Abo
  • Services:

IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

Eigentlich kommt die Standardisierung des Quic-Protokolls gut voran. Doch Netzwerker und um Privatsphäre besorgte Entwickler streiten sich schon jetzt heftig darüber, ob und wie Quic-Pakete verfolgt werden können. Und das hat wohl auch sehr große Auswirkungen auf das gesamte Internet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber.
Ohne Gegenmaßnahmen für Quic verstopfen die Netzwerke, befürchten einige Betreiber. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die erste Sitzung der Quic-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, startet mit Erfolgsmeldungen aus dem Hackathon, der am Wochenende vor dem Meeting stattgefunden hat. Dass diese Erfolge auf der Sitzung von nur einem Thema verdrängt werden und viele andere neue Vorschläge für Quic vorerst nicht mehr diskutiert werden können, zeigte sich im Grunde aber schon beim Streit um die "statischen Schlüssel" für TLS 1.3.

Erste echte Datenübertragungen

Inhalt:
  1. IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. Es geht um mehr als Quic

Zunächst zu den Erfolgen: Auf dem Hackathon haben es die Beteiligten geschafft, mit unterschiedlichen Implementierungen, die sich an den vorliegenden Entwurf halten, eine Interoperabilität zu erreichen. So sind Handshakes erfolgreich durchgeführt und auch schon einige Daten in einem sehr geringen Umfang unter speziellen Bedingungen ausgetauscht worden.

Laut Mark Nottingham, dem Co-Vorsitzenden dieser sowie der HTTP-Arbeitsgruppe, ist dieser laufende Code ein "wichtiger Meilenstein" sowie ein "vielversprechender Start". Er hoffe außerdem, so Nottingham, dass die Leute jetzt begreifen, dass das von der IETF standardisierte Quic Wirklichkeit werde.

Das Vertrauen der Entwickler in den Erfolg von Quic ist sogar schon so weit gediehen, dass diese kurz diskutieren, ob und unter welchen Umständen das sogenannte Wire-Format bereits eingefroren werden soll. Dies wird aber unter anderem auch deshalb vorerst verworfen, weil Google sehr negative Erfahrungen mit seiner eigenen Quic-Version habe.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Verschiedene Middleboxen, also Rechner und Geräte auf den Transportwegen zwischen Client und Server, benutzen inzwischen einige spezifische Bytes, um Quic-Pakete erkennen zu können. Google habe deshalb aber das Problem, sein Format nicht mehr ändern zu können. Bei dem IETF-Quic, das auf der Grundlage von Googles Ideen und Erkenntnissen entsteht, soll dies wohl aber so lange wie möglich hinausgezögert werden.

Diskussion um Roundtrip-Messungen

Dass darüber hinaus aber nur noch ein weiteres Thema von der Tagesordnung besprochen werden würde, hat der zweite Co-Vorsitzende der Quic-Arbeitsgruppe, Lars Eggert, vermutlich schon geahnt. Unmittelbar vor der Quic-Sitzung sagte er im Treffen des Security-Arbeitsbereichs der IETF, dass er die Diskussionen um die statischen Schlüssel bei TLS 1.3 mit "großem Interesse" verfolgt habe.

Vermutlich war für Eggert schon abzusehen, dass ein Vorschlag für Quic ähnlich heftige und beherzte Diskussionen auslösen würde und derartige Streits auch langfristig Teil des Prozesses der Standardisierung von Quic sein würden. Im konkreten Fall ist erläutert worden, dass Netzwerkbetreiber zur Qualitätsverbesserung und für das Trafficmanagement die Paketumlaufzeit (Round Trip Time) bestimmen.

Anders als bei TCP ist bei dem auf UDP basierenden Quic aber fast der gesamte Traffic absichtlich verschlüsselt. Das betrifft insbesondere auch die ACKs, weshalb das Bestimmen der RTT bei Quic durch die Netzwerkbetreiber nicht mehr trivial möglich ist. Der Google-Angestellte Ian Swett stellte deshalb mögliche Lösungen für das Problem vor (PDF).

Die Diskussion dieser Lösungen sorgte allerdings für eine ähnlich klare Spaltung in zwei Fraktionen, wie dies bereits bei TLS der Fall gewesen ist.

Es geht um mehr als Quic 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Proctrap 27. Jul 2017

also selbst traffic erzeugen um Messungen durch zu führen, vielleicht nicht ganz so schön...

me2 21. Jul 2017

Ich hab mir was ähnliches überlegt, aber auch da gilt der selbe Schluss: Was wäre, wenn...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /