Abo
  • Services:

IETF: DNS wird sicher, aber erst später

Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Arbeiten am Domain-Name-System (DNS) sind fast so alt wie das Internet selbst, und DNS hat aus heutiger Sicht vor allem einen großen Nachteil: Es wird standardmäßig unverschlüsselt übertragen. Um das zu ändern, gibt es bei der IETF die Arbeitsgruppe DNS Private Exchange (Dprive) und auch völlig neue Ideen, wie etwa, DNS-Informationen nativ über das verschlüsselte HTTP/2 zu übertragen. Mit ihrem bisher größten Erfolg haben die Beteiligten von Dprive aber noch Probleme.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Zwar hat es das Team vor rund einem Jahr geschafft, einen Internet-Standard zu veröffentlichen, der die Verwendung von DNS über das verschlüsselte TLS-Protokoll beschreibt. Bei der Diskussion der Dprive-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, zeigt sich aber, dass DNS über TLS kaum verwendet wird.

Die Gruppe muss zudem schlicht feststellen, dass für eine Evaluierung auch noch zu wenig aussagekräftige Daten vorliegen. Ob die Arbeit an dem Standard also tatsächlich erfolgreich war, muss sich noch zeigen. Außerdem weist Daniel Kahn Gillmor, der sich für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in den Standardisierungsgremien und Arbeitsgruppen der IETF engagiert, darauf hin, dass Angreifer auf die Netzwerkverbindung den Port für DNS über TLS auch einfach blockieren können.

Mehr verschlüsseltes DNS

Der Vorteil von DNS über TLS gehe damit schlicht verloren. Um zu verdeutlichen, warum es deshalb weitere Arbeiten von Dprive an alternativen Methoden geben sollte, stellt Gillmor einen "üblen Hack" vor, mit dem DNS per Muxing auch über HTTPS auf Grundlage des alten HTTP/1 übertragen werden kann. Der Vorschlag sei sogar so einfach, dass Gillmor ihn selbst umgesetzt hat und die Technik als Paket für die Linux-Distribution Debian bereitstellt.

Gillmor betont aber auch selbst, dass seine Idee so schlecht sei, dass diese nur zur Demonstration dienen sollte und er seinen Vorschlag nicht zur Standardisierung einreichen wird. Deshalb solle an weiteren sicheren Übertragungswegen für DNS gearbeitet werden.

Zur Verfügung stehen dafür der erwähnte Vorschlag für DNS über HTTP/2 sowie DNS über das kommenden Quic, das ebenfalls standardmäßig eine verschlüsselte Verbindung liefert. Der erste Vorschlag wird, wenn er überhaupt umgesetzt wird, aber noch einige Zeit bis zur Standardisierung benötigen. Der zweite hängt von der Standardisierung von Quic selbst ab. Diese läuft zwar offiziell bereits seit einem Jahr, ist aber noch lange nicht abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

ikhaya 21. Jul 2017

443 allein reicht nicht, du bräuchtest dennoch eine Vermischung mit einer echten...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /