Diskussionen über Aufgabe der IETF

Denn obwohl der aktuelle Entwurf in dieser oder ähnlicher Form nie als tatsächlicher IETF-Standard verabschiedet werden dürfte, verweisen die Macher damit auf ein prinzipielles Problem der IETF. Die Ersteller und Hüter der Internet-Standards haben so gut wie keine Macht darüber, wie ihre Technik letztlich von Unternehmen, Regierungen und auch Nutzern eingesetzt wird.

Innerhalb der Organisation gibt es immer wieder Diskussionen zur moralischen und gesellschaftspolitischen Bedeutung der IETF. So existiert etwa eine Anleitung der IETF, Protokolle auf mögliche Probleme für die Privatsphäre der Nutzer hin zu überprüfen. Eine Co-Autorin dieser Anleitung ist die aktuelle IETF-Vorsitzende Alissa Cooper. Darüber hinaus gibt es in der IRTF, der auf Forschung ausgelegten Schwesterorganisation der IETF, eine Arbeitsgruppe für die Untersuchung von Protokollen auf ihre Auswirkungen auf die universellen Menschenrechte.

Doch über die Auslegung und deren Bedeutung dieser Initiativen für die Arbeit an den Protokollen wird immer wieder in der IETF gestritten. Bespiele hierfür sind etwa die Diskussion zu sogenannten statischen Schlüsseln in TLS 1.3, Ciscos Dokumentation zu TLS 1.3, das angeblich zu sicher für dessen Sicherheitsboxen ist, oder auch die eventuelle Möglichkeit zur besseren Paketverfolgung in dem neuen Quic-Protokoll. Mit dem Verweis auf RFC 7258 zeigen die "Ältesten" in ihrem Entwurf ebenfalls auf eine solche Diskussion, in der es um die Frage geht, welche Art der Netzwerküberwachung von Diensteanbietern und -betreibern zu weitreichend ist.

In derartigen Auseinandersetzungen stehen sich nicht nur verschiedene Interessengruppen innerhalb der IETF gegenüber. Oft beziehen auch einzelne Mitarbeiter ein und desselben Unternehmens unterschiedliche Positionen, die teils sehr weit auseinandergehen. Der von der IETF angestrebte Konsens kann so allerdings nicht erreicht werden. Das sorgt wiederum für weitere Auseinandersetzungen in der Community.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /