IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

Eigentlich kommt die Standardisierung des Quic-Protokolls gut voran. Doch Netzwerker und um Privatsphäre besorgte Entwickler streiten sich schon jetzt heftig darüber, ob und wie Quic-Pakete verfolgt werden können. Und das hat wohl auch sehr große Auswirkungen auf das gesamte Internet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber.
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die erste Sitzung der Quic-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, startet mit Erfolgsmeldungen aus dem Hackathon, der am Wochenende vor dem Meeting stattgefunden hat. Dass diese Erfolge auf der Sitzung von nur einem Thema verdrängt werden und viele andere neue Vorschläge für Quic vorerst nicht mehr diskutiert werden können, zeigte sich im Grunde aber schon beim Streit um die "statischen Schlüssel" für TLS 1.3.

Erste echte Datenübertragungen

Inhalt:
  1. IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. Es geht um mehr als Quic

Zunächst zu den Erfolgen: Auf dem Hackathon haben es die Beteiligten geschafft, mit unterschiedlichen Implementierungen, die sich an den vorliegenden Entwurf halten, eine Interoperabilität zu erreichen. So sind Handshakes erfolgreich durchgeführt und auch schon einige Daten in einem sehr geringen Umfang unter speziellen Bedingungen ausgetauscht worden.

Laut Mark Nottingham, dem Co-Vorsitzenden dieser sowie der HTTP-Arbeitsgruppe, ist dieser laufende Code ein "wichtiger Meilenstein" sowie ein "vielversprechender Start". Er hoffe außerdem, so Nottingham, dass die Leute jetzt begreifen, dass das von der IETF standardisierte Quic Wirklichkeit werde.

Das Vertrauen der Entwickler in den Erfolg von Quic ist sogar schon so weit gediehen, dass diese kurz diskutieren, ob und unter welchen Umständen das sogenannte Wire-Format bereits eingefroren werden soll. Dies wird aber unter anderem auch deshalb vorerst verworfen, weil Google sehr negative Erfahrungen mit seiner eigenen Quic-Version habe.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Verschiedene Middleboxen, also Rechner und Geräte auf den Transportwegen zwischen Client und Server, benutzen inzwischen einige spezifische Bytes, um Quic-Pakete erkennen zu können. Google habe deshalb aber das Problem, sein Format nicht mehr ändern zu können. Bei dem IETF-Quic, das auf der Grundlage von Googles Ideen und Erkenntnissen entsteht, soll dies wohl aber so lange wie möglich hinausgezögert werden.

Diskussion um Roundtrip-Messungen

Dass darüber hinaus aber nur noch ein weiteres Thema von der Tagesordnung besprochen werden würde, hat der zweite Co-Vorsitzende der Quic-Arbeitsgruppe, Lars Eggert, vermutlich schon geahnt. Unmittelbar vor der Quic-Sitzung sagte er im Treffen des Security-Arbeitsbereichs der IETF, dass er die Diskussionen um die statischen Schlüssel bei TLS 1.3 mit "großem Interesse" verfolgt habe.

Vermutlich war für Eggert schon abzusehen, dass ein Vorschlag für Quic ähnlich heftige und beherzte Diskussionen auslösen würde und derartige Streits auch langfristig Teil des Prozesses der Standardisierung von Quic sein würden. Im konkreten Fall ist erläutert worden, dass Netzwerkbetreiber zur Qualitätsverbesserung und für das Trafficmanagement die Paketumlaufzeit (Round Trip Time) bestimmen.

Anders als bei TCP ist bei dem auf UDP basierenden Quic aber fast der gesamte Traffic absichtlich verschlüsselt. Das betrifft insbesondere auch die ACKs, weshalb das Bestimmen der RTT bei Quic durch die Netzwerkbetreiber nicht mehr trivial möglich ist. Der Google-Angestellte Ian Swett stellte deshalb mögliche Lösungen für das Problem vor (PDF).

Die Diskussion dieser Lösungen sorgte allerdings für eine ähnlich klare Spaltung in zwei Fraktionen, wie dies bereits bei TLS der Fall gewesen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es geht um mehr als Quic 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /