Abo
  • IT-Karriere:

IETF: DNS wird sicher, aber erst später

Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Arbeiten am Domain-Name-System (DNS) sind fast so alt wie das Internet selbst, und DNS hat aus heutiger Sicht vor allem einen großen Nachteil: Es wird standardmäßig unverschlüsselt übertragen. Um das zu ändern, gibt es bei der IETF die Arbeitsgruppe DNS Private Exchange (Dprive) und auch völlig neue Ideen, wie etwa, DNS-Informationen nativ über das verschlüsselte HTTP/2 zu übertragen. Mit ihrem bisher größten Erfolg haben die Beteiligten von Dprive aber noch Probleme.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Zwar hat es das Team vor rund einem Jahr geschafft, einen Internet-Standard zu veröffentlichen, der die Verwendung von DNS über das verschlüsselte TLS-Protokoll beschreibt. Bei der Diskussion der Dprive-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, zeigt sich aber, dass DNS über TLS kaum verwendet wird.

Die Gruppe muss zudem schlicht feststellen, dass für eine Evaluierung auch noch zu wenig aussagekräftige Daten vorliegen. Ob die Arbeit an dem Standard also tatsächlich erfolgreich war, muss sich noch zeigen. Außerdem weist Daniel Kahn Gillmor, der sich für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in den Standardisierungsgremien und Arbeitsgruppen der IETF engagiert, darauf hin, dass Angreifer auf die Netzwerkverbindung den Port für DNS über TLS auch einfach blockieren können.

Mehr verschlüsseltes DNS

Der Vorteil von DNS über TLS gehe damit schlicht verloren. Um zu verdeutlichen, warum es deshalb weitere Arbeiten von Dprive an alternativen Methoden geben sollte, stellt Gillmor einen "üblen Hack" vor, mit dem DNS per Muxing auch über HTTPS auf Grundlage des alten HTTP/1 übertragen werden kann. Der Vorschlag sei sogar so einfach, dass Gillmor ihn selbst umgesetzt hat und die Technik als Paket für die Linux-Distribution Debian bereitstellt.

Gillmor betont aber auch selbst, dass seine Idee so schlecht sei, dass diese nur zur Demonstration dienen sollte und er seinen Vorschlag nicht zur Standardisierung einreichen wird. Deshalb solle an weiteren sicheren Übertragungswegen für DNS gearbeitet werden.

Zur Verfügung stehen dafür der erwähnte Vorschlag für DNS über HTTP/2 sowie DNS über das kommenden Quic, das ebenfalls standardmäßig eine verschlüsselte Verbindung liefert. Der erste Vorschlag wird, wenn er überhaupt umgesetzt wird, aber noch einige Zeit bis zur Standardisierung benötigen. Der zweite hängt von der Standardisierung von Quic selbst ab. Diese läuft zwar offiziell bereits seit einem Jahr, ist aber noch lange nicht abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ikhaya 21. Jul 2017

443 allein reicht nicht, du bräuchtest dennoch eine Vermischung mit einer echten...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /