Abo
  • Services:

IETF: DNS über HTTPS ist besser als DNS

Die IETF diskutiert einen Vorschlag, um DNS-Informationen nativ über HTTPS zu übertragen. Der Grund ist laut einem der Autoren des Entwurfs ganz einfach: Über Port 443 lässt sich mehr machen, als Bilder zu übertragen, und es ist einfach besser.

Artikel veröffentlicht am ,
DNS übersetzt IP-Adresse in leicht verständliche Namen und vereinfacht damit die Verbindung von Rechnern.
DNS übersetzt IP-Adresse in leicht verständliche Namen und vereinfacht damit die Verbindung von Rechnern. (Bild: Lars P, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit Herbst vergangenen Jahres diskutiert eine kleine Gruppe von Entwicklern innerhalb der Internet Engineering Task Force (IETF) die Idee, Informationen des Domain-Name-Systems (DNS) nativ über HTTPS zu übertragen. Auf dem IETF Meeting 99, das derzeit in Prag stattfindet, gibt es große Unterstützung für die Idee und die Dispatch-Arbeitsgruppe ist bereit, das Thema weiter zu verfolgen und möglicherweise an eine existierende Arbeitsgruppe zu übertragen oder gar eine neue dafür einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Der Icann-Angestellte Paul Hoffman begründet die Idee in seinem Vortrag (PDF) einfach und nachvollziehbar: Demnach sei HTTP/2, das üblicherweise die HTTPS-Verschlüsselung nutzt, besser als Transport für DNS-Anfragen und -Antworten geeignet als DNS selbst. Die ersten Arbeiten an dem ursprünglichen DNS stammen von Anfang der 80er Jahre.

Vorteile von HTTP/2 für DNS

Dem neuen Vorschlag zufolge sollen explizit nicht die "alten" Protokolle über einen HTTP-Tunnel genutzt werden, sondern die DNS-Informationen sollen über ein standardisiertes Format per HTTP/2 übertragen werden. Laut dem Mozilla-Angestellten und Co-Autoren des Entwurfs, Patrick McManus, folgen daraus die HTTP2-Vorteile wie Multiplexing und die gute Verschlüsselung direkt für DNS-Informationen.

Die Weiterverwendung von HTTP2 als Transport für andere Standards, in diesem Fall DNS, beschreibt Hoffman wie folgt: "Mit Port 443 lässt sich einfach mehr machen als Bilder übertragen". Er führt in der Diskussion außerdem aus, dass die Informationen als sogenannter Content-Type übertragen werden können und die Idee damit perfekt in das bestehende HTTP-Konzept passe.

Explizit vom dem Standard ausgeschlossen werden sollen zunächst bestimmte Probleme wie das Auffinden von DNS-Servern, die die Information in dem neuen Szenario bereitstellen oder das damit verbundene Verhalten von Clients und Client-Systemen in öffentlich zugänglichen Netzen wie etwa in einem Café. Der Ausschluss wird damit begründet, das auch das "normale" DNS vor eben diesen Problemen steht.

Prominente Unterstützung bekommt die Arbeit an der Spezifikation unter anderem von Mark Nottingham, der an der Quic-Standardisierung mitwirkt und Co-Vorsitzender der HTTP-Arbeitsgruppe in der IETF ist, sowie von Daniel Kahn Gillmor, der für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU in der IETF mitwirkt, um sich für eine bessere Sicherheit und Privatsphäre der Internet-Nutzer einzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

ikhaya 21. Jul 2017

draft-ietf-tls-dnssec-chain-extension soll da helfen, da sendet dann der DNS Server...

ikhaya 21. Jul 2017

Auch hättest du bei TOR immer noch das Problem dass der Exitnode seine Infos irgendwoher...

delphi 19. Jul 2017

Danke für den Hinweis. Die Implementierung, die ich benutze ("stubby", Teil von...

ChainsLunatic 18. Jul 2017

Danke!

Crass Spektakel 18. Jul 2017

In Deutschland wurde überhaupt erst Anfang der 1990er DNS flächendeckend eingeführt und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /