Abo
  • Services:

IETF: Internetstandards sollen kein IPv4 mehr können

Neue Protokolle und Internetstandards sollen künftig auf eine Kompatibilität zu IPv4 verzichten. Das empfiehlt das Internet Architecture Board (IAB) seinen Standardisierungsgremien wie der IETF. Dafür müssen wohl auch alte Standards überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt.
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt. (Bild: Lars P./Flickr.com/CC-BY 2.0)

In einer recht schlichten Mitteilung besiegelt das Internet Architecture Board (IAB) das wohl endgültige Ende des veralteten IPv4 zugunsten des seit etwa 20 Jahren verfügbaren IPv6. Denn das IAB ist eine Art oberste Kontrollbehörde der für die Internetstandards zuständigen Internet Engineering Task Force (IETF) und empfiehlt Letzterer nun offiziell, auf eine IPv4-Kompatibilität zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg
  2. Hartmann-exact KG, Schorndorf

Demnach erwarte das IAB diesen Verzicht von der IETF sowohl für neue ebenso wie für alte erweiterte Protokolle. Künftige Protokollarbeiten sollen dementsprechend auf IPv6 aufbauen sowie für die Verwendung dessen optimiert werden. Die IETF und ebenfalls mit der Standardisierung betraute Partnerorganisationen müssen der IAB zufolge zwingend dafür Sorge tragen, dass ihre Standards IPv4 nicht mehr zur Verwendung voraussetzen.

Übergangsphase hat längst angefangen

Die Entscheidung des IAB sei nach langen Diskussion innerhalb der IETF und ihrer Partnerorganisation gefallen. Immerhin könnten keine neuen IPv4-Adressen mehr vergeben werden, was zu einer gesteigerten Nutzung des sogenannten Dual-Stack-Netzes, also IPv4 in Kombination mit IPv6, oder reiner IPv6-Netze führe. Damit dieser Übergang zu IPv6 weiter fortschreiten könne, müssten laut IAB aber weitere Vorkehrungen getroffen werden.

So sollen etwa sämtliche existierenden Standards dahingehend überprüft werden, ob diese mit IPv6 arbeiten könnten und um IPv6-Beispiel erweitert werden. Das IAB erkennt darüber hinaus aber auch an, dass Abwärtskompatibilität zu IPv4 wohl noch "einige Zeit" benötigt werde. Hauptaufgabe sei es aber, mögliche noch bestehende Hürden beim Wechsel auf IPv6 zu überwinden.

Um entsprechende Aufmerksamkeit für derartige Probleme zu schaffen, hat die IAB einen einfachen Ratschlag. So habe die IETF gute Erfahrungen damit gemacht, ihre eigenen Dienste über IPv6 verfügbar zu machen und Netze auf Konferenzen zu nutzen, die ausschließlich IPv6 verwenden. Andere Organisationen sollten diese ebenfalls umsetzen.

Mögliche Hindernisse, die auf Grund dieses Vorhabens in der IT-Industrie entstehen, und eventuell noch bestehende Lücken, die einen Übergang auf IPv6 verhindern, sollen außerdem mit Hilfe des IAB und der IETF aktiv überwunden werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

NaruHina 18. Jul 2017

also die telekom bietet echten dualstack für alle kunden an, einfach ander hotline...

FaLLoC 09. Nov 2016

Nicht unbedingt. Hier geht es u.a. um Normierungen im Bereich der Osi-Schicht 3. IPsec...

tschaefer 08. Nov 2016

Kannst Du mal bitte Hinweise auf das Tarifangebot/AGB der Telekom geben? Die Telekom...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /