Abo
  • Services:
Anzeige
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran.
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran. (Bild: IETF)

IETF: Hat SPDY die Entwicklung von HTTP/2 blockiert?

Die zuständige Arbeitsgruppe für HTTP/2 habe SPDY zu unbedacht übernommen und wolle jetzt einen schlechten Platzhalter veröffentlichen, schreibt ein FreeBSD-Entwickler, der zum Neuanfang für die Protokollversion aufruft.

Anzeige

"Wirf immer den Prototyp weg", schreibt FreeBSD-Entwickler Poul-Henning Kamp an die Mailingliste der HTTP-Arbeitsgruppe und zitiert dabei aus The Mythical Man-Month. Weiter heißt es, die Arbeitsgruppe habe den SPDY-Prototyp von Google einfach übernommen, um "viel Zeit und Energie darauf zu verschwenden, zu versuchen, die Warzen und Fehler darin zu vergolden."

Statt HTTP/2 fast kostenlos zu bekommen, hätten die Beteiligten festgestellt, dass es zahlreiche Fehler gebe, die SPDY nicht mal ansatzweise lösen könne. Zudem müsse das HTTP-Konzept vereinfacht werden, falls diese Fehler jemals gelöst werden sollten.

HTTP/2 aktuell nicht mehr zu retten

Kamps erzürnte Mail bezieht sich auf einen Beitrag des aktuellen Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Mark Nottingham, der eigentlich nur auf den sehr straffen Zeitplan für HTTP/2 hinweisen wollte. Demnach könnte der derzeitige Entwurf mit einigen Verbesserungen schon Ende Juli der Internet Engineering Steering Group (IESG) zur Entscheidung vorgelegt werden.

Doch auch Nottingham selbst gibt zu bedenken, dass der Entwurf des Protokolls nicht dem Gewünschten entspricht, und erörtert die Möglichkeit, möglichst schnell nach der Veröffentlichung von HTTP/2 die neue Version HTTP/3 zu entwickeln. Doch wenn selbst der Vorstand der Gruppe anerkenne, dass der Prototyp nicht gut sei, sollte weiter an der neuen Version gearbeitet werden, fordert Kamp.

Neuanfang für HTTP/2

Statt einen Platzhalter für HTTP/2 zu veröffentlichen, "der die Zeit von allen verschwendet", nutzloser Code sei und zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko führe, wäre es besser, das eigentliche Ziel weiter zu verfolgen, einen tatsächlichen Ersatz für HTTP/1.1 zu entwickeln, der überall Verbesserungen bringe.

"Gebt euch geschlagen und macht das Richtige," fordert Kamp. Die Beteiligten sollten den Prototyp-Charakter von SPDY anerkennen, da es immerhin gezeigt habe, dass sich HTTP/1.1 verbessern lasse. Darüber hinaus solle aber unverzüglich damit begonnen werden, einen echten Nachfolger für das alte HTTP/1.1 zu erstellen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 01. Apr 2015

Welche Krise?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Bremen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. A. Kayser Automotive Systems GmbH, Einbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    ZuWortMelder | 08:44

  2. Armes Deutschland

    m_jazz | 08:42

  3. Re: Dann doch lieber auf Blu-Ray warten

    robinx999 | 08:40

  4. Re: Richtig so

    pre3 | 08:39

  5. Wir haben auch locker

    mrgenie | 08:38


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel