• IT-Karriere:
  • Services:

IETF: HTTP/2.0-Entwurf zur Implementierung freigegeben

Die IETF-Arbeitsgruppe HTTPBIS hat einen neuen Entwurf für HTTP/2.0 veröffentlicht, der ausdrücklich zur Implementierung gedacht ist. Abgeschlossen ist die Standardisierung damit aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran.
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran. (Bild: IETF)

Mit HTTP/2.0 arbeitet die IETF an einem Nachfolger zu HTTP/1.1, das die Grundlage des Web bildet. HTTP/2.0 basiert auf Googles Protokoll SPDY, soll dieses aber zu einem verbindlichen Internetstandard weiterentwickeln. Mittlerweile liegt ein zweiter Entwurf für HTTP/2.0 vor, der ausdrücklich zur Implementierung freigegeben wurde. Er unterscheidet sich in mehreren Punkten vom ersten Entwurf, der noch eine weitgehende Kopie von Google-Spezifikation für SPDY v.3.0 war.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Ziel der für HTTP zuständigen IETF-Arbeitsgruppe HTTPBIS ist es, durch die Implementierung des aktuellen Entwurfs bei möglichst vielen Anbietern die Schwächen in der Spezifikation zu finden, die noch zu Problemen hinsichtlich der Interoperabilität führen können. Ab 5. August 2013 trifft sich die Arbeitsgruppe dann in Hamburg, um Erfahrungen auszutauschen und Lösungen zu suchen. Mittlerweile beteiligen sich alle großen Browserhersteller an der Entwicklung, auch Microsoft.

Im Vergleich zu SPDY wurden an HTTP/2.0 einige Änderungen vorgenommen. Dazu zählt unter anderem ein anderer Algorithmus zur Header-Kompression. Das ist notwendig, da der in SPDY genutzte Ansatz, Gzip zu verwenden, nicht sicher ist, wie Juliano Rizzo herausgefunden hat. Derzeit spreche vieles für einen von Grund auf neu entwickelten Algorithmus, der speziell zur Header-Kompression ausgelegt worden sei, sagt Mark Nottingham im Gespräch mit Golem.de. Ganz nebenbei soll dadurch der Speicherbedarf im Vergleich zu SPDY verringert werden.

Während SPDY nur verschlüsselte Verbindungen zulässt, soll bei HTTP/2.0 nach aktuellem Stand die Verschlüsselung optional sein, auch wenn durchaus denkbar ist, dass einige Browser oder Server nur verschlüsselte Verbindungen über HTTP/2.0 zulassen werden.

Noch offen ist die Frage, wie der Umstieg auf HTTP/2.0 vollzogen werden soll. SPDY setzt dazu auf die TLS-Erweiterung Next Protocol Negotiation (NPN). Wenn aber die Verschlüsselung optional sein soll, wird hierfür ein anderer Ansatz benötigt. Derzeit sieht es so aus, als würde das von Microsoft entwickelte Application Layer Protocol Negotiation (ALPN) zum Einsatz kommen, was auch Google befürwortet.

SPDY soll voraussichtlich neben HTTP/2.0 weiterentwickelt werden, nicht als konkurrierender Standard, sondern vielmehr als Spielfeld, um neue Ideen auszuprobieren, die später Standard werden könnten. Dabei passt Google die SPDY-Spezifikation den Änderungen von HTTP/2.0 an, so dass die beiden Protokolle bis auf einige noch experimentelle Neuerungen in SPDY praktisch identisch sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

bloody.albatross 10. Jul 2013

Ich weiß es nicht, aber ich würde raten manche seiten von Google? google.com? Müsste man...

chrulri 10. Jul 2013

@Felix_Keyway: Trollsignatur...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /