Abo
  • IT-Karriere:

IETF: DNS wird sicher, aber erst später

Künftig soll DNS so weit wie möglich verschlüsselt erfolgen, wofür neue Transportwege genutzt werden sollen. Das kommt allerdings eher schleppend voran, wie sich beim Treffen der IETF zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt.
DNS wird zum übersetzen von Domains in IP-Adressen genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Arbeiten am Domain-Name-System (DNS) sind fast so alt wie das Internet selbst, und DNS hat aus heutiger Sicht vor allem einen großen Nachteil: Es wird standardmäßig unverschlüsselt übertragen. Um das zu ändern, gibt es bei der IETF die Arbeitsgruppe DNS Private Exchange (Dprive) und auch völlig neue Ideen, wie etwa, DNS-Informationen nativ über das verschlüsselte HTTP/2 zu übertragen. Mit ihrem bisher größten Erfolg haben die Beteiligten von Dprive aber noch Probleme.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Zwar hat es das Team vor rund einem Jahr geschafft, einen Internet-Standard zu veröffentlichen, der die Verwendung von DNS über das verschlüsselte TLS-Protokoll beschreibt. Bei der Diskussion der Dprive-Arbeitsgruppe auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, zeigt sich aber, dass DNS über TLS kaum verwendet wird.

Die Gruppe muss zudem schlicht feststellen, dass für eine Evaluierung auch noch zu wenig aussagekräftige Daten vorliegen. Ob die Arbeit an dem Standard also tatsächlich erfolgreich war, muss sich noch zeigen. Außerdem weist Daniel Kahn Gillmor, der sich für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in den Standardisierungsgremien und Arbeitsgruppen der IETF engagiert, darauf hin, dass Angreifer auf die Netzwerkverbindung den Port für DNS über TLS auch einfach blockieren können.

Mehr verschlüsseltes DNS

Der Vorteil von DNS über TLS gehe damit schlicht verloren. Um zu verdeutlichen, warum es deshalb weitere Arbeiten von Dprive an alternativen Methoden geben sollte, stellt Gillmor einen "üblen Hack" vor, mit dem DNS per Muxing auch über HTTPS auf Grundlage des alten HTTP/1 übertragen werden kann. Der Vorschlag sei sogar so einfach, dass Gillmor ihn selbst umgesetzt hat und die Technik als Paket für die Linux-Distribution Debian bereitstellt.

Gillmor betont aber auch selbst, dass seine Idee so schlecht sei, dass diese nur zur Demonstration dienen sollte und er seinen Vorschlag nicht zur Standardisierung einreichen wird. Deshalb solle an weiteren sicheren Übertragungswegen für DNS gearbeitet werden.

Zur Verfügung stehen dafür der erwähnte Vorschlag für DNS über HTTP/2 sowie DNS über das kommenden Quic, das ebenfalls standardmäßig eine verschlüsselte Verbindung liefert. Der erste Vorschlag wird, wenn er überhaupt umgesetzt wird, aber noch einige Zeit bis zur Standardisierung benötigen. Der zweite hängt von der Standardisierung von Quic selbst ab. Diese läuft zwar offiziell bereits seit einem Jahr, ist aber noch lange nicht abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

ikhaya 21. Jul 2017

443 allein reicht nicht, du bräuchtest dennoch eine Vermischung mit einer echten...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /