Abo
  • Services:
Anzeige
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt.
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt. (Bild: Lars P./Flickr.com/CC-BY 2.0)

IETF: Internetstandards sollen kein IPv4 mehr können

IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt.
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt. (Bild: Lars P./Flickr.com/CC-BY 2.0)

Neue Protokolle und Internetstandards sollen künftig auf eine Kompatibilität zu IPv4 verzichten. Das empfiehlt das Internet Architecture Board (IAB) seinen Standardisierungsgremien wie der IETF. Dafür müssen wohl auch alte Standards überarbeitet werden.

In einer recht schlichten Mitteilung besiegelt das Internet Architecture Board (IAB) das wohl endgültige Ende des veralteten IPv4 zugunsten des seit etwa 20 Jahren verfügbaren IPv6. Denn das IAB ist eine Art oberste Kontrollbehörde der für die Internetstandards zuständigen Internet Engineering Task Force (IETF) und empfiehlt Letzterer nun offiziell, auf eine IPv4-Kompatibilität zu verzichten.

Anzeige

Demnach erwarte das IAB diesen Verzicht von der IETF sowohl für neue ebenso wie für alte erweiterte Protokolle. Künftige Protokollarbeiten sollen dementsprechend auf IPv6 aufbauen sowie für die Verwendung dessen optimiert werden. Die IETF und ebenfalls mit der Standardisierung betraute Partnerorganisationen müssen der IAB zufolge zwingend dafür Sorge tragen, dass ihre Standards IPv4 nicht mehr zur Verwendung voraussetzen.

Übergangsphase hat längst angefangen

Die Entscheidung des IAB sei nach langen Diskussion innerhalb der IETF und ihrer Partnerorganisation gefallen. Immerhin könnten keine neuen IPv4-Adressen mehr vergeben werden, was zu einer gesteigerten Nutzung des sogenannten Dual-Stack-Netzes, also IPv4 in Kombination mit IPv6, oder reiner IPv6-Netze führe. Damit dieser Übergang zu IPv6 weiter fortschreiten könne, müssten laut IAB aber weitere Vorkehrungen getroffen werden.

So sollen etwa sämtliche existierenden Standards dahingehend überprüft werden, ob diese mit IPv6 arbeiten könnten und um IPv6-Beispiel erweitert werden. Das IAB erkennt darüber hinaus aber auch an, dass Abwärtskompatibilität zu IPv4 wohl noch "einige Zeit" benötigt werde. Hauptaufgabe sei es aber, mögliche noch bestehende Hürden beim Wechsel auf IPv6 zu überwinden.

Um entsprechende Aufmerksamkeit für derartige Probleme zu schaffen, hat die IAB einen einfachen Ratschlag. So habe die IETF gute Erfahrungen damit gemacht, ihre eigenen Dienste über IPv6 verfügbar zu machen und Netze auf Konferenzen zu nutzen, die ausschließlich IPv6 verwenden. Andere Organisationen sollten diese ebenfalls umsetzen.

Mögliche Hindernisse, die auf Grund dieses Vorhabens in der IT-Industrie entstehen, und eventuell noch bestehende Lücken, die einen Übergang auf IPv6 verhindern, sollen außerdem mit Hilfe des IAB und der IETF aktiv überwunden werden.


eye home zur Startseite
NaruHina 18. Jul 2017

also die telekom bietet echten dualstack für alle kunden an, einfach ander hotline...

FaLLoC 09. Nov 2016

Nicht unbedingt. Hier geht es u.a. um Normierungen im Bereich der Osi-Schicht 3. IPsec...

tschaefer 08. Nov 2016

Kannst Du mal bitte Hinweise auf das Tarifangebot/AGB der Telekom geben? Die Telekom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 24,99€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel