Abo
  • Services:

IETF: Internetstandards sollen kein IPv4 mehr können

Neue Protokolle und Internetstandards sollen künftig auf eine Kompatibilität zu IPv4 verzichten. Das empfiehlt das Internet Architecture Board (IAB) seinen Standardisierungsgremien wie der IETF. Dafür müssen wohl auch alte Standards überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt.
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt. (Bild: Lars P./Flickr.com/CC-BY 2.0)

In einer recht schlichten Mitteilung besiegelt das Internet Architecture Board (IAB) das wohl endgültige Ende des veralteten IPv4 zugunsten des seit etwa 20 Jahren verfügbaren IPv6. Denn das IAB ist eine Art oberste Kontrollbehörde der für die Internetstandards zuständigen Internet Engineering Task Force (IETF) und empfiehlt Letzterer nun offiziell, auf eine IPv4-Kompatibilität zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Demnach erwarte das IAB diesen Verzicht von der IETF sowohl für neue ebenso wie für alte erweiterte Protokolle. Künftige Protokollarbeiten sollen dementsprechend auf IPv6 aufbauen sowie für die Verwendung dessen optimiert werden. Die IETF und ebenfalls mit der Standardisierung betraute Partnerorganisationen müssen der IAB zufolge zwingend dafür Sorge tragen, dass ihre Standards IPv4 nicht mehr zur Verwendung voraussetzen.

Übergangsphase hat längst angefangen

Die Entscheidung des IAB sei nach langen Diskussion innerhalb der IETF und ihrer Partnerorganisation gefallen. Immerhin könnten keine neuen IPv4-Adressen mehr vergeben werden, was zu einer gesteigerten Nutzung des sogenannten Dual-Stack-Netzes, also IPv4 in Kombination mit IPv6, oder reiner IPv6-Netze führe. Damit dieser Übergang zu IPv6 weiter fortschreiten könne, müssten laut IAB aber weitere Vorkehrungen getroffen werden.

So sollen etwa sämtliche existierenden Standards dahingehend überprüft werden, ob diese mit IPv6 arbeiten könnten und um IPv6-Beispiel erweitert werden. Das IAB erkennt darüber hinaus aber auch an, dass Abwärtskompatibilität zu IPv4 wohl noch "einige Zeit" benötigt werde. Hauptaufgabe sei es aber, mögliche noch bestehende Hürden beim Wechsel auf IPv6 zu überwinden.

Um entsprechende Aufmerksamkeit für derartige Probleme zu schaffen, hat die IAB einen einfachen Ratschlag. So habe die IETF gute Erfahrungen damit gemacht, ihre eigenen Dienste über IPv6 verfügbar zu machen und Netze auf Konferenzen zu nutzen, die ausschließlich IPv6 verwenden. Andere Organisationen sollten diese ebenfalls umsetzen.

Mögliche Hindernisse, die auf Grund dieses Vorhabens in der IT-Industrie entstehen, und eventuell noch bestehende Lücken, die einen Übergang auf IPv6 verhindern, sollen außerdem mit Hilfe des IAB und der IETF aktiv überwunden werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

NaruHina 18. Jul 2017

also die telekom bietet echten dualstack für alle kunden an, einfach ander hotline...

FaLLoC 09. Nov 2016

Nicht unbedingt. Hier geht es u.a. um Normierungen im Bereich der Osi-Schicht 3. IPsec...

tschaefer 08. Nov 2016

Kannst Du mal bitte Hinweise auf das Tarifangebot/AGB der Telekom geben? Die Telekom...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /