IETF: Quic ist offizieller Internet-Standard

Neben TCP und UDP ist nun auch Quic als Transportprotokoll für das Internet standardisiert. Das darauf aufbauende HTTP/3 soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quic soll die Zukunft der Netzwerkprotokolle sein.
Quic soll die Zukunft der Netzwerkprotokolle sein. (Bild: Pixabay)

Nach jahrelangen Arbeiten an dem neuen Internet-Protokoll Quic ist die Technik von der Internet Engineering Task Force (IETF) als RFC 9000 veröffentlicht worden. Sie gilt damit offiziell als Internet-Standard. Der als Autor des Standards geführte Entwickler Jana Iyengar schreibt dazu im Blog seines Arbeitgebers Fastly, dass Quic als Ersatz für TCP gedacht sei.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Informatiker (m/w/d)
    Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant IT-Projekte und -Support im Produktions- und Officeumfeld (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Begonnen hatten die Arbeiten an Quic zunächst als internes Projekt bei Google. Erste Experimente damit wurden bereits im Sommer 2013 vorgestellt. Die IETF übernahm schließlich die Arbeiten zur Standardisierung, dem Protokoll, das sich seitdem deutlich weiter entwickelt hat und inzwischen auch viel weiter verbreitet ist als nur bei Google.

Zusätztlich zu dem eigentlichen Transportprotokoll veröffentlichte die IETF weitere eng damit verbundende Standards. Dazu gehören die Nutzung von TLS für Quic (RFC 9001), standardisierte Möglichkeiten zur Erkennung von Paketverlusten und der Congestion Control (RFC 9002), was in der Quic-Arbeitsgruppe für viele Diskussionen gesorgt hatte. Hinzu kommen versionsunabhängige Eigenschaften von Quic (RFC 8999).

Neue Möglichkeiten im Internet

Quic stand ursprünglich als Abkürzung für Quick UDP Internet Connections. Es setzt auf Multiplexing und war vor allem zur Beschleunigung jener Protokolle gedacht, die TCP verwenden wie etwa HTTP. Die Nutzung von HTTP war zunächst eng an Quic selbst gekoppelt. Die IETF trennte beide Protokolle jedoch offiziell. HTTP über Quic wird damit zu HTTP/3 und dieser Standard soll bald ebenfalls offiziell folgen.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Organisation plant, künftig weitere Protokolle auf Grundlage von Quic zu standardisieren. Iyengar erwähnt in der Ankündigung eine Quic-Erweiterung für eine unzuverlässige Übertragung von Daten, was etwa die Übertragung von Echtzeitmedien ermöglichen soll. Hinzu kommen könnten Techniken für HTTP/3-Proxys, die unter dem Namen Masque zusammengefasst werden, sowie auch Webtransport, das als HTTP/3-Alternative zu Websockets gedacht ist und bereits von Google in Chrome getestet wird.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Iyengar schreibt, dass Quic die jahrzehntelange "Verknöcherung" der Internetprotokolle endlich aufbreche. "QUIC ist gut aufgestellt, um bei der nächsten Generation von Internet-Innovationen die Führung zu übernehmen", schreibt der Autor des Standards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. Livewire One: Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad
    Livewire One
    Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad

    Im Mai hat Harley-Davidson eine eigene Elektromarke vorgestellt. Deren erstes Elektromotorrad soll bald kommen.

  2. Model S Plaid: Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

  3. Nach Aukey und Mpow: Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot
    Nach Aukey und Mpow
    Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot

    Amazon verbannt mit Ravpower einen weiteren chinesischen Hersteller von seinem Marktplatz. Grund scheint erneut Betrug mit Fake-Reviews zu sein.

teleborian 06. Jun 2021 / Themenstart

Wie steht es eigentlich um das Congestion problem? Wenn ihr da schon anteasert, dann...

jsonn 31. Mai 2021 / Themenstart

Bereits HTTP/2 war in erster Linie ein Gewinn für schlecht designte Webseiten und die Ad...

harald.1080 31. Mai 2021 / Themenstart

Als Grund für QUIC folgende schwierige Aufgabe: Wie lange dauert es, 1kB mit HTTPS auf...

ulink 30. Mai 2021 / Themenstart

Kann jemand eine grobe Abschätzung liefern für einen Codegrößenvergleich zwischen einem...

gepa 30. Mai 2021 / Themenstart

ea verhält sich besser für echtzeit usecases. z.b. streaming, voice, online gaming etc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /