IETF: DNS wird sicher, aber erst später

Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Arbeiten am Domain-Name-System (DNS) sind fast so alt wie das Internet selbst, und DNS hat aus heutiger Sicht vor allem einen großen Nachteil: Es wird standardmäßig unverschlüsselt übertragen. Um das zu ändern, gibt es bei der IETF die Arbeitsgruppe DNS Private Exchange (Dprive) und auch völlig neue Ideen, wie etwa, DNS-Informationen nativ über das verschlüsselte HTTP/2 zu übertragen. Mit ihrem bisher größten Erfolg haben die Beteiligten von Dprive aber noch Probleme.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

Zwar hat es das Team vor rund einem Jahr geschafft, einen Internet-Standard zu veröffentlichen, der die Verwendung von DNS über das verschlüsselte TLS-Protokoll beschreibt. Bei der Diskussion der Dprive-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, zeigt sich aber, dass DNS über TLS kaum verwendet wird.

Die Gruppe muss zudem schlicht feststellen, dass für eine Evaluierung auch noch zu wenig aussagekräftige Daten vorliegen. Ob die Arbeit an dem Standard also tatsächlich erfolgreich war, muss sich noch zeigen. Außerdem weist Daniel Kahn Gillmor, der sich für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in den Standardisierungsgremien und Arbeitsgruppen der IETF engagiert, darauf hin, dass Angreifer auf die Netzwerkverbindung den Port für DNS über TLS auch einfach blockieren können.

Mehr verschlüsseltes DNS

Der Vorteil von DNS über TLS gehe damit schlicht verloren. Um zu verdeutlichen, warum es deshalb weitere Arbeiten von Dprive an alternativen Methoden geben sollte, stellt Gillmor einen "üblen Hack" vor, mit dem DNS per Muxing auch über HTTPS auf Grundlage des alten HTTP/1 übertragen werden kann. Der Vorschlag sei sogar so einfach, dass Gillmor ihn selbst umgesetzt hat und die Technik als Paket für die Linux-Distribution Debian bereitstellt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gillmor betont aber auch selbst, dass seine Idee so schlecht sei, dass diese nur zur Demonstration dienen sollte und er seinen Vorschlag nicht zur Standardisierung einreichen wird. Deshalb solle an weiteren sicheren Übertragungswegen für DNS gearbeitet werden.

Zur Verfügung stehen dafür der erwähnte Vorschlag für DNS über HTTP/2 sowie DNS über das kommenden Quic, das ebenfalls standardmäßig eine verschlüsselte Verbindung liefert. Der erste Vorschlag wird, wenn er überhaupt umgesetzt wird, aber noch einige Zeit bis zur Standardisierung benötigen. Der zweite hängt von der Standardisierung von Quic selbst ab. Diese läuft zwar offiziell bereits seit einem Jahr, ist aber noch lange nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /