzeit unterstützen die meisten Browser und viele Internetdienste bereits die Entwurfsfassung von Quic und HTTP/3 in Version 29. Die aktuelle Version 32 wird sehr wahrscheinlich letztlich zum Standard und es ist davon auszugehen, dass Browser und Angebote nach der Standardisierung auf diese wechseln. Die Unterschiede seien jedoch minimal. Darauf weist der Cloudflare-Angestellte Lucas Pardue hin, der an der Quic-Standardisierung beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /