IETF: Quic und HTTP/3 so gut wie fertig

Die IETF hat die letzte Runde für Änderungen an Quic und HTTP/3 eingeläutet. Die Protokolle sind damit so gut wie fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arbeiten HTTP/3 und Quic sind so gut wie abgeschlossen.
Die Arbeiten HTTP/3 und Quic sind so gut wie abgeschlossen. (Bild: Pixabay)

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat einen sogenannten Last Call für die noch nicht offiziell standardisierten Protokolle Quic und HTTP/3 veröffentlicht. Dies soll der Community noch ein letztes Mal die Gelegenheit geben, Änderungen oder Verbesserungswünsche für die Protokolle einzureichen, bevor diese als Standard verabschiedet werden. Nach jahrelanger Arbeit an der Technik ist davon auszugehen, dass diese sich nicht allzu groß ändert und die Protokolle damit als so gut wie fertig angesehen werden können.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Begonnen haben die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google, das erste Experimente damit bereits im Sommer 2013 vorgestellt hat. Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung, dem Protokoll, das sich seitdem deutlich weiter entwickelt hat und inzwischen auch deutlich weiter Verbreitung findet als nur bei Google.

Quic, das ursprünglich als Abkürzung für Quick UDP Internet Connections stand, ist ein neues Transportprotokoll, das auf Multiplexing setzt und zunächst vor allem zur Beschleunigung jener Protokolle gedacht war, die TCP verwenden wie etwa HTTP. Die Nutzung von HTTP war zunächst eng an Quic selbst gekoppelt. Die IETF hat beide Protokolle jedoch offiziell getrennt. HTTP über Quic wird damit zu HTTP/3 und die Organisation plant, künftig weitere Protokolle auf Grundlage von Quic zu standardisieren.

Zu der Protokollfamilie gehören neben dem Transportprotokoll selbst, HTTP/3 und dessen Headerkompression (QPack) noch weitere Teile. Dabei handelt es sich etwa um einen Standard, um Paketverlust zu erkennen und Congestion Control umzusetzen sowie zusätzlich die Nutzung von TLS 1.3 in Quic und eine Aufzählung der Quic-Komponenten, die sich laut IETF trotz neuer Protokollversionen künftig nicht ändern sollten.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zurzeit unterstützen die meisten Browser und viele Internetdienste bereits die Entwurfsfassung von Quic und HTTP/3 in Version 29. Die aktuelle Version 32 wird sehr wahrscheinlich letztlich zum Standard und es ist davon auszugehen, dass Browser und Angebote nach der Standardisierung auf diese wechseln. Die Unterschiede seien jedoch minimal. Darauf weist der Cloudflare-Angestellte Lucas Pardue hin, der an der Quic-Standardisierung beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /