IETF: Quic ist offizieller Internet-Standard

Neben TCP und UDP ist nun auch Quic als Transportprotokoll für das Internet standardisiert. Das darauf aufbauende HTTP/3 soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quic soll die Zukunft der Netzwerkprotokolle sein.
Quic soll die Zukunft der Netzwerkprotokolle sein. (Bild: Pixabay)

Nach jahrelangen Arbeiten an dem neuen Internet-Protokoll Quic ist die Technik von der Internet Engineering Task Force (IETF) als RFC 9000 veröffentlicht worden. Sie gilt damit offiziell als Internet-Standard. Der als Autor des Standards geführte Entwickler Jana Iyengar schreibt dazu im Blog seines Arbeitgebers Fastly, dass Quic als Ersatz für TCP gedacht sei.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Begonnen hatten die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google. Erste Experimente damit wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt. Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung, dem Protokoll, das sich seitdem deutlich weiter entwickelt hat und inzwischen auch viel weiter verbreitet ist als nur bei Google.

Zusätztlich zu dem eigentlichen Transportprotokoll veröffentlichte die IETF weitere eng damit verbundende Standards. Dazu gehören die Nutzung von TLS für Quic (RFC 9001), standardisierte Möglichkeiten zur Erkennung von Paketverlusten und der Congestion Control (RFC 9002), was in der Quic-Arbeitsgruppe für viele Diskussionen gesorgt hatte. Hinzu kommen versionsunabhängige Eigenschaften von Quic (RFC 8999).

Neue Möglichkeiten im Internet

Quic stand ursprünglich als Abkürzung für Quick UDP Internet Connections. Es setzt auf Multiplexing und war vor allem zur Beschleunigung jener Protokolle gedacht, die TCP verwenden wie etwa HTTP. Die Nutzung von HTTP war zunächst eng an Quic selbst gekoppelt. Die IETF trennte beide Protokolle jedoch offiziell. HTTP über Quic wird damit zu HTTP/3 und dieser Standard soll bald ebenfalls offiziell folgen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Organisation plant, künftig weitere Protokolle auf Grundlage von Quic zu standardisieren. Iyengar erwähnt in der Ankündigung eine Quic-Erweiterung für eine unzuverlässige Übertragung von Daten, was etwa die Übertragung von Echtzeitmedien ermöglichen soll. Hinzu kommen könnten Techniken für HTTP/3-Proxys, die unter dem Namen Masque zusammengefasst werden, sowie auch Webtransport, das als HTTP/3-Alternative zu Websockets gedacht ist und bereits von Google in Chrome getestet wird.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Iyengar schreibt, dass Quic die jahrzehntelange "Verknöcherung" der Internetprotokolle endlich aufbreche. "QUIC ist gut aufgestellt, um bei der nächsten Generation von Internet-Innovationen die Führung zu übernehmen", schreibt der Autor des Standards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 06. Jun 2021

Wie steht es eigentlich um das Congestion problem? Wenn ihr da schon anteasert, dann...

jsonn 31. Mai 2021

Bereits HTTP/2 war in erster Linie ein Gewinn für schlecht designte Webseiten und die Ad...

harald.1080 31. Mai 2021

Als Grund für QUIC folgende schwierige Aufgabe: Wie lange dauert es, 1kB mit HTTPS auf...

ulink 30. Mai 2021

Kann jemand eine grobe Abschätzung liefern für einen Codegrößenvergleich zwischen einem...

gepa 30. Mai 2021

ea verhält sich besser für echtzeit usecases. z.b. streaming, voice, online gaming etc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /