IETF: Internetstandards sollen kein IPv4 mehr können

Neue Protokolle und Internetstandards sollen künftig auf eine Kompatibilität zu IPv4 verzichten. Das empfiehlt das Internet Architecture Board (IAB) seinen Standardisierungsgremien wie der IETF. Dafür müssen wohl auch alte Standards überarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt.
IPv4 hat wohl endgültig ausgedient, auch wenn es noch Jahre in Verwendung bleibt. (Bild: Lars P./Flickr.com/CC-BY 2.0)

In einer recht schlichten Mitteilung besiegelt das Internet Architecture Board (IAB) das wohl endgültige Ende des veralteten IPv4 zugunsten des seit etwa 20 Jahren verfügbaren IPv6. Denn das IAB ist eine Art oberste Kontrollbehörde der für die Internetstandards zuständigen Internet Engineering Task Force (IETF) und empfiehlt Letzterer nun offiziell, auf eine IPv4-Kompatibilität zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. Application Manager SAP TM/LE-TRA*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Demnach erwarte das IAB diesen Verzicht von der IETF sowohl für neue ebenso wie für alte erweiterte Protokolle. Künftige Protokollarbeiten sollen dementsprechend auf IPv6 aufbauen sowie für die Verwendung dessen optimiert werden. Die IETF und ebenfalls mit der Standardisierung betraute Partnerorganisationen müssen der IAB zufolge zwingend dafür Sorge tragen, dass ihre Standards IPv4 nicht mehr zur Verwendung voraussetzen.

Übergangsphase hat längst angefangen

Die Entscheidung des IAB sei nach langen Diskussion innerhalb der IETF und ihrer Partnerorganisation gefallen. Immerhin könnten keine neuen IPv4-Adressen mehr vergeben werden, was zu einer gesteigerten Nutzung des sogenannten Dual-Stack-Netzes, also IPv4 in Kombination mit IPv6, oder reiner IPv6-Netze führe. Damit dieser Übergang zu IPv6 weiter fortschreiten könne, müssten laut IAB aber weitere Vorkehrungen getroffen werden.

So sollen etwa sämtliche existierenden Standards dahingehend überprüft werden, ob diese mit IPv6 arbeiten könnten und um IPv6-Beispiel erweitert werden. Das IAB erkennt darüber hinaus aber auch an, dass Abwärtskompatibilität zu IPv4 wohl noch "einige Zeit" benötigt werde. Hauptaufgabe sei es aber, mögliche noch bestehende Hürden beim Wechsel auf IPv6 zu überwinden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um entsprechende Aufmerksamkeit für derartige Probleme zu schaffen, hat die IAB einen einfachen Ratschlag. So habe die IETF gute Erfahrungen damit gemacht, ihre eigenen Dienste über IPv6 verfügbar zu machen und Netze auf Konferenzen zu nutzen, die ausschließlich IPv6 verwenden. Andere Organisationen sollten diese ebenfalls umsetzen.

Mögliche Hindernisse, die auf Grund dieses Vorhabens in der IT-Industrie entstehen, und eventuell noch bestehende Lücken, die einen Übergang auf IPv6 verhindern, sollen außerdem mit Hilfe des IAB und der IETF aktiv überwunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 18. Jul 2017

also die telekom bietet echten dualstack für alle kunden an, einfach ander hotline...

FaLLoC 09. Nov 2016

Nicht unbedingt. Hier geht es u.a. um Normierungen im Bereich der Osi-Schicht 3. IPsec...

tschaefer 08. Nov 2016

Kannst Du mal bitte Hinweise auf das Tarifangebot/AGB der Telekom geben? Die Telekom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Diablo Immortal: Monetarisierung kommt erst im Endgame
    Diablo Immortal
    "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

    Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /