Abo
  • Services:
Anzeige
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

IETF: DNS wird sicher, aber erst später

DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.

Die Arbeiten am Domain-Name-System (DNS) sind fast so alt wie das Internet selbst, und DNS hat aus heutiger Sicht vor allem einen großen Nachteil: Es wird standardmäßig unverschlüsselt übertragen. Um das zu ändern, gibt es bei der IETF die Arbeitsgruppe DNS Private Exchange (Dprive) und auch völlig neue Ideen, wie etwa, DNS-Informationen nativ über das verschlüsselte HTTP/2 zu übertragen. Mit ihrem bisher größten Erfolg haben die Beteiligten von Dprive aber noch Probleme.

Anzeige

Zwar hat es das Team vor rund einem Jahr geschafft, einen Internet-Standard zu veröffentlichen, der die Verwendung von DNS über das verschlüsselte TLS-Protokoll beschreibt. Bei der Diskussion der Dprive-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, zeigt sich aber, dass DNS über TLS kaum verwendet wird.

Die Gruppe muss zudem schlicht feststellen, dass für eine Evaluierung auch noch zu wenig aussagekräftige Daten vorliegen. Ob die Arbeit an dem Standard also tatsächlich erfolgreich war, muss sich noch zeigen. Außerdem weist Daniel Kahn Gillmor, der sich für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in den Standardisierungsgremien und Arbeitsgruppen der IETF engagiert, darauf hin, dass Angreifer auf die Netzwerkverbindung den Port für DNS über TLS auch einfach blockieren können.

Mehr verschlüsseltes DNS

Der Vorteil von DNS über TLS gehe damit schlicht verloren. Um zu verdeutlichen, warum es deshalb weitere Arbeiten von Dprive an alternativen Methoden geben sollte, stellt Gillmor einen "üblen Hack" vor, mit dem DNS per Muxing auch über HTTPS auf Grundlage des alten HTTP/1 übertragen werden kann. Der Vorschlag sei sogar so einfach, dass Gillmor ihn selbst umgesetzt hat und die Technik als Paket für die Linux-Distribution Debian bereitstellt.

Gillmor betont aber auch selbst, dass seine Idee so schlecht sei, dass diese nur zur Demonstration dienen sollte und er seinen Vorschlag nicht zur Standardisierung einreichen wird. Deshalb solle an weiteren sicheren Übertragungswegen für DNS gearbeitet werden.

Zur Verfügung stehen dafür der erwähnte Vorschlag für DNS über HTTP/2 sowie DNS über das kommenden Quic, das ebenfalls standardmäßig eine verschlüsselte Verbindung liefert. Der erste Vorschlag wird, wenn er überhaupt umgesetzt wird, aber noch einige Zeit bis zur Standardisierung benötigen. Der zweite hängt von der Standardisierung von Quic selbst ab. Diese läuft zwar offiziell bereits seit einem Jahr, ist aber noch lange nicht abgeschlossen.


eye home zur Startseite
ikhaya 21. Jul 2017

443 allein reicht nicht, du bräuchtest dennoch eine Vermischung mit einer echten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deloitte GmbH, Berlin
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel