Abo
  • Services:

IETF: Letzte Runde für HTTP/2-Spezifikation

Die letzte Phase für Veränderungen an der Spezifikation vor der finalen Veröffentlichung von HTTP/2 hat begonnen. Es gibt kaum noch Probleme, und die neue Version könnte noch dieses Jahr erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die letzte Runde für Veränderungen an HTTP/2.0 hat begonnen.
Die letzte Runde für Veränderungen an HTTP/2.0 hat begonnen. (Bild: IETF)

Bereits in wenigen Wochen könnte die formale Spezifikation von HTTP/2.0 abgeschlossen sein: Am 1. September endet die Möglichkeit, bestehende Probleme mit dem aktuellen Entwurf in der 14. Version zu melden, wie der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Mark Nottingham auf der Mailingliste mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Den Beginn dieser letzten Runde begründet Nottingham damit, dass die Liste mit Problemen an dem Entwurf abgearbeitet sei. Jetzt sollen alle Beteiligten noch eine Chance haben, Probleme zu melden oder ihre Unterstützung und Pläne für eine Implementierung darzulegen. Erklärtes Ziel dieser letzten Diskussionsphase ist es, einen Konsens zum Wortlaut der Spezifikation zu erreichen oder zumindest eine größtmögliche Zustimmung. Mit schwerwiegenden Hindernissen ist in dieser Phase aber wohl nicht mehr zu rechnen.

Die Grundlage für die Revision von HTTP bildete das von Google initiierte SPDY, das Webverbindungen vor allem beschleunigen soll. In dem üblichen Diskussionsprozess hat die Internet Engineering Task Force (IETF) die ursprüngliche Spezifikation zwar deutlich erweitert und aus Sicht vieler auch verbessert, doch sind nicht alle mit diesem Vorgehen zufrieden.

So rief FreeBSD-Entwickler Poul-Henning Kamp die Community noch im Juni dieses Jahres zu einem kompletten Neuanfang für das Protokoll auf, da er SPDY eher als Behinderung denn als Bereicherung für den Fortschritt von HTTP/2.0 ansieht. Dies ist aber eine Einzelmeinung, fast alle anderen mit ernsthaftem Interesse an HTTP/2.0 unterstützen den Entwurf, so dass davon auszugehen ist, dass das Protokoll bald in den gängigen Webtechnologien verwendet werden wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Schnarchnase 08. Aug 2014

Richtig gemacht wird der Sinn nicht, aber eventuell ergibt er sich ja.

Yoyo117 07. Aug 2014

Nunja, es gibt mittlerweile recht gute Implementierungen[1] für HTTP/2.0 server/clients...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /