Abo
  • Services:

IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

Eigentlich kommt die Standardisierung des Quic-Protokolls gut voran. Doch Netzwerker und um Privatsphäre besorgte Entwickler streiten sich schon jetzt heftig darüber, ob und wie Quic-Pakete verfolgt werden können. Und das hat wohl auch sehr große Auswirkungen auf das gesamte Internet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber.
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die erste Sitzung der Quic-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, startet mit Erfolgsmeldungen aus dem Hackathon, der am Wochenende vor dem Meeting stattgefunden hat. Dass diese Erfolge auf der Sitzung von nur einem Thema verdrängt werden und viele andere neue Vorschläge für Quic vorerst nicht mehr diskutiert werden können, zeigte sich im Grunde aber schon beim Streit um die "statischen Schlüssel" für TLS 1.3.

Erste echte Datenübertragungen

Inhalt:
  1. IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. Es geht um mehr als Quic

Zunächst zu den Erfolgen: Auf dem Hackathon haben es die Beteiligten geschafft, mit unterschiedlichen Implementierungen, die sich an den vorliegenden Entwurf halten, eine Interoperabilität zu erreichen. So sind Handshakes erfolgreich durchgeführt und auch schon einige Daten in einem sehr geringen Umfang unter speziellen Bedingungen ausgetauscht worden.

Laut Mark Nottingham, dem Co-Vorsitzenden dieser sowie der HTTP-Arbeitsgruppe, ist dieser laufende Code ein "wichtiger Meilenstein" sowie ein "vielversprechender Start". Er hoffe außerdem, so Nottingham, dass die Leute jetzt begreifen, dass das von der IETF standardisierte Quic Wirklichkeit werde.

Das Vertrauen der Entwickler in den Erfolg von Quic ist sogar schon so weit gediehen, dass diese kurz diskutieren, ob und unter welchen Umständen das sogenannte Wire-Format bereits eingefroren werden soll. Dies wird aber unter anderem auch deshalb vorerst verworfen, weil Google sehr negative Erfahrungen mit seiner eigenen Quic-Version habe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Verschiedene Middleboxen, also Rechner und Geräte auf den Transportwegen zwischen Client und Server, benutzen inzwischen einige spezifische Bytes, um Quic-Pakete erkennen zu können. Google habe deshalb aber das Problem, sein Format nicht mehr ändern zu können. Bei dem IETF-Quic, das auf der Grundlage von Googles Ideen und Erkenntnissen entsteht, soll dies wohl aber so lange wie möglich hinausgezögert werden.

Diskussion um Roundtrip-Messungen

Dass darüber hinaus aber nur noch ein weiteres Thema von der Tagesordnung besprochen werden würde, hat der zweite Co-Vorsitzende der Quic-Arbeitsgruppe, Lars Eggert, vermutlich schon geahnt. Unmittelbar vor der Quic-Sitzung sagte er im Treffen des Security-Arbeitsbereichs der IETF, dass er die Diskussionen um die statischen Schlüssel bei TLS 1.3 mit "großem Interesse" verfolgt habe.

Vermutlich war für Eggert schon abzusehen, dass ein Vorschlag für Quic ähnlich heftige und beherzte Diskussionen auslösen würde und derartige Streits auch langfristig Teil des Prozesses der Standardisierung von Quic sein würden. Im konkreten Fall ist erläutert worden, dass Netzwerkbetreiber zur Qualitätsverbesserung und für das Trafficmanagement die Paketumlaufzeit (Round Trip Time) bestimmen.

Anders als bei TCP ist bei dem auf UDP basierenden Quic aber fast der gesamte Traffic absichtlich verschlüsselt. Das betrifft insbesondere auch die ACKs, weshalb das Bestimmen der RTT bei Quic durch die Netzwerkbetreiber nicht mehr trivial möglich ist. Der Google-Angestellte Ian Swett stellte deshalb mögliche Lösungen für das Problem vor (PDF).

Die Diskussion dieser Lösungen sorgte allerdings für eine ähnlich klare Spaltung in zwei Fraktionen, wie dies bereits bei TLS der Fall gewesen ist.

Es geht um mehr als Quic 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Proctrap 27. Jul 2017

also selbst traffic erzeugen um Messungen durch zu führen, vielleicht nicht ganz so schön...

me2 21. Jul 2017

Ich hab mir was ähnliches überlegt, aber auch da gilt der selbe Schluss: Was wäre, wenn...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /