Abo
  • Services:

IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die "Ältesten des Internets" sind mit den Auswüchsen ihrer Erfindung nicht zufrieden.
Die "Ältesten des Internets" sind mit den Auswüchsen ihrer Erfindung nicht zufrieden. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY 2.0)

Eine Gruppe, die sich "Älteste des Internets"nennt, hat bei der Internet Engineering Task Force (IETF) einen Entwurf veröffentlicht, in dem sich das Gremium für die aktuellen, teils sehr negativen Auswüchse bei der Nutzung sozialer Netzwerke entschuldigen will. Der Entwurf, der kein Internet-Standard werden soll, sondern lediglich der weiteren Information dient, ist zwar offensichtlich ein Scherz, verweist aber auch auf eine langanhaltende Diskussion innerhalb der IETF und die Grenzen der Organisation.

Inhalt:
  1. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
  2. Diskussionen über Aufgabe der IETF

"In letzter Zeit haben Sie möglicherweise einen dramatischen Anstieg der Menge an Schmähungen, Empörung, Hassreden und allgemeinem Zorn auf Ihrem bevorzugten Social-Media-Kanal bemerkt. Die Ältesten des Internets entschuldigen sich vorbehaltlos für diese Störung", heißt es in dem Entwurf. Das Team sei mit dem Standard gegen tiefgreifende Netzwerküberwachung (RFC 7258) beschäftigt gewesen, der die "US-Regierung, Comcast, ihre lokalen ISP und irgendwelche Typen im Café" aus den Angelegenheiten der einzelnen Nutzer heraushalten soll, wie es die "Ältesten" formulieren.

Die Beteiligten seien dabei von der negativen Entwicklung des Diskurses im Internet überrascht worden, heißt es weiter. "Rückblickend hätten wir es wissen müssen. Das Usenet war eine ziemlich klare Warnung. Wir werden es besser machen", wird in dem Entwurf versprochen. Damit das auch tatsächlich gelingt, werden Empfehlungen für ein künftiges Verhalten der Nutzer ausgesprochen.

Blocken und Whisky statt Hass im Netz

So könnten etwa Memes dabei helfen, von der "tief empfundenen Empörung" wegzukommen. Diese sei immerhin das "Methadon des Internets". In Bezug auf die Nutzung sozialer Netzwerke wird das Einrichten persönlicher Blocklisten empfohlen. Begonnen werden könnte hier etwa mit dem Blocken von Wörtern wie "Trump".

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Der beste Weg sei jedoch, das Spiel einfach nicht mitzuspielen und sich von sozialen Netzwerken fernzuhalten. Das könne die "produktive und authentische Beteiligung an echten gesellschaftlichen Fragen" erhöhen. Für all jene, die aber ihre Nutzung sozialer Netzwerke weder einschränken noch beenden können, wird schlicht der Konsum von Whisky empfohlen. Zu den bei der IETF üblichen Sicherheitsüberlegungen neuer Entwürfe und Standards heißt es lediglich: "Die Sicherheit des Internets ist das geringste eurer Probleme".

Mit der Wahl der Bezeichnung "Älteste des Internets" verweisen die Autoren klar auf einen Gag aus der britischen Serie The IT Crowd, in dem das Internet als kleiner, schwarzer Kasten dargestellt wird und Stephen Hawking Teil der Ältesten des Internets ist. Sie nehmen darauf Bezug und bekunden ihre Trauer über den Tod ihres ehemaligen Mitglieds. Das Veröffentlichen des Entwurfs ist wohl aber nicht nur als Scherz gedacht, sondern auch als Kommentar auf die Community innerhalb der IETF.

Diskussionen über Aufgabe der IETF 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,97€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-64%) 17,99€

LordSiesta 19. Jul 2018 / Themenstart

Alles gute Punkte, Leute, und ich finde, Clown trifft es auf den Punkt. Man sieht die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /