Abo
  • Services:

IETF Netvc: Der nächste Videocodec soll 25 Prozent besser sein als H.265

Die Anforderungen an einen freien Standard-Videocodec für das Internet stehen so gut wie fest. Dieser soll vor allem wesentlich effizienter Kodieren als H.265, dabei aber sonst ähnliche Eigenschaften bieten. Codec-Tests werden ebenfalls standardisiert und ein möglicher Kandidat ist in Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
An der Entwicklung des Codecs sind auch Streaminganbieter wie Netflix und Amazon beteiligt.
An der Entwicklung des Codecs sind auch Streaminganbieter wie Netflix und Amazon beteiligt. (Bild: Netflix)

Auf dem zurzeit stattfindenden 96. Meeting der Internet Engineering Task Force (IETF) hat die Arbeitsgruppe zu einem Internet Video Codec (Netvc) keine Einwände mehr zu dem aktuellen Entwurf des Anforderungskatalogs für den Codec vorgebracht. Der Vorsitzende Adam Roach will diesen deshalb möglichst schnell offiziell zum Standard erheben. Die Eigenschaften, die ein künftiger Standard-Codec erfüllen muss, stehen damit so gut wie fest.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Am wichtigsten ist den Beteiligten demnach die Effizienz der Kodierung. So soll der künftige Codec mindestens 20 bis 25 Prozent besser sein als VP9 oder H.265, das auch als HEVC bekannt ist. Das heißt die Qualität der Videos mit dem neuen Videocodec soll im Vergleich zu H.265 und VP9 bei gleicher Bitrate deutlich besser ausfallen. Auch die Metriken die zu diesen Vergleichen herangezogen werden sollen, werden wohl offiziell standardisiert.

Testfunktionen werden ausgelagert

Für letzteres arbeiten die Beteiligten zusätzlich zu den bisher üblichen eher technischen Verfahren PSNR oder SSIM auch mit der Neuentwicklung VMAF, die ursprünglich von Netflix stammt. Die Video Multi-Method Assessment Fusion (VMAF) basiert zu großen Teilen auf menschlicher Wahrnehmung von Videos, um deren Qualität zu beurteilen.

All diese Testverfahren werden in einem separaten Dokument festgelegt, das wohl aber noch einige Zeit mehr zur Standardisierung benötigen wird. Zum Testen selbst werden auch einige Dateien verwendet, die der Streaminganbieter Netflix bereitstellt. In ihrer Arbeit hin zu einem künftigen Gemeinschaftscodec wollen die Beteiligten eben diese Tests verwenden, um einzelne Funktionen gegeneinander abzuwägen, sagten die Entwickler auf dem Meeting.

Vergleichbare Eigenschaften zu H.265

Unabhängig von den Tests und der erwünschten besseren Kodierungseffizienz sind die gewünschten Eigenschaften des künftigen Standardcodecs sehr ähnlich zu H.265. So soll dieser typische Anwendungsszenarien erfüllen können, wie etwa 4K-Videostreams bei 25 Bildern pro Sekunde. Der künftige Standard zählt auch beispielhaft Codec-Level auf, die jeweils die Auflösung bei einer maximal erreichbaren Bildrate darstellen. Auch diese sind sehr ähnlich zu H.265.

Ebenso ähneln sich die Bild-Details des Codecs. Gefordert werden von der Netvc etwa mindestens 8- und 10-Bit-Farbtiefe sowie 12-Bit für ein High-Profile, was HDR ermöglicht. Optional sollte der Codec gar 16-Bit Farbtiefe unterstützen. Auch die Varianten der Farbunterabtastung für das YCbCr-Farbmodell (4:4:4, 4:2:2, 4:0:0 und das bisher übliche 4:2:0), finden sich größtenteils in der H.265-Spezifikation.

Fertiger Codec vielleicht schon kommendes Jahr

Wann letztlich ein Codec erscheint, der die gewünschten Eigenschaften erfüllt und damit ebenfalls standardisiert werden kann, ist zurzeit noch nicht klar absehbar. Den Plänen der Netvc zufolge soll dies jedoch bereits im Mai 2017 geschehen. Aussichtsreichster Kandidat dafür ist wohl der Videocodec AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia), die im September 2015 gegründet worden ist.

AV1 ist aus Googles VP10 hervorgegangen und die Daala-Entwickler wollen viele ihrer Codec-Verbesserungen offiziell in AV1 einpflegen. Der Daala-Codec werde damit aber nicht aufgegeben, sagte der Daala-Entwickler Timothy Terriberry auf dem Meeting. Daala werde künftig einfach weiter als Testumgebung für neue Funktionen dienen. Dass die verschiedenen freien Next-Gen-Codecs bestenfalls in einem gemeinsamen Codec aufgehen werden, zeigte sich auf der Videolan-Jahrestagung VDD im vergangenen Jahr. Dort erklärten die Entwickler bereits wie stark diese miteinander kooperieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Trockenobst 30. Aug 2016

Es gibt andere Verfahren. Etwa im Bereich Fraktale. Die Frage ist wer die Forschung...

Galde 04. Aug 2016

Selbst HEVC schafft man mit 60fps auf FullHD. Dafür hat man ja Profile und Presets, um...

DrWatson 20. Jul 2016

Mal davon abgesehen, dass du meine "Wissenheit" gar nicht beurteilen kannst, weil du...

niklasR 19. Jul 2016

Ne, kein Schlauch, meiner Meinung hast du Recht. Hab grade auch nochmal auf Wikipedia...

Atalanttore 19. Jul 2016

Andernfalls wird es so wie mit VP8 und VP9. Beide sind zwar frei verfügbar, aber maximal...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /